Hält die Waage Nacht dem Tage

Hält die Waage Nacht dem Tage

Sieh, Morgen graut,
sieh, Morgen blaut!
Noch einmal leuchtet grün das Laub,
noch einmal schimmert gold das Haar,
und Mittag bäckt die Früchte gar.

Das Ziffernblatt
liegt sonnensatt,
der Schatten aber rückt hinab.
Der Wein saugt letzten Saft hinauf,
die Felder halten Ausverkauf.

Das Licht entsinkt,
das Jahr verklingt…
Noch einmal wird der Schritt beschwingt,
bevor uns Nebel stumm beschwert
und Sturm uns durch die Haare fährt.

Hält die Waage
Nacht dem Tage,
fällt die Blüte ohne Klage,
treibt der Feuerdorn die Beeren.
Was vergeht, wird wiederkehren.

Christina Egan © 2015

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s