am kalten kamin / Winter Sunset

am kalten kamin

die eingerahmten flammen
von süßer sonnenkraft
sinken in sich zusammen
in kalter mitternacht

das feuer das dich blendet
in wildem geisterglanz
hat sich zuletzt verschwendet
zu tode sich getanzt

eh noch der morgen graute
liegt ausgelaugt der herd
und über deinem haupte
hängt sichtbar nun das schwert

Christina Egan © 2017


Winter Sunset

If only I could fly
across the icy sky
into the dying sun,
so all my tears,
my wants and fears
and wanderings would be none.

If only I could fall
into the fiery ball
and warm and melt away,
and then be shot,
a sparkling dot,
into a new-born day.

Christina Egan © 2003


Image: No title. René Halkett (1938). Image with kind permission of Galerie Klaus Spermann.

Die letzte Stunde dieses Jahres / Some Prayers


500 poems posted on this site !


 

Die letzte Stunde dieses Jahres

Die letzte Stunde dieses Jahres ,
ein runder Spiegel, wendet sich.
Der volle Mond, ein endlich klares
Signal, ganz hoch, verschwendet sich.
Ein glitzerndes, unabsehbares
Feuerwerkstanzen blendet dich,–
und etwas Wahres, Wunderbares
aus alter Zeit vollendet sich.

Christina Egan © 2017

Burning sparkler on black background, looking like a supernova!

Some Prayers are Like Lightning

Some prayers are like lightning
and others are like dawn,
some prayers are like sunset
and some perhaps like noon.

And saints and angels lift them
across the heavens’ dome
and lay them on the carpet
below the flaming throne.

And God will weigh and sift them
and send his answers down –
some veiled and some diverted,
some sooner, though, than soon.

Christina Egan © 2017


Photograph by Gabriel Pollard
[CC BY-SA 2.5]. Featured picture
on Wikimedia Commons.

Schlaflied / Die Riesenschaukel

Schlaflied
(Spätherbst)

Blätter fallen,
Regen fällt,
langsam schlafen
geht die Welt.

Schlaf’ auch du nun,
Mutter wacht.
Gute Ruhe,
gute Nacht.

Nebel wallen
und verwehn,
Schnee wird fallen,

Stern wird stehn.
Schlaf’ auch du nun,
Engel wacht.
Gute Träume,
gute Nacht.

(Für Johannes)

Christina Egan © 2009


Die Riesenschaukel

Papa, Jakob, Julian
stoßen ihre Schaukel an,
Schaukel mit dem Riesenkorb
trägt sie von der Erde fort.

Sie schaukeln und schwingen,
sie jauchzen und singen,
hinauf, hinauf, hurra!

Mama, Jakob, Julian
stoßen ihre Schaukel an,
fliegen übern feinen Sand,
fliegen übern Waldesrand.

Sie steigen und sinken,
sie lachen und winken,
hinauf, hinauf, hurra!

(Für Julian und Jakob)

Christina Egan © 2009


You can of course substitute your own names in this song, for instance ‘Vati, Klaus und Peter nun’ or ‘Mutti und Elisabeth’. Perhaps you can find tunes, too!

Wandel (Wo ist der hohle Baum)

Wandel

Wo ist der hohle Baum
im Kreise der steinernen Bänke,
der mit knochigen Fingern
die Netze des Nebels,
mit knorrigen Zehen
das feuchte Gras durchfischte?

Buds and fresh leaves on top of shoots above a parkAlles ist quellendes Blatt nun
und berstendes Bunt,
Laubzauber, lautloses Lachen,
tiefer Atem langer Tage
zwischen bergendem Grund
und goldenem Wind.

Christina Egan © 2006

Schloßpark Fulda im Frühling.
Photograph: Christina Egan © 2014.

Zauberspruch zur Winterverbrennung

Zauberspruch zur Winterverbrennung

Lohende Flammen, lohende Glut,
schmelzet den Schnee uns, schmelzet den Frost!
Knisternde Äste, knisterndes Holz,
brechet den Bann uns, brechet das Eis!

Christina Egan © 2016

Ancient manuscript (9th/10th c. AD) in neatly written Old High German.

 

These lines were inspired by two things: the German custom of gathering round huge bonfires to drive the winter out; and those few pagan spells in ancient German which have come down to us.

The sound of the hissing flames and the crackling branches is captured in the verse. The power of winter is interpreted as a spell, an ordeal of darkness and cold, which this spell, the chant or prayer of man, can break.

 

The only pagan spells in Old High German, probably written down in Fulda monastery in the 9th or 10th century AD. – Photograph: Public domain, via Wikimedia Commons.

Weißer Schnee auf roten Rosen

Weißer Schnee auf roten Rosen

Graue Gänse, grauer Himmel
Stumme Stämme um den Teich
Ungewohntes weißes Flimmern
Und ein Schimmern im Gesträuch

Weißer Schnee auf roten Rosen
Hingesunken über Nacht
Stengel von der Last gebogen
Späte Knospen überrascht

Glowing roses, golden with red rims, standing in thick snow amongst bare trees.Weißer Schnee auf bunter Mütze
Und dein Lachen wie Gesang
Häherschrei von Tannenspitze
Glockenruf minutenlang

Weißer Schnee auf roten Rosen
Weißer Hauch auf rotem Mund
Ja, auch ich hab dich erlesen
Niemals tat ich es dir kund

Erster Schnee auf grauen Gänsen
Jede Flocke wie ein Stern
Weißer Schnee auf roten Rosen
Und ich weiß: Du hast mich gern

Christina Egan © 2017

White snow melting on red roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the second of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Wie die grauen Gänse zogen
Mit dem schneegeladnen Wind
Sind die Jahre uns entflogen
Erst gemächlich dann geschwind

Wie die Flocken niedertaumeln
Daß die Welt zu Weiß gerinnt
deckt die Zeit die bunten Träume
Erst gemächlich dann geschwind

White rose, pink buds, hawthorns, all covered by melting snow.Stehst auch du am stillen Fenster?
Rührt der wilde Schnee auch dich?
Haschst auch du noch Luftgespinste?
Denkst auch du noch stets an mich?

Blumenflammen sind vergangen
Und die Welt wird farbenblind
Niemals hab ich dich umfangen
Niemals gab ich dir ein Kind

Wilder Schnee: ein stummes Tosen
In dem strengen reinen Wind
Weißer Schnee auf weißen Rosen
Erst gemächlich dann geschwind

Christina Egan © 2017

White snow melting on white roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the first of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.