Snow-White Patches

Snow-White Patches
(July Tanka)

Daisies, buttercups,
scattered across the lush green
like two galaxies:
humble, ephemeral and
full of the glory of God.

*

Those snow-white patches,
patterns on the lawn, the mulch:
hortensia flowers,
as if cut out from the world
of colours and of motion.

Christina Egan © 2012


Waterlilies with half-open luminous pink and white flowers.

These poems describe the world as an ensemble of patterns. They also try to make sense of the world, and perhaps the act of discovering order also unveils meaning…

Something tiny resembles something gigantic, the whole of the known world, in fact. Something white appears as a hole or an island in the colourful picture: like a shadow of death or a gate to eternity.

 

Cactus seen from above, with two star-like flowers bigger than the body of the cactusThe line ‘full of the glory of God’ was inspired by the verse ‘The world is charged with the grandeur of God‘ by Gerald Manley Hopkins.

You can truly ‘see a world in a grain of sand / and a heaven in a wild flower’, as William Blake claimed!

Photographs: Water-lilies. Liu Ye (Ye Liu) © 2016. — Queen of the night. Christina Egan © 2014.

Advertisements

Under the Blue Bloom of the Tree

Under the Blue Bloom of the Tree

Under the blue bloom of the tree,
O little mouse, I buried thee.
I heard thee often run until
I saw thee lying, small and still.
So high the sky, so late the light
ascending to midsummernight…
The deep warm earth is now thy bed,
with snow-white petals for a spread.
Fresh spikes of lavender I chose
and last, a minuscule red rose.
Tonight, the ceanothus tree
will scatter sky-blue dust on thee.

Christina Egan © 2017

White and coloured petals on the ground, beneath ceanothus and carnation.

The mouse grave in the poem. Photograph: Christina Egan © 2017.

weiße borke / Roof-Top Sculpture

weiße borke

rasch zogen weiße wolken hin
im tanz von sonne regen schnee
und weiße wolken hingen tief
mit zarten düften im geäst
als ich noch beinah winterschlief

ich gähnte und ich dehnte mich
und rührte plötzlich wie im traum
an einen kleinen toten baum
der hinter mir im winde stand
mit einer borke weiß wie schnee

ein birkenschößling manneshoch
den man einst pflanzte und vergaß
in einem kübel ohne raum
um seine füße wogte gras
und unkraut voller übermut

die blanken zweige ohne grün
die weiße borke ohne schrift
minutenlang im rampenlicht
blendende botschaft ohne wort
die ich alleine schweigend las

die tote birke tat mir weh
geschöpf das langsam nur verdorrt
dann nahm ich einen kleinen stift
und schrieb ihr diese elegie.
denn schönheit stirbt und schwindet nie.

Christina Egan © 2016

Slim dead tree trunks, brown and white, with thick weeds and a narcissus around the bottom, all in a large box.

Roof-Top Sculpture

Tall slender trunks with silver bark,
pale crinkled copper-gold the leaves:
it is a sculpture, spectral, stark,
the haunting beauty of dead trees,
of roof-top birches left to die
when no one heard their silent cry.

Christina Egan © 2015

 

Photograph: Dead trees with white narcissus flower. Christina Egan © 2015

Haltbare Rose

Haltbare Rose

Wenn ich mit einer Rose um dich würbe,
gewölbt, gefüllt, gedrängt und überfließend,
mit ihrer Gegenwart den Raum versüßend,
so wüßte ich, daß sie im Nu dir stürbe.
Und wenn ihr eine Faserblume gliche,
burgunderrot und makellos gewoben,
so wäre sie zwei Jahre todenthoben
und höchstens drei, bevor sie ganz verbliche.
Und wenn ich eine Bronzeblume fände,
so wäre doch ein Feuersturm ihr Ende,
in dem ihr unverrückter Glanz verglühe.
Ich schicke dir statt aller dieser Rosen
nur dies Gedicht, das deine Lippen kosen,
auf daß es bis zum Jüngsten Tage blühe.

