Kretische Küste

Kretische Küste

I.

Vor mir ein grünes Meer, ein roter Strand
und hinter mir die himmelhohe Wand
der Weißen Berge, mit Gesträuch schraffiert,
mit Schluchten aufgeteilt, vom Mond berührt.

Es schwindelt mich, so schroff ist es und schön…
ich möchte mitten ins Gebirge gehn,
als sei es eines Mannes Wohlgestalt
und berge sein Gemüt in jedem Spalt.

II.

Der kupferfarbne Sand wird doch zu Gold,
wo er in steiler Woge niederrollt
und sich mit jenem Brennendblau benetzt,
das kommt und nochmals kommt… und jetzt… und jetzt.

Und Disteln starren in dem dürren Strand,
die plötzlich strahlen wie von Zauberhand,
wenn erster Regen flüchtig niedersteigt
und Brautkleidblüten aus den Blättern treibt!

III.

Wo täglich Himmel sich mit Meer vermählt
und Landes Rand von anderm Strand erzählt,
wo trockne Erde wie der Tagstern loht
von silbriggold bis zu orangerot,

wo noch bei Nacht das Wasser, kaum bewegt,
den Leib in schwerelosem Zauber trägt,
bis in das sanfte Schwarz ein Schweifstern stürzt –
dort laß uns warten auf den milden Herbst.

IV.

Mit riesenhaften grünen Pranken greift
das Meer hinein in den geschützten Kreis
des kleinen Hafens, daß die Mole schäumt
und sich die bunte Schar der Boote bäumt.

Des späten Herbstes erstes Fauchen fährt
in letzte schwere Hitze wie ein Schwert.
Fünftausend Jahre aber ragt die Stadt
ins Element, gelassen, sonnensatt.

Christina Egan © 2014

Flourishes on a mural, turquoise on luminous red and yello

For more poetry and information
on Knossos 
and Chania on Crete
see my English poems
The Pattern of a Yesterday and
Golden Dell.

 

Frieze in the royal palace at Knossos, Crete.
Photograph: Harrieta171 via Wikimedia.

Hieroglyphe

Hieroglyphe

Die goldne Hieroglyphe dieser Locke
ist eine hohe Botschaft der Natur,
ein Angebot vom unbekannten Gotte,–
doch unentziffert schlummert ihre Spur.

So einfach ist die Locke doch zu deuten,
so klar die Kurven, die sie kühn beschreibt,
ein goldner Schlüssel zu versteckten Freuden,–
doch ohne Leser glänzt sie auf und schweigt.

Auf dich hat sie gewartet, jene Strähne,
die die Geschichte so nur einmal schrieb,
auf jenen, der am Strom vorüberkäme
und läse in dem unerhörten Lied.

Christina Egan © 2014

Fragments of giant Egyptian statue with hieroglyphs

 

 

Photograph: West Bank of Thebes (Luxor)
Christina Egan © 2013

A woman's throat with a large butterfly pendant in silver and purple and a long blond ringlet on her dark garment.The poet claims that even a curl may be a sacred character to be deciphered, a key to another person’s mind.

Yet, it is rare that we notice or understand each other… and the next moment, it may be too late.

Meine blaue Mauer

Meine blaue Mauer

Oranges hanging from branches against blue sky

Ich tränke die Terrassenwand
mit Mittelmeeresblau,
denn auch im Goldorangenland
regiert zuweilen Grau.

Ich pflanze einen Ölbaumzweig
in einen irdnen Topf,
als säße ich im Römerreich
mit meinem prallen Pfropf.

Fragment of a plate; fine red pottery impressed with two doves

Ich krümele den Thymian,
kaum samengroßes Laub:
Sein wilder Duft steigt himmelan –
Mein südlich süßes Kraut!

Ich leg’ ein rotes Scherbenrund
in meine Marmorhand,
als hielte der gemeine Fund
Jahrtausende gebannt…

Roof terrace with pots of little palm-trees and fence all painted in striking bright blue.Auf meiner Gartenmauer schau’
ich Städte bunt erblühn
und wachsen in das satte Blau
und wanken und verglühn.

Ich ritze meinen Namen stolz
dem Putz ein auf Latein;
ich warte aufs Olivenholz
und schlürfe Purpurwein…

Christina Egan © 2014

Photographs: Morocco
Christina Egan © 2012

Photo of Late Roman shard from Egypt used
with kind permission of the British Museum.

