Schlaflied / Die Riesenschaukel

Schlaflied
(Spätherbst)

Blätter fallen,
Regen fällt,
langsam schlafen
geht die Welt.

Schlaf’ auch du nun,
Mutter wacht.
Gute Ruhe,
gute Nacht.

Nebel wallen
und verwehn,
Schnee wird fallen,

Stern wird stehn.
Schlaf’ auch du nun,
Engel wacht.
Gute Träume,
gute Nacht.

(Für Johannes)

Christina Egan © 2009


Die Riesenschaukel

Papa, Jakob, Julian
stoßen ihre Schaukel an,
Schaukel mit dem Riesenkorb
trägt sie von der Erde fort.

Sie schaukeln und schwingen,
sie jauchzen und singen,
hinauf, hinauf, hurra!

Mama, Jakob, Julian
stoßen ihre Schaukel an,
fliegen übern feinen Sand,
fliegen übern Waldesrand.

Sie steigen und sinken,
sie lachen und winken,
hinauf, hinauf, hurra!

(Für Julian und Jakob)

Christina Egan © 2009


You can of course substitute your own names in this song, for instance ‘Vati, Klaus und Peter nun’ or ‘Mutti und Elisabeth’. Perhaps you can find tunes, too!

Daedalus on the Battlements

Daedalus on the Battlements

You drag your baggage through the crowd,
and from the loud and glaring maze
you spill into the heavy haze
of autumn fog and stifling fumes,
into a tube you crawl through tubes,
into a bullet aimed at space –

You soar, you blink, anticipate
some mellow light, some subtle blues –
And then you float above the dunes
of salty sand, the plains of ice,
the shadow of a sheet of cloud –
You sail above the blazing skies!

Christina Egan © 2016


Another return to Greece with winter sunshine even before I arrived: a sunset above the clouds! — Daedalus escaped the labyrinth by flying from its walls; the flaming sun plays a key role in this myth. 

You may get the sense of this poem quite well in a translation software.

Septembertraum

Septembertraum

Warm wird noch einmal der Tag,
hält die Verfärbung des Laubes auf
und verführt das Grün überm Grund
zu Gewändern in haltlosen Farben!
Scharlach und Schnee und Ultramarin
rütteln die Flügel der Seele auf…

Mild wird noch einmal die Nacht,
als läge der Frühling vor unseren Füßen,
ausgerollt bis zum Horizont,
statt des unabwendbaren Herbstes.
Silbern und sanft steht der Park
und klar wie ein Kristall der Traum.

Christina Egan © 2014

Front gardens with brick walls, flower pots, rose tree.

A warm September day lures new flowers — in bright red, snow white, deep blue — instead of the inevitable discolouring of the leaves, while the night is still ‘silver and gentle’. 

For a moment of suspense, instead of autumn spring seems to be unfolding before us…

Not necessarily an autumnal equinox  event, but very much in the spirit of it.

Photograph: Christina Egan © 2013.

Burgberg

Burgberg

I.

Aus dem Nebel tauchen Mauern, scharlachumrankt –
ein Hauch auf der Haut, ein Traum gegen Morgen.

Der Burgberg, ein Eswareinmal,
das sich eine Auferstehung ertrotzt.

Deine Stimme, eine schwingende Brücke,
golden und lockend und unbetretbar.

Dein Gesicht, von den Jahren klarer geschnitzt,
das ich lesen will, lange, wie deine Stadt –

II.

Und wieder Laubhaufen, knöchelhoch, kniehoch,
Nebelschwaden, als wanderte man durch Wolken.

Dem ungreifbaren Weiß enttaucht ein Spitzbogen,
ein Tor: Es führt nirgendwohin.

Der neben einem geht, mit einem redet,
bleibt schemenhaft. Vielleicht ist er ein Traum.

Und wieder November. Dreißig Sommer
entblätterten sich in den Wind, in den Wind.

Christina Egan © 2001 (I) / 2017 (II)

purpurne beeren

purpurne beeren

gleißende wolken
gehäuft und gestaffelt
wispernde rispen
zufriedener pappeln

mannshohe rosen
und silberoliven
letzter lavendel
in hölzernen kübeln

purpurne buchen
mit purpurnem schatten
purpurne beeren
o süßes erwachen

was willst du mehr noch
mit sinnen und streben
schau um dich her doch
hier hier ist das leben

Meadow, lake, copses of diverse trees in the dusk; gleaming clouds, mirrored in lake.bunt ist der sommer
und golden im sinken
schlank ist das weinglas
mit purpurnem blinken

süß ist das lachen
verborgener vögel
stolz setzt der sommer
die gleißenden segel

Christina Egan © 2016

Old Botanical Garden, Dahlem, Berlin.
Photograph: Christina Egan © 2016.

Bus Stop Haiku

Bus Stop Haiku

The full moon captured
in a cage of stone and wood:
a white paper lamp.

*

Wilting lavender
on the window sill, turning
into bursts of scent.

*

Brick wall and bus stop:
in between, seven nations
squeezing together.

*

Christina Egan © 2016


An ancient art form capturing mundane moments from the big city: In Wood Green, London, a crowd from seven nations is squeezing onto the red buses. I looked out for beauty at the bus stop and found it.

The full moon glimpsed turns out to be a bedroom lamp. The luxurious lavender grows in a little tin pot. The third autumn haiku does not even have any image from nature: just a brick wall…

Sonnenuhrzeiger / Sundial Garden

Sonnenuhrzeiger

Die Sonne gleißt auf grüner Flur:
Ein jeder wird zur Sonnenuhr.
Der Schattenmensch liegt lang im Gras,
der Abend schrumpft in gleichem Maß.

Die hingestreute Sternenzier
ist mürbes Laub wie Packpapier.
Die weißen Blumen tanzen stumm
um einen dicken Stamm herum.

O trink das Licht mit Haut und Haar:
Noch ist der Himmel hoch und klar!
O trink das Licht mit Aug und Sinn:
Es liegt die Kraft des Alls darin.

Christina Egan © 2016

Top of wall covered with lichen and tree with patchy bark, mirroring each other.

Sundial Garden

The sun will gain ground,
conquer inches of lichen,
of leaves and of lawn.
Across the square garden creeps
the shade of the steep gable.

Christina Egan © 2005


In these poems, a whole gardens turns into a sundial: in the first one, each person in the park is a sundial hand, and in the second, a house with a pointed roof fulfils this function, casting its shadow over a north-facing yard.

The first poem is set in late summer or autumn and in the late afternoon or evening, the second one in late winter or spring and possibly in the morning. The yearly and daily descent of the light is as inevitable as its subsequent rise.

Photograph: Christina Egan © 2016.