gedichte über blumen

gedichte über blumen

Buds and fresh leaves on top of shoots above a parkein jeder blumenkranz
ein jedes sommerlied

jede hochgemute knospe
ja jeder nadelfeine halm

ist eine kriegserklärung
an den krieg

Close-up of poppy flower with dew or rain on it, above other red, orange, purple, and white flowers.

eine nichtigkeitserklärung
des nichts

eine liebeserklärung
an die liebe

an alle
ans all

Christina Egan © 2014

Photographs: Christina Egan © 2014 / 2016.


My insistence on writing poems about flowers is a reaction to Bertolt Brecht’s often-quoted suggestion that a conversation about trees borders on criminal negligence because it is silent about atrocities. In the poem An die Nachgeborenen from the 1930’s he exclaims:

“Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!”

Brecht’s idea is  startling and ingenious; but I hold that all praise of a flower or a bud is a praise of life and peace: ‘a declaration of war / against War… a declaration of love / to Love.’

Also, if you have read a few of my poems, you will have noticed that they do not describe flowers and trees alone, but use them as images for human life and joy, suffering and death. ‘Poems about flowers’ has 35 words — but amongst them are ‘nothingness’ and ‘the universe’!

Advertisements

Sambation

Sambation

O daß der Mühlenräderlärm der Plätze
verrauschte wie ein Sommerwolkenbruch,
das grelle purzelnde Geröll der Menge
versiegte in der Großstadtstraßenschlucht,

auf daß das Flußbett sich durchwandern ließe
an Pforten, Traufen, Blumentrog vorbei
und nur die Schwalbe in die Stille stoße,
hoch, froh, mit Sichelflug und Silberschrei.

O daß die Lichterstrecken, Lichterhaufen
verblaßten wie das Nordlicht überm Meer,
auf daß die Sterne aus dem Dunkel tauchten
wie ein mit Bronze überglänztes Heer!

Christina Egan © 2017


The mythical river Sambation at the edge of the known world cannot be crossed because it is wild and full of mud and rocks — or even consists of rocks instead of water.

Here, the busy streets of a big city are experienced as a ravine full of tumbling stones, while the screech like grinding millstones; by night, the galaxies of lamplights drown the stars.

The opposite images are the quiet riverbeds of empty streets; the silent sky punctuated by the flight and cry of a swallow; and then the stars re-emerging…

This poem will be published in the German-language calendar Münsterschwarzacher Bildkalender 2019 (available from mid-August).

trompetenlied

trompetenlied

ich liebe dich
mehr als das licht
das sich im sturz
des stromes bricht

Narrow gorge with stream skipping around boulders and some vegetation on the rocks.ich liebe dich
dein angesicht
in dem sich geist
mit fleisch verflicht

den klaren blick
die kühne hand
von allem anfang
mir verwandt

das dunkle haar
wie waldesrand
die helle haut
wie meeressand

ich liebe dich
mein nachbarland
zum ziel der zeiten
hingespannt

Christina Egan © 2014

Photograph: Atlas Mountains, Morocco.
Christina Egan © 2012.

Schläft ein Lied / Sleeping Choir

Schläft ein Lied von tausend Zungen

Schläft ein Lied von tausend Zungen
im geweihten Marmorrund;
und der Stein hebt an zu schwingen,
wenn die Orgel perlt und summt,
und der Stein hebt an zu klingen,
wenn die Orgel schwillt und braust –
Wird das Herz vom Ruf durchdrungen
und der Leib in Glanz getaucht.

Christina Egan © 2017


Sleeping Choir

Sleeping in the marble round
choir of a thousand tongues;
and the stone vibrates and hums,
when the organ wakes to sound,
and the stone pulsates and sings,
when the organ swells and roars –
In your heart the message soars,
steeped in splendour are your limbs.

Christina Egan © 2018


This poem is developed from a key verse of German Romanticism. Joseph von Eichendorff (popular to this day and one of my favourite poets) imagines the world dreaming and a song slumbering within; you need to find the magical word to awaken them.

