A Window will be Thrust Open

A Window will be Thrust Open

A window will be thrust open
where you forgot there was one,
a glow as of noon will be thrown
over your working hands, over your tired face.

You will look into the mirror
and find upon yourself the gaze of an absent one,
you will look into the eyes of a stranger
and find there your face as if steeped in sunset.

halkett_1938_ohnetitelYou will run down the road
to overtake your shadow,
you will push through all your doubts
to hold that hand, to clasp it tight.

Christina Egan © 2003

 

No title. René Halkett (1938).
Image with kind permission
of Galerie Klaus Spermann.

Advertisements

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.

Der Knauf / Schnellgeschrieben

Der Knauf

Schon viele haben Blumen dir gepflückt,
von Löwenzahn bis hin zu Feuerlilien,

vielleicht auch mancher einen Edelstein –
doch niemand pflückte je dir einen Stern.

Und wenn ich tausend Jahre leben muß,
und wenn ich tausend Jahre lieben muß:

Ich hole dir den kupferfarbnen Knauf
vom ungeheuren Sternengittertor

zur dämmerdunkelblauen Seligkeit
und leg ihn sanft in deine hohle Hand.

Christina Egan © 2012


Schnellgeschrieben

Sterne ans Firmament zu setzen ist mir ein Leichtes:
Funkelnde Verse schleif flink ich mit sicherer Hand.
Sterne hingegen vom Himmel zu greifen geschieht nur im Traume:
Sprühende Küsse erhascht selten der federnde Fuß.

Christina Egan © 2016


In The Knob, the person wants to pick for her beloved one something better than a flame-coloured flower, better than a sparkling gem: a copper-coloured star!

In the distichon Written Quickly, the poet states that she can easily put stars up, that is, her verse, but rarely picks stars, that is, kisses, other than in dreams…

These poems would not work in a translation software because the first one invents words and the second one jumbles up the word order, like the ancients did.

Im Spiegelsaal / Unter der Fontäne

Im Spiegelsaal
(Stadtschloß zu Fulda)

Die buntbemalten Wände spiegeln sich
mit blanken Splittern Gegenwart darin.
Sie zeigen hundertfältig dich und mich,
und hunderfach scheinst du mir auf im Sinn.

Doch die Porträts in alten goldnen Rahmen
sind ausgewischt nach einem Augenblick –––
Es bleiben nur im Buche unsre Namen
und in den Herzen hundertfaches Glück.

Christina Egan © 2000


Unter der Fontäne

Park with flowerbeds leading to fountain and elegant rococo palace

Du stehst und schaust versunken
dem hohen Springquell zu:
die Flut von hellen Funken
strömt Leben aus und Ruh.

Der Silberstimme lauschst du,
als sei’s ein Lied für dich,
und deine eigne bauschst du

und wirfst sie über mich.

Das Lautspiel meiner Lieder
ist Widerschall von dir,
und deine Lieder wieder
nimmst, Liebster, du von mir.

Christina Egan © 2004


The first poem was written for my own wedding and the second one for one of our wedding anniversaries. We got married in a palace with mirror cabinets and with tall fountains in the gardens (see picture and link to 3D-tour of the sparkling rooms).

In the first poem, the words and sounds reflect each other, just like the people and scenes in the mirrors. Similarly, the music of the water features in the second poem is echoed in the songs or poetry which the couple compose for each other — and in the music of these lines.

Photograph: City Palace Gardens, Fulda, Germany (Schloßpark Fulda). Christina Egan © 2014.

kairos (eben im zenith)

kairos

eben im zenith des tages
tret ich in ein helles haus
und ich folge seinen stufen
und ich find nie mehr hinaus

eben im zenith des jahres
fällt dein flammendes gesicht
in den brunnen meines auges
mit dem hohen sonnenlicht

eben im zenith des lebens
flutet sanft mein goldnes haar
in die schale deiner hände
und die liebe wird uns wahr

denn du findest meinen namen
den geheimen dachtürknauf
und im purpurroten buche
deines schicksals scheint er auf

Christina Egan © 2015


Noble townhouse with rich stucco ornaments and rose-tree.In Greek philosophy, the kairos is the moment — the right moment or the destined moment. The incident takes place at a triple zenith: at twelve noon, around midsummer solstice, and at the highest point of life. The latter, if it exists, will be different for everyone…

Possibly, the story happens only in the narrator’s mind: she imagines that one day in June, she steps into an unknown building and “never leaves again”, because her name was written in someone else’s book of destiny — so they fall in love at first sight.

Photograph: Christina Egan © 2016.

restloslächeln

restloslächeln

von dem blütengesicht
wendest du dich ab
vor der glockenstimme
läufst du davon

denn du willst dich nicht
wundsehnen
nie mehr willst du dich
krankfragen

es ist dir zu teuer das
restloslächeln
zu gefährlich ist dir das
endlosküssen

und dein eignes blütengesicht
versteckst du sorgfältig
samt deiner glockenstimme
in deinem kopfkissen.

Christina Egan © 2012


Observations of the fear of love, the fear of falling in love, the flight from a person you would love to love…

In German, you can more easily invent new words which will be written in one word: here, it is ‘making yourself sore with longing’, ‘making yourself ill with asking’, ‘smiling without leftover’, and ‘kissing without end’. Occasionally, German is more concise than English!

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.