Milder Mai

Milder Mai

I.

In der weißen Marmorwanne
wartet schon ein warmes Bad:
So steht weiche Luft im Marktplatz,
füllt ihn bis zur feinsten Naht,

nimmt die Jacken von den Schultern,
von den Gliedern das Gewicht,
taucht das graue Reich des Nordens
in ein weingetöntes Licht.

II.

Lavender with fresh and wilted blossom, next to pale-golden grass.Wieder wuchert der Lavendel
halbwegs übern Gartenpfad,
birgt in prallen grünen Stengeln
seine süße lila Saat,

säumt die amethystnen Rispen
noch mit Lapislazuli,
jubiliert mit frischer Stimme
in der Sechsten Symphonie!

III.

Little tree with bright-blue blossom, next to pink and blue flowers.Wieder naht die Sonnenwende,
milder, üppiger denn je;
niemals tat so wohl das Leben,
niemals tat es mir so weh.

Selbst die losen Rosenblätter
leuchten wie ein Wolkensaum…
Und ich pflanze unter Tränen
einen himmelblauen Baum.

Christina Egan © 2014


I was thinking of sunlight like golden wine, but it might also a dusk like rosé…

The blue-blossoming tree is a ceanothus; the Sixth Symphony is Beethoven’s Pastoral.

Lavender; ceanothus. Photographs:  Christina Egan © 2016 /© 2017.

 

Advertisements

Zauberspruch zur Winterverbrennung

Zauberspruch zur Winterverbrennung

Lohende Flammen, lohende Glut,
schmelzet den Schnee uns, schmelzet den Frost!
Knisternde Äste, knisterndes Holz,
brechet den Bann uns, brechet das Eis!

Christina Egan © 2016

Ancient manuscript (9th/10th c. AD) in neatly written Old High German.

 

These lines were inspired by two things: the German custom of gathering round huge bonfires to drive the winter out; and those few pagan spells in ancient German which have come down to us.

The sound of the hissing flames and the crackling branches is captured in the verse. The power of winter is interpreted as a spell, an ordeal of darkness and cold, which this spell, the chant or prayer of man, can break.

 

The only pagan spells in Old High German, probably written down in Fulda monastery in the 9th or 10th century AD. – Photograph: Public domain, via Wikimedia Commons.

Hollow Oak / feuerrad

Hollow Oak

Two round brooches with circular ornaments in gold and garnet, also glass and shell.Under the circle of branches,
under the tent of the tree,
inside the ring of the brambles,
sit on the roots with me!

Sit on the roots emerging
under the perfect round,
crouch by the tree-trunk surging
hollow from hallowed ground.

Under the circle of oak-leaves,
under the tent of the sky,
blue like the lakes in the valley,
come and sit closer by.

Very bright painting of the earth and universe in concentric circles on a golden background.Sheltered by tangled brambles,
held by the hollow oak,
tingled by ancient prayers,
kiss me and kindle hope!

Christina Egan © 2018

(Epping Forest, Essex)

 

feuerrad

das eichenlaub vergeht in goldesglanz
als sich das feuerrad der sonne senkt
die eiche hebt die wurzeln wie zum tanz
indes sie ihre hundert äste schwenkt

der eichenstamm rotiert als starke nabe
in jenem reigen zwischen tag und nacht
sein hohlraum bildet eine honigwabe
vom drachenzahn des brombeerstrauchs bewacht

die eiche streckt sich stolz am waldessaum
der sich zum wasserreichen tale neigt
wie gold und kupfer loht der alte baum
der tagstern sinkt das mondrund aber steigt

Christina Egan © 2018

(Epping Forest, Essex)


Illustrations: Anglo-Saxon disc brooches. Author: BabelStone [CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons. — 12th century depiction of the world, illustrating a work by 11th century author Hildegard of Bingen.

Burgberg

Burgberg

I.

Aus dem Nebel tauchen Mauern, scharlachumrankt –
ein Hauch auf der Haut, ein Traum gegen Morgen.

