Sonnenuhrzeiger / Sundial Garden

Sonnenuhrzeiger

Die Sonne gleißt auf grüner Flur:
Ein jeder wird zur Sonnenuhr.
Der Schattenmensch liegt lang im Gras,
der Abend schrumpft in gleichem Maß.

Die hingestreute Sternenzier
ist mürbes Laub wie Packpapier.
Die weißen Blumen tanzen stumm
um einen dicken Stamm herum.

O trink das Licht mit Haut und Haar:
Noch ist der Himmel hoch und klar!
O trink das Licht mit Aug und Sinn:
Es liegt die Kraft des Alls darin.

Christina Egan © 2016

Top of wall covered with lichen and tree with patchy bark, mirroring each other.

Sundial Garden

The sun will gain ground,
conquer inches of lichen,
of leaves and of lawn.
Across the square garden creeps
the shade of the steep gable.

Christina Egan © 2005


In these poems, a whole gardens turns into a sundial: in the first one, each person in the park is a sundial hand, and in the second, a house with a pointed roof fulfils this function, casting its shadow over a north-facing yard.

The first poem is set in late summer or autumn and in the late afternoon or evening, the second one in late winter or spring and possibly in the morning. The yearly and daily descent of the light is as inevitable as its subsequent rise.

Photograph: Christina Egan © 2016.

Advertisements

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht
in Purpur, Gold und Lapislazuli.

Die Straße erhebt sich
wie ein Tempel der Vorzeit.

Die Dinge sind rund und reif,
getränkt mit Regen, gesättigt mit Licht.

Feuchtes Gras flammt grün,
üppiges Moos überkleidet den Stein.

Wie Weihrauch steigt
der weiche Atem des Lavendel.

Die Wolken gleißen, gleiten,
Flotte ins offene Blau.

Brüchiger Backstein, zerknitterndes Laub:
Altes blättert ab, zerfällt in tausend Brauns.

Herbst, Kelter des Jahres,
Zeit, Fest der Verwandlung.

Christina Egan © 2001

A very descriptive and colourful poem with a philosophical note:

“Autumn: wine-press of the year.
Time: feast of transformation.”

Ripe Apples and Pears

Ripe Apples and Pears
(Rhön, September)

*

Ripe apples and pears,
plenty, between the pebbles
in the nimble stream.

*

The forest, still green,
whispers and rustles and taps
with dropping acorns.

*

The gilded beech-tree
stretches out one long arm
towards the morning sun.

*

Christina Egan © 2013

Green field in the foreground, flat top of wooded hill with chapel in the distance, much blue sky above.

These haiku were written on walks around the Florenberg, a steep little hill in Germany, clothed with forest and crowned with a one-thousand-year-old chapel. The Fulda area was covered with beech-trees and oak-trees once.

Summit of Florenberg in spring, seen from another hilltop. Photograph: Christina Egan © 2014.

Offnen Augs

Offnen Augs

View down a cliff, with trees felled by the elements lying across the path beneath; the water is calm and turquoise.

Dem unverhofften
Verwitterten Warnschild
„Steile Klippen,
Hohe Brandung“
Folgte ich eilends.

Und stand da und schaute
Und wusste: Ich war.
Alles Blaugrüngrau
Saugte ich ein
Offnen Augs.

Christina Egan © 2003

 Couple holding on to a warning sign above the sea (which is calm and bluish).

Brodtener Ufer, near Travemünde on the Baltic Sea. Photographs: Christina Egan © 2014.

The couple are holding on to a sign warning of the cliff; the view downwards proves how dangerous the lower path is, where hikers have indeed got killed.

This is not a poem about Nature alone, though: it could be about life, about love, about faith… The colours of the sea, for instance, could also refer to a pair of eyes. I do not think I had seen such a sign when I wrote the poem!

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.

Der Knauf / Schnellgeschrieben

Der Knauf

Schon viele haben Blumen dir gepflückt,
von Löwenzahn bis hin zu Feuerlilien,

vielleicht auch mancher einen Edelstein –
doch niemand pflückte je dir einen Stern.

Und wenn ich tausend Jahre leben muß,
und wenn ich tausend Jahre lieben muß:

Ich hole dir den kupferfarbnen Knauf
vom ungeheuren Sternengittertor

zur dämmerdunkelblauen Seligkeit
und leg ihn sanft in deine hohle Hand.

Christina Egan © 2012


Schnellgeschrieben

Sterne ans Firmament zu setzen ist mir ein Leichtes:
Funkelnde Verse schleif flink ich mit sicherer Hand.
Sterne hingegen vom Himmel zu greifen geschieht nur im Traume:
Sprühende Küsse erhascht selten der federnde Fuß.

Christina Egan © 2016


In The Knob, the person wants to pick for her beloved one something better than a flame-coloured flower, better than a sparkling gem: a copper-coloured star!

In the distichon Written Quickly, the poet states that she can easily put stars up, that is, her verse, but rarely picks stars, that is, kisses, other than in dreams…

These poems would not work in a translation software because the first one invents words and the second one jumbles up the word order, like the ancients did.

Tausend blaue Sterne

Tausend blaue Sterne

“Tausend blaue Blumen –
eine Galaxie!”
Liest du es und lächelst:
“Welche Phantasie…”?

“Bläulichweiße Sterne
himmelfarbne gar,
lila strahlt die Sonne,
alabasterklar…”Rhododendron (pink blossom), lady's mantle (yellow blossom), nigella (blue blossom) in front of old shed and fence.

Meinst du nicht, ich sehe
was, was du nicht siehst,
der du in der Ferne
diese Verse liest?

Federfeine Blüten
aus der Kümmelsaat,
erste Passiflora
wie ein Wagenrad!

Und die runde Blume
lächelt in das Licht
wie ein schattenloses
Kinderangesicht…

Christina Egan © 2014

Large flat flower in white and purple, with long purple stem, small orange fruit, shiny green leaves.

 

The sky-blue galaxy and purple and alabaster sun of the verse!

Photographs:
Christina Egan © 2013/2016.