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Joseph von Eichendorff

The lines were also inspired by a Pentecost service at Notre Dame de France at Leicester Square in London: when the organ plays at a high volume, its circular walls — not really marble, but snow-white — seem to vibrate and sing around the visitor.

The German version of this poem will be published in the calendar Münsterschwarzacher Bildkalender 2019 (available from mid-August).

Photograph: Catholic church Stella Maris, Binz on the Isle of Rügen, Germany. Christina Egan © 2016.

As Limpid as the Moon / Alabasterschale

As Limpid as the Moon

Some people are as luminous,
as limpid as the moon:
with truthfulness amidst the lies
or happiness in gloom.

They float and glow across the road
or mesmerise a room;
they never fade, and when they’ve died,
they leave a shining tomb.

Christina Egan © 2016


Alabasterschale

Überm schwarzen Heer der Bäume,
überm grauen Heer der Gräber
ruft durch dunkelblaue Räume
eine Glocke unbeirrt.
Balanciert auf spitzem Pfahle,
schimmert ferne feingeädert
eine Alabasterschale:
fremdes riesiges Gestirn.

Überm schwarzen Heer der Bäume,
blätterlos und blütenträchtig,
überm grauen Heer der Steine
lädt die Glocke zum Gebet.
Überm hingestreckten Tale
steigt gemessen, schlicht und prächtig,
jene Alabasterschale,
bis sich uns das Herz erhebt.

Christina Egan © 2017


As Limpid as the Moon remembers my radiant parents-in-law.

Alabasterschale compares the full moon to a bowl of alabaster; the scene is the vast old Tottenham Cemetery in London. The poem integrates awe before Nature and faith in God (as worshipped in church etc.).

This text will be printed in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

weiße borke / Roof-Top Sculpture

weiße borke

rasch zogen weiße wolken hin
im tanz von sonne regen schnee
und weiße wolken hingen tief
mit zarten düften im geäst
als ich noch beinah winterschlief

ich gähnte und ich dehnte mich
und rührte plötzlich wie im traum
an einen kleinen toten baum
der hinter mir im winde stand
mit einer borke weiß wie schnee

ein birkenschößling manneshoch
den man einst pflanzte und vergaß
in einem kübel ohne raum
um seine füße wogte gras
und unkraut voller übermut

die blanken zweige ohne grün
die weiße borke ohne schrift
minutenlang im rampenlicht
blendende botschaft ohne wort
die ich alleine schweigend las

die tote birke tat mir weh
geschöpf das langsam nur verdorrt
dann nahm ich einen kleinen stift
und schrieb ihr diese elegie.
denn schönheit stirbt und schwindet nie.

Christina Egan © 2016

Slim dead tree trunks, brown and white, with thick weeds and a narcissus around the bottom, all in a large box.

Roof-Top Sculpture

Tall slender trunks with silver bark,
pale crinkled copper-gold the leaves:
it is a sculpture, spectral, stark,
the haunting beauty of dead trees,
of roof-top birches left to die
when no one heard their silent cry.

Christina Egan © 2015

 

Photograph: Dead trees with white narcissus flower. Christina Egan © 2015

Der Lebensbaum / Golden Flower

Der Lebensbaum

Du bist für mich der Liebestraum,
dessen Glanz die Seele nährt,
du bist für mich der Lebensbaum,
dessen Frucht der Leib begehrt.

Bleibt mir auch die Himmelstür
durch den Diebstahl einst verwehrt,
hab’ auf Erden ich dafür
noch vom Paradies gezehrt!

Christina Egan © 2011

Very bright painting of the earth and universe in concentric circles on a golden background.

 

The beloved one is seen as the tree of life which bears the fruit of paradise. Between Paradise at the beginning of our journey and Heaven at the end, earthly love offers us a taste of both…

Illustration: 12th century depiction of the world, illustrating a work by 11th century author Hildegard of Bingen (who is shown in the corner).

 

Golden Flower

O let the golden flower of my flesh
live on, live on, untouched by age and death
within the space I’ve out of all preferred:
your eyes, your eyes, my paradise on earth!

Christina Egan © 2012