Der Burgberg, ein Eswareinmal,
das sich eine Auferstehung ertrotzt.

Deine Stimme, eine schwingende Brücke,
golden und lockend und unbetretbar.

Dein Gesicht, von den Jahren klarer geschnitzt,
das ich lesen will, lange, wie deine Stadt –

II.

Und wieder Laubhaufen, knöchelhoch, kniehoch,
Nebelschwaden, als wanderte man durch Wolken.

Dem ungreifbaren Weiß enttaucht ein Spitzbogen,
ein Tor: Es führt nirgendwohin.

Der neben einem geht, mit einem redet,
bleibt schemenhaft. Vielleicht ist er ein Traum.

Und wieder November. Dreißig Sommer
entblätterten sich in den Wind, in den Wind.

Christina Egan © 2001 (I) / 2017 (II)

Die blauen Fernen

Die blauen Fernen

Fernab der Meere und der mächtgen Ströme
liegt meine Hügelheimat hingebreitet;
mit jeder Wendung, Steigung, die ich nehme,
wird mir der Blick auf neue Höhn geweitet.

Was braucht es Meere, wenn uns Wald und Wiesen
und Feld und Felsen und die blauen Fernen
wie Wellenberge, Wellentäler fließen,
den Schritt beflügeln und das Herz erwärmen?

Die Luft ist rein, mit Duft und Kraft geladen,
die Glieder und den Geist mir zu verjüngen;
und winters werden Schnee und Nebelschwaden
des Eismeers Zauber in die Berge bringen.

Christina Egan © 2016


One stanza of this poem is printed in the Rhönkalender 2018 with a photo from that part of the Central German Highlands; the whole poem has been published in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

Der Erde Auge / Dragon Island

Der Erde Auge
(Kaali, Estland)

Hier ist der Wald nur Wimpernkranz
um jadegrünen Augenglanz,
der immer träumt
und immer wacht,
der nimmer weint
und nimmer lacht.

Der Erde Auge schaut hinauf
in tausendfachen Sternenlauf:
Ein schwarzer Stein
mit Feuerschweif
schlug donnernd ein
und schuf den Teich.

Und um den runden Kraterrand
gehn hundert Menschen still gebannt:,
Sie schlendern her
zu eitlem Schaun
und schreiten schwer
in grünem Traum.

Berührt vom fernen Sternenschlag
sind tausend Jahre wie ein Tag.
Die Sonne fülllt
das Himmelsrund,
und urgrün quillt
der Augengrund.

Christina Egan © 2016


Dragon Isle
(Iceland)

Dark is the mid-morning sky,
shaded the treeless land,
granite the road of the sea,
burnt the abandoned strand.

Dragons looming like hills
have stirred from a century’s daze
to spew some sparks and some ash
before they set glaciers ablaze.

Christina Egan © 2010


The first poem, ‘The Earth’s Eye’ describes a startlingly green and perfectly circular lake in Estonia — a timeless, mythical place, caused by a meteorite crashing several thousand years ago, but within human memory.

The second poem was inspired by the news of a volcanic eruption on Iceland. Mythical creatures take on real life: not that hills look like dragons, no, dragons disguise themselves as hills…

I have also written a sonnet about the twin crater lakes of Sete Cidades (Azores). and a number of poems about the volcanoes of Lanzarote (Canaries).

Ripe Apples and Pears

Ripe Apples and Pears
(Rhön, September)

*

Ripe apples and pears,
plenty, between the pebbles
in the nimble stream.

*

The forest, still green,
whispers and rustles and taps
with dropping acorns.

*

The gilded beech-tree
stretches out one long arm
towards the morning sun.

*

Christina Egan © 2013

Green field in the foreground, flat top of wooded hill with chapel in the distance, much blue sky above.

These haiku were written on walks around the Florenberg, a steep little hill in Germany, clothed with forest and crowned with a one-thousand-year-old chapel. The Fulda area was covered with beech-trees and oak-trees once.

Summit of Florenberg in spring, seen from another hilltop. Photograph: Christina Egan © 2014.