Christina Egan © 2016

Advert reading "Long lasting flowers: Infinity Roses: 2-3 Jahre haltbar".This sonnet was inspired by an advertisement in a shop window: ‘Infinity Roses’, guaranteed to last two to three years. I found this hilarious: most love stories, which one naturally believes to be forever, last at most that long. Then they get cast away just like an artificial rose.

My idea was that a real flower lasts only a few days; an imitation of fabric or plastic (the German word leaves the material open) lasts only a few years; and even a sculpture of bronze might perish in a fire one day. A poem, however, may outlive them all! (The question whether the love will outlive them all remains.) Instead of kissing the poet, the beloved one turns the lines of the poem over on his or her lips. Well, that’s something at least…


Noch immer blühend

Ich lieb’ dich insgeheim schon seit drei Jahren,
was eine ungeheure Leistung ist –
von dir, der du noch immer blühend bist!
Ich bin berückt, und niemand darf’s erfahren.
Man will ja auch nichts Falsches offenbaren:
Ich liebe dich schon seit drei Jahren halb,
das macht dann immerhinque anderthalb.
Man muß zuweilen mit der Neigung sparen.
Wir sind sogar persönlich schon bekannt.
Zählst du wohl auch…? Drei Stunden insgesamt!
Drei Meter nur, dann einen Meter fort –––
Ich schicke, Liebster, dir zum Unterpfand
Nur eine rote Rose durch das Land:
Schau auf, steh auf und küß mich ohne Wort.

Christina Egan © 2017


This sonnet takes up the thought of Haltbare Rose in a satirical fashion: The woman has been in love with the man for three years already – but only half, which she counts as one-and-a half years!

Photograph: Shop window in Berlin. Christina Egan © 2016.

The Green Dress / Im grasgrünen Kleid

The Green Dress

This green, this green! The purest of greens,
the softest of silk, the smoothest of greens!
It’s mellow and creamy –
and glossy and hard –
it’s distant and dreamy –
and sudden and sharp –
It’s got all the earth in it, fields in full plume,
the glow of the sun and the snow of the moon!
There’s birch in it, ivy –
there’s lemon and lime –
and oceans and icebergs –
and olives and pine –
And the lady beneath the shimmering screen
bears the soul of the earth in the secret of green!
In the gold of her hair
and the blue of her eyes,
in the lines of her limbs
and the flow of her voice
there’s the glow of the sun and the snow of the moon:
a creature of night and a creature of noon.

Christina Egan © 2009


Im grasgrünen Kleid

Ich stehe am Fenster und schaue hinaus,
und niemand bemerkt mein bescheidenes Haus,
und niemand bemerkt mein grasgrünes Kleid,
und niemand bedauert mein aschgraues Leid.

Die Dämmerung wogt, und es rauscht der Verkehr.
Ich stehe und schaue. Und niemand schaut her.
Zuletzt ist es still, und es rauscht nur die Zeit.
Ich weine allein in mein grasgrünes Kleid.

Und einst werd ich fort sein und einst sogar tot,
und nur dieses Liedlein bezeugt meine Not:
Mein Kleid wie der Sommer, mein Haar wie der Herbst,
mein Leben, das niemand als du, Leser, erbst.

Christina Egan © 2016


The woman in the green dress stands for life, fertility, plenty, joy — like the Green Man or Green Woman of ancient pagan traditions, I suppose…

bei der kapuzinerkresse

bei der kapuzinerkresse

die hohen blättertreppen übersteigt
ein strauß aus scharfen feuerfarbnen blüten
du stehst und schaust und malst dir aus er gleicht
den küssen die das lächeln überbieten

und fragst dich ob in dem verwunschnen garten
umsäumt von fremden roten blumenfächern
wohl wirklich solche gaben dich erwarten
als antwort auf dein grenzenloses lächeln

Christina Egan © 2011

 

Two nasturtium flowers in very strong orange with some of their large round leaves in fresh green

 

You can actually eat the petals and young leaves of nasturtium: and they taste as fiery as they look! These were the last of cascades of blossom — in December!

 

Photograph: Christina Egan © 2015.