La Mer, enfin

La Mer, enfin
(Cimetière marin, Sète)

Ô vagues de vers sincères et idolâtres…
Ce vaste pan de verre d’un vert bleuâtre
Entre cieux et ombres suspendu,
Et cet essaim neigeux de tombes en marbre
Parmi les flammes géantes noires des arbres :
La Mer, enfin. J’ai vu et j’ai vécu.

Ces fleurs en bas, comme lèvres entrouvertes,
Impérissables certes, mais inertes,
Moulues de cet argile du Midi ;
Ces fleurs en haut, rosées et scintillantes,
Ces tressaillantes et minces, mais vivantes !
Le Cimetière. J’ai vu et j’ai écrit.

Christina Egan © 2016

Light-blue sky and light-green ocean in the background, white tombs in the foregrund; in the front, a flat marble slabs decorated with two large pink flowers, one in clay and one in plastic.

 

Paul Valéry’s tomb on the Cimetière marin, which has become famous through his poem. It is shown and played all day in the neighbouring art museum erected as a homage to him.

These lines are closely related to Valéry’s. The durable but lifeless flowers are of clay and plastic; the perishable but living ones blossom on the bushes around. My picture and poem were created in early January!

An automatic translation into English may convey the meaning of  my French homage to Valéry quite well — but not the music of the words!

Photograph: Christina Egan © 2016

Aprilabend

Aprilabend
(Schloss Fasanerie bei Fulda)

Der Tag ist hoch; das Licht liegt leicht und lange
auf Moos und Gras und neugebornem Laub,
das jetzt in namenlosem Lebensdrange
fast fühlbar vorwärtsdrängt und blind vertraut.

Das Tal ist weit; die fernen Kuppen ragen
schon wieder kühn und unbeirrbar blau.
Zuletzt sind Schnee und Nebel doch begraben
und alle Linien farbig und genau.

Christina Egan © 2012


 

This impression of a spring evening with its unstoppable urge to live has been published in a previous edition of the Rhönkalender.

The view goes from Schloss Fasanerie (Eichenzell near Fulda, Germany) across the wide valleys towards the Rhön Mountains. You have to have lived in a northern country and suffered through the snow and fog to appreciate the rebirth of light and colour, grass and leaves!

An automatic translation can render most of the meaning, but not the music of the words, which emulates the beauty of nature.

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.

Zugewogen


One year later:
My 125th post!


Zugewogen

Altar, bright golden, in church, Neo-Gothic, with plenty of lit candles beneath.In den Gezeiten des Lebens,
in dem Getriebe der Stadt
suchst du verzweifelt, vergebens
Liebe, die Zukunft hat.

Tritt ins Portal einer Kirche,
schau’ in die flackernde Flut,
entzünd’ eine winzige Kerze
und wisse: Alles wird gut.

Alles ist zugewogen,
Liebe und Freude und Leid;
niemand wird je betrogen
um Sinn und um Seligkeit.

Christina Egan © 2011

St Ludwig, Berlin (near Ku’damm).
Photograph: Christina Egan © 2016

“Everything is weighed for you, love and joy and suffering; nobody will ever be cheated out of meaning and of bliss.”

I believe this beyond any doubt, although not everything will come all right this side of death. Lighting a candle in a place of worship in the midst of our busy lives gives us comfort and peace at any rate.

This poem on faith and destiny was published in a previous edition of the  Münsterschwarzacher Bildkalender. The 2017 calendar is available now, with 52 photographs and 52 poems and addresses (one of them by me: psalm für dich).

Fastenzeit / Lent

Fastenzeit

An bitterem schwarzen Brot
nagt mein Mund.

An bitterer schwarzer Erde
nagt mein Herz.

Grauer Wind
fegt die Fluren rein.

Alles fastet
der Farbenfülle entgegen.

Christina Egan © 1985

Lent

My foot sinks
into bitter black earth.

My heart gnaws
on bitter black bread.

Grey wind
sweeps the fields clean.

Everything fasts
towards the flood of flowers.

Christina Egan © 1999

The church year mirrors the natural seasons  and symbolises our life events: voluntary renunciation in Lent corresponds to the hardships of winter or to emotional deprivation.

I shall shortly post a poem about Easter at ostermorgen, where faith in God and resurrection is linked to the renewed sunshine of spring and to the experience of communion and fulfilment.

Nonnenkloster

Nonnenkloster

Initial of mediaeval manuscript, filled with monks and nuns singing from such a missal on a lectern above them; in gold and bright red, blue and green

Schneegleich
steigt Schweigen
aus den steilen Wänden,
aus den gefalteten Händen,
den vornübergeneigten Schleiern.
Und doch ist alles ein Feiern,
als sei, wenn es schneit,
ein Staub von Gold
über die Gärten gestreut…

Zeit, Zeit
tickt hier laut
in den langen dunklen Uhren,
in den blankbefliesten Fluren,
weil die Ewigkeit
sie so beschwert
wie Wasser eine weiße Schüssel.
Und jeder geschmiedete Schlüssel,
der gegen ein Gitter klappert,
klingt
wie ein Versprechen,
das Gott nicht brechen will.

Sunlit walled flower garden with sturdy stone cross in corner

Es singt
am Rasenrand
der Schneeglöckchenchor,
ein besticktes Band.

Und jede ungeschmückte Wand
durchdringt
das goldne Schweigen
wie der Frühlingssonne sanfte Hand.

Christina Egan © 2006

I owe this overpowering experience of peaceful silence to the Carmelite monasteries of London (Most Holy Trinity) and Cologne (Maria vom Frieden), which are based on a philosophy of shared “silence and solitude”.

Photographs:
Liturgical book for Eastertide (1450s).
Sailko via Wikimedia Commons. —
Nunnery garden, hidden in the midst of a big city. Christina Egan © 2014

vermächtnis

vermächtnis

und wieder dünen. wieder hohes gras.
und meer und himmel hier mit urgewalt.
und wieder du in deiner wohlgestalt.
und mein verlangen sanft und ohne maß.

ich tauch in deine lichten augen ein…
das meer entweicht. es war nur wellenschaum.
der tag verbleicht. du warst ein sommertraum.
ich bin allein am strand. ich bin allein.

wie mars in seinem kupferfarbnen glanz
entsteigt dem wall des kiefernwalds dein bild.
die brandung klopft. und klopft. der boden quillt.
ich kröne dich mit meiner verse kranz.

Christina Egan © 2015

Golden dune, green grass and shrubs, deep-blue sky.

 

This is my poem of the year 2015! It is, as the title states, my Bequest.

Like many other poems, it was inspired by a holiday on the Darss.

 

“Dune in Nature reserve Darßer Ort, Baltic Sea”. Photograph: Andreas Tille via Wikimedia Commons.