Haltbare Rose

Haltbare Rose

Wenn ich mit einer Rose um dich würbe,
gewölbt, gefüllt, gedrängt und überfließend,
mit ihrer Gegenwart den Raum versüßend,
so wüßte ich, daß sie im Nu dir stürbe.
Und wenn ihr eine Faserblume gliche,
burgunderrot und makellos gewoben,
so wäre sie zwei Jahre todenthoben
und höchstens drei, bevor sie ganz verbliche.
Und wenn ich eine Bronzeblume fände,
so wäre doch ein Feuersturm ihr Ende,
in dem ihr unverrückter Glanz verglühe.
Ich schicke dir statt aller dieser Rosen
nur dies Gedicht, das deine Lippen kosen,
auf daß es bis zum Jüngsten Tage blühe.

Christina Egan © 2016

Advert reading "Long lasting flowers: Infinity Roses: 2-3 Jahre haltbar".This sonnet was inspired by an advertisement in a shop window: ‘Infinity Roses’, guaranteed to last two to three years. I found this hilarious: most love stories, which one naturally believes to be forever, last at most that long. Then they get cast away just like an artificial rose.

My idea was that a real flower lasts only a few days; an imitation of fabric or plastic (the German word leaves the material open) lasts only a few years; and even a sculpture of bronze might perish in a fire one day. A poem, however, may outlive them all! (The question whether the love will outlive them all remains.) Instead of kissing the poet, the beloved one turns the lines of the poem over on his or her lips. Well, that’s something at least…


Noch immer blühend

Ich lieb’ dich insgeheim schon seit drei Jahren,
was eine ungeheure Leistung ist –
von dir, der du noch immer blühend bist!
Ich bin berückt, und niemand darf’s erfahren.
Man will ja auch nichts Falsches offenbaren:
Ich liebe dich schon seit drei Jahren halb,
das macht dann immerhinque anderthalb.
Man muß zuweilen mit der Neigung sparen.
Wir sind sogar persönlich schon bekannt.
Zählst du wohl auch…? Drei Stunden insgesamt!
Drei Meter nur, dann einen Meter fort –––
Ich schicke, Liebster, dir zum Unterpfand
Nur eine rote Rose durch das Land:
Schau auf, steh auf und küß mich ohne Wort.

Christina Egan © 2017


This sonnet takes up the thought of Haltbare Rose in a satirical fashion: The woman has been in love with the man for three years already – but only half, which she counts as one-and-a half years!

Photograph: Shop window in Berlin. Christina Egan © 2016.

Advertisements

Oasis (Marrakesh)

Oasis
(Marrakesh)

All these proud palm-trees,
a thousand and one, now bow
before your beauty.

*

A road of roses,
an avenue fit for a king –
just right for you.

*

Desert dust reaches
for your ankles of marble,
envied by my hands.

*

Christina Egan © 2016


Orange tree full of fruit and rose tree with large roses in front of high pink wallsThis is actually a set of winter poems: Morocco in midwinter is like northern Europe in midsummer! Marrakesh welcomes you with warm sunshine, thousands of palm-trees and tens of thousands of roses in all colours… Around the city, wherever the ancient irrigation system does not reach, the land stretches dry and dusty.

Photograph: Orange-trees and rose-trees within the rose-coloured walls of Marrakesh. Christina Egan © 2012

Der letzte Tropfen

Der letzte Tropfen

Wein von der Farbe des Blutes, jedoch vom Dufte der Rosen,
Wein von des Abends Kühle, darauf von der Hitze des Herdes…
Halb nur bewußte Gebete murmelnd, vergieß’ ich das Opfer:
Göttern den ersten Tropfen, den letzten dem fernen Geliebten.
Unbekannt sind mir jene, nicht weniger fremd ist mir dieser,
marmornes Bildnis verborgen im Haine heiliger Pinien.
Glatt wie silberne Spiegel und pfeilgerade die Straßen,
welche das mächtige Rom über Sümpfe und Hügel geknüpft hat:
Dennoch führt nicht eine zum Ziel, zum Dache des andern,–
ewig harrt man allein, allein unter schweigenden Sternen.

Christina Egan © 2015

Roman mosaic of bottle and cup

Like every year, I begin this blog with a Roman road

The poem is written in hexametres, which I find difficult to emulate in English and German.

You can find another story with spilt wine and ancient roads, in the form of an English poem, at Quo vadis?.

 

Roman mosaic, Bardo Museum, Tunis.
Photograph: Christina Egan © 2014.

I Sought the Star / Weihnachtskerzenflamme

I Sought the Star

Weary was, had wandered far…
        Again, it snowed.
Without a doubt, I sought the star
        above the road:

 The star that had been made for me,
        a radiant face,
above the maze of destiny,
        above the ice.

I climbed a random rugged hill –
        and there it burned!
Above a shelter bright and still
        and warm and firm.

And still they glow, the tiny spark
        and snowed-in home,
both given to my hungry heart
        by faith alone.

Christina Egan © 2010


Weihnachtskerzenflamme

Wie eine Weihnachtskerzenflamme strahlt
dein sanftes schmales Angesicht,
auf dem sich langersehnte Freude malt,–
so hell bist du und ahnst es nicht.

Wie hoheitsvolle Rosenknospen stehn
die Hände in dem goldnen Licht,
so zart, als würden sie im Wind vergehn,–
so weich bist du und weißt es nicht.

Christina Egan © 2014


A ‘Christmas Candle Flame’ as an image for a joyful, gentle, guileless face works only where, like in Germany, the tradition of real candles is upheld!

The second stanza compares the person’s hands to tender, graceful, regal rosebuds. The poem appears to describe a child but was in fact written for an adult.

bei der kapuzinerkresse

bei der kapuzinerkresse

die hohen blättertreppen übersteigt
ein strauß aus scharfen feuerfarbnen blüten
du stehst und schaust und malst dir aus er gleicht
den küssen die das lächeln überbieten

und fragst dich ob in dem verwunschnen garten
umsäumt von fremden roten blumenfächern
wohl wirklich solche gaben dich erwarten
als antwort auf dein grenzenloses lächeln

Christina Egan © 2011

 

Two nasturtium flowers in very strong orange with some of their large round leaves in fresh green

 

You can actually eat the petals and young leaves of nasturtium: and they taste as fiery as they look! These were the last of cascades of blossom — in December!

 

Photograph: Christina Egan © 2015.

 

 

 

 

 

A Window will be Thrust Open

A Window will be Thrust Open

A window will be thrust open
where you forgot there was one,
a glow as of noon will be thrown
over your working hands, over your tired face.

You will look into the mirror
and find upon yourself the gaze of an absent one,
you will look into the eyes of a stranger
and find there your face as if steeped in sunset.

halkett_1938_ohnetitelYou will run down the road
to overtake your shadow,
you will push through all your doubts
to hold that hand, to clasp it tight.

Christina Egan © 2003

 

No title. René Halkett (1938).
Image with kind permission
of Galerie Klaus Spermann.

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.