Sambation

Sambation

O daß der Mühlenräderlärm der Plätze
verrauschte wie ein Sommerwolkenbruch,
das grelle purzelnde Geröll der Menge
versiegte in der Großstadtstraßenschlucht,

auf daß das Flußbett sich durchwandern ließe
an Pforten, Traufen, Blumentrog vorbei
und nur die Schwalbe in die Stille stoße,
hoch, froh, mit Sichelflug und Silberschrei.

O daß die Lichterstrecken, Lichterhaufen
verblaßten wie das Nordlicht überm Meer,
auf daß die Sterne aus dem Dunkel tauchten
wie ein mit Bronze überglänztes Heer!

Christina Egan © 2017


The mythical river Sambation at the edge of the known world cannot be crossed because it is wild and full of mud and rocks — or even consists of rocks instead of water.

Here, the busy streets of a big city are experienced as a ravine full of tumbling stones, while the screech like grinding millstones; by night, the galaxies of lamplights drown the stars.

The opposite images are the quiet riverbeds of empty streets; the silent sky punctuated by the flight and cry of a swallow; and then the stars re-emerging…

This poem will be published in the German-language calendar Münsterschwarzacher Bildkalender 2019 (available from mid-August).

Advertisements

Westminster Bridge, Mitte März

Westminster Bridge, Mitte März

Im Überfluß hingeschüttet, schimmernd
und erstmals wieder erquickend
der Sonnenschein, und schon erstreckt sich
aus silbernen Plättchen gehämmert
das Straßenpflaster, entrollt sich
die hellblaue Teppichbahn
des Stromes, schon stemmen sich,
stumme starke Löwenflanken,
die Brückenpfeiler empor, ragen
lotrecht die Honigwaben
der Sandsteinfassaden, rasselt
endlos das bunte Geröll
der Menschenmassen vorüber…

Und unabwendbar naht sich
die Machtergreifung des Lichtes.

Christina Egan © 2014


 

The rhythmic stream of words recreates an everyday and vibrating scene: the enlivening flow of the spring sunshine; the rolling-out of a silver carpet and a blue carpet — Westminster Bridge and the River Thames; an avalanche of colourful boulders or pebbles people from all over the world; and the upward pull of the bridge pillars and mighty buildings — the Houses of Parliament.

Alles drängt vorwärts

Alles drängt vorwärts

*

Fahrzeug um Fahrzeug,
bunte Menschen, Hunderte,
alles drängt vorwärts.
Durch das Adernetz der Stadt
rollt das Leben, das Sterben.

*

Kein einziger Stern,
bloß Wolken, Nebel und Staub
über den Dächern.
Doch Funken stieben, golden
und rot, über die Kreuzung.

*

Christina Egan © 2015/ © 2017

Busy junction in the dusk, with red and yellow lamps of cars and buses glaring.

These tanka were written in Bloomsbury, London,
one in summer and one in winter, one bright light
and one in dim light;  but the seasons and hours
make less difference in London than elsewhere…
For similar poems in English, go to Ripples of People.

Photograph: Deptford Broadway, London.
Michael Oakes © 2016

Bus Stop Haiku

Bus Stop Haiku

The full moon captured
in a cage of stone and wood:
a white paper lamp.

*

Wilting lavender
on the window sill, turning
into bursts of scent.

*

Brick wall and bus stop:
in between, seven nations
squeezing together.

*

Christina Egan © 2016


An ancient art form capturing mundane moments from the big city: In Wood Green, London, a crowd from seven nations is squeezing onto the red buses. I looked out for beauty at the bus stop and found it.

The full moon glimpsed turns out to be a bedroom lamp. The luxurious lavender grows in a little tin pot. The third autumn haiku does not even have any image from nature: just a brick wall…

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.

Glasperlenlied

A dozen beads of gold, lapis lazuli, cornelian.Glasperlenlied

Die Stadt ist endlich dunkel, endlich still.
Und in der regenreinen Ruhe quillt
herauf, was unter dem Getümmel lag:
das Teppichmuster unterm Alltagstag.

Die Stunden ziehen bunt an mir vorüber,
verdichten, runden sich: Glasperlenlieder.
Mein Leben ist gering. Ich bin allein.
Doch brennt mein Herz und leuchtet wie der Wein.

Christina Egan © 2011

Minoan beads from Crete, of gold, lapis lazuli and cornelian, at least 3,500 years old.
Photograph
© The Trustees of the British Museum.

Prag, golden

Prag, golden

Im Meerblau des Abends,
im Windschutz der Burg
ersteigen die steilen
sandfarbnen Stufen
zwei Schatten und flüstern
und lachen und schweigen.

Schleier, besetzt
mit zahllosen Perlen,
die Büsche im Regen;
Kelche, geblasen
aus purpurnem Glas,
die berstenden Blüten.

Landschaft von Türmen,
spiegelnde Schluchten –
Bilder in Winkeln
des unruhigen Herzens,
Erinnerung an Träume,
an Heimat der Zukunft.

Reigen von Brücken,
behütet von Engeln,
von Helden der Vorzeit.
Türmende Treppen,
hängende Gärten,
Stadt ohne Alter.

Christina Egan © 2004


 My impression may work quite well in a translation software.

If you have the opportunity to visit one city only in Europe north of the Alps, let it be Prague. It is Central Europe in a nutshell. And it is enchanted…

The Czech Republic is a lovely little country anyway, with countless hills and lakes, mediaeval castles and market squares — absurdly romantic!

By the way, two other excellent destinations in Europe, other than Mediterranean, are Tallinn (Estonia) and Bruges (Belgium).