Anaconda, Anaconda

Anaconda, Anaconda

Slowly slides the anaconda,
through the thicket, through the grass,
undulating, scintillating,
like a rope of murky glass,
ochre and opaque and glinting,
like a river without name,
or a mountain-range in motion,
powered by a hidden flame.

Such a swerving, sparkling serpent
is the history of man,
each millennium of suffering
but a patch or pattern’s span
and each life of toil and longing
but a gold-rimmed muddy scale,
heaving, weaving through the jungle,
seeing neither head nor tail.

Christina Egan © 2015

Massive stone walls piled upon each other

The Tower of Jericho, around 9,000 years old. Photograph:
Reinhard Dietrich (Own work), via Wikimedia Commons
.

Göttermahl (Malerei in Fulda)

Göttermahl
(Malerei im Stadtschloß zu Fulda)

Rundes Brot mit blonder Rinde
spendet uns der Sonne Kraft;
roter Wein voll süßer Hitze
filtert uns der Erde Saft.

Zu dem Abendbrot gesellt sich
stückweis gutgewürzte Wurst;
saftigbunte Früchte endlich
stillen den entfachten Durst.

Welches Mahl man mir auch biete,
nichts kommt dieser Speise gleich,–
und mir scheint gar, man genieße
ebenso im Götterreich!

Christina Egan © 2015

You can find very clear photographs of
Emanuel Wohlhaupter’s painted ceiling
(1728-1730) in the City Palace of Fulda
at Zentralinstitut für Kunstgeschichte.

Quo vadis?

Quo vadis?

Roman mosaic of bottle and cupI drank a cup of strong red wine,
and half of it I somehow spilt…
That was still in another life,
before this winding lane was built…
It was along the straight wide road,
beneath a square of bright-red tiles…
I spilt it from a bright-red cup,
and then I walked from town for miles…
I limped along the riverside,
I lay down in the damp dark fern…
I spilt my wine, I spilt my life:
one day, I shall have to return.

Christina Egan © 2015

Roman mosaic of a mansion

This story was inspired by the winding highways and the straight Roman road meeting at Tottenham, London, England.

The Latin title means ‘Where are you going?’ and may imply a reproach to someone who is trying to flee their place in life.

See also my poem By the Highway
(in German and English versions).

Roman mosaics, Bardo Museum, Tunis.
Photographs: Christina Egan © 2014

An der breiten Straße / By the Highway

An der breiten Straße

In des Stadttors Schatten steh’ ich,
Wo die Straße sich entrollt:
Und die Stadt ist nicht von Marmor
Und das Pflaster nicht von Gold.

An der breiten Straße sitz’ ich
Eine Stunde und ein Jahr:
Und ich träume, und ich hoffe,
Und ich warte immerdar.

Händler fahren ihre Waren,
Pilger ziehen aus und ein,
Gräber reihen sich allmählich:
Und ich werde selbst zu Stein.

Eines Nachts verkünden Sterne:
Gehe aus und such’ dein Glück!
Eines Tages bringst du’s hierher,
Denn die Stadt ruft dich zurück.

Christina Egan © 2015

Straight Roman road with ruins and trees to the left and right, in the dusk

Roman road in Carthage, Tunisia.
Photograph: Christina Egan © 2014

By the Highway

In the city gate I’m standing,
Where the outbound road‘s unrolled:
And the city’s not of marble
And the pavement not of gold.

By the highway I am sitting,
First an hour, then a year:
And I’m dreaming, and I’m hoping,
And I’m waiting, sitting here.

Merchants cart their goods to market,
Pilgrims visit and go home,
Tombs line up along the highway:
Slowly, I, too, turn to stone.

Yet one night some stars announce it:
Seek your luck now, seek your track!
And one day bring back your luck here,
When the city calls you back.

Christina Egan © 2015

This poem is timeless. A similar song is part of my play The Bricks of Ur, which is set 4,000 years ago. Another story from a highway outside a Roman city is Quo vadis?.View of Roman Cologne: a large neat grid of buildings with red tiles, located on flat land by a wide river“Roman Cologne, reconstruction” by Nicolas von Kospoth via Wikimedia.

This poem or song was inspired by ancient Roman tombs along Severinstraße, the straight road leading southwards out of Cologne, Germany (left in the picture). Artistic impressions of a Cologne city gate and a highway lined by tombs are online on p. 48 and p. 28-29 of Römer Straßen Köln. When I wrote the poem, I did not know that at times, Severinstraße was known as “Lata platea” or “Breite Straße” (“Broadway”)!

Postscriptum:  This was my first post ever! Roman roads and Cologne are two of my favourite subjects; so you can link to the texts covering them directly.