gesichter (fotografie / teetasse / verabredung)

gesichter

I.

fotografie

dein angesicht fängt wie ein schrein
den flammenglanz des himmels ein
und stellt ihn zart und zauberbunt
in meines herzens mittelpunkt…
ich bin allein und nicht allein.

II.

teetasse

ich schau in einem schwarzen teich
flüchtig und deutlich ein gesicht
vor einsamkeit und kummer bleich
wie ein gespenst bei mondenlicht…
ich bin es und ich bin es nicht.

III.

verabredung

zwei stimmen stimmen überein
und fremde züge spiegeln sich
zuweilen blütenblätterfein:
auf deines reimt sich mein gesicht!
du weißt es und du weißt es nicht.

Christina Egan © 2012


Two voices which echo each other, two faces which mirror each other, two people who rhyme… Everyone’s dream — and sometimes it comes true.

Advertisements

The Spell of Spring

The Spell of Spring

Japanese laquer picture: two flying geese above river in gold, full moon in silver.When seven geese arise and fly
in magic patterns through the sky,
the silver rings of cloud will blush,
the orb of sparse young green glow lush.

When seven geese cry out and glide
from wintertide to summertide,
we’ll pass an arbour like an arch
and be transformed by mighty March!

You have become my you, and I,
your you, and our hearts float high,
when seven geese sail out of sight
into the secrets of the night.

Christina Egan © 2015

Image from: Japan nach Reisen und Studien by J. J. Rein (1881-86). Provided by the British Library through Flickr.

Rhymes / Known

Rhymes

No, our names don’t rhyme well,
we come from far-off lands –
but neither rhyme nor reason
can censor our hands,

those hands that seem created
to grasp the chance, to grasp
each other, tight and quiet,
as if two souls could clasp.

Yes, hills from hills are distant
and can’t wed as they would,
they cannot warp and wander –
but people could and should.

Christina Egan © 2004

Silhouette of low silver-blue mountain range against silver-blue sky, just like in the poem.

Known

I’ve smelt the rarest rose of snow,
I’ve tasted of the sun’s last glow.

I’ve met you on a cloud-veiled ridge,
perhaps the planet’s highest bridge.

I’d looked out long. And now I’ve seen.
I’ve once been loved. I’ve known. I’ve been.

Christina Egan © 2004


The thought that people, unlike mountains, can get to each other across distances, goes back to a Greek proverb.

Photograph: “Kegelspiel” by N8mahl at the German language Wikipedia. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Commons.

Irgendein Montag

Irgendein Montag

Was wär das Leben enthoben vom Nebel?
Was wär das Leben mit prallvollem Segel?
Was wär der Tag wo sich alles gelohnt hat?
Irgendein Montag…

Einmal die Plätze und Parks zu durchwandern
im Wissen du bist unterwegs zu dem andern
der deine Augen studiert wie ein Buch
als wärst du die Erde als wärst du genug

Das wär das Leben so wie es gedacht ist
das wär das Leben für das du gemacht bist
das wär der Tag wo sich alles gelohnt hat
irgendein Montag…

Einmal gemeinsam die Nacht zu durchschweben
einmal das Leben zu Ende zu leben
Park in the dusk, with heart-shaped illuminated decoration, forming a frame around a spire in the distance.einmal zu wissen ein einziges Mal
wenn auch zur Zeit nur im Konditional:

Dies wär die Liebe so wie sie gedacht ist
dies wär die Liebe für die du gemacht bist
dies wär der Mensch der wenn er dich küßt
weiß wer du bist

Das wär das Leben so wie es gedacht ist
das wär das Leben für das du gemacht bist
das wär der Tag wo sich alles gelohnt hat
irgendein Montag…

Christina Egan © 2011

Valentine’s Day on Gozo, Malta.
Photograph: Christina Egan © 2018.

Weißer Schnee auf roten Rosen

Weißer Schnee auf roten Rosen

Graue Gänse, grauer Himmel
Stumme Stämme um den Teich
Ungewohntes weißes Flimmern
Und ein Schimmern im Gesträuch

Weißer Schnee auf roten Rosen
Hingesunken über Nacht
Stengel von der Last gebogen
Späte Knospen überrascht

Glowing roses, golden with red rims, standing in thick snow amongst bare trees.Weißer Schnee auf bunter Mütze
Und dein Lachen wie Gesang
Häherschrei von Tannenspitze
Glockenruf minutenlang

Weißer Schnee auf roten Rosen
Weißer Hauch auf rotem Mund
Ja, auch ich hab dich erlesen
Niemals tat ich es dir kund

Erster Schnee auf grauen Gänsen
Jede Flocke wie ein Stern
Weißer Schnee auf roten Rosen
Und ich weiß: Du hast mich gern

Christina Egan © 2017

White snow melting on red roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the second of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Wie die grauen Gänse zogen
Mit dem schneegeladnen Wind
Sind die Jahre uns entflogen
Erst gemächlich dann geschwind

Wie die Flocken niedertaumeln
Daß die Welt zu Weiß gerinnt
deckt die Zeit die bunten Träume
Erst gemächlich dann geschwind

White rose, pink buds, hawthorns, all covered by melting snow.Stehst auch du am stillen Fenster?
Rührt der wilde Schnee auch dich?
Haschst auch du noch Luftgespinste?
Denkst auch du noch stets an mich?

Blumenflammen sind vergangen
Und die Welt wird farbenblind
Niemals hab ich dich umfangen
Niemals gab ich dir ein Kind

Wilder Schnee: ein stummes Tosen
In dem strengen reinen Wind
Weißer Schnee auf weißen Rosen
Erst gemächlich dann geschwind

Christina Egan © 2017

White snow melting on white roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the first of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Spätes Wiederfinden

Spätes Wiederfinden

I.

Die strohgedeckten Hütten sind verschüttet,
und in den Säulengängen haust der Wind.
Mir ist, als spürt’ ich unter meinen Sohlen,
wo eigne Schritte eingezeichnet sind.

Ich schliff das Pflaster unter den Sandalen,
ich legte jenes Pferd ins Mosaik;
ich wurde dort am Wegesrand begraben
mit meinem Krug voll Kummer und voll Glück.

Very irregular pavement.

II.

Mir scheint, ich hätt’ schon vor Jahrhunderten
in deinen Augen wie ein Gast gewohnt.
Und wenn ich nur den Schlüssel wiederfände,
dann hätt’ auch dieses Leben sich gelohnt…

Was zählen da die wenigen Jahrzehnte,
in denen wir einander jetzt versäumt?
Ein kleiner Aufenthalt in deinen Augen
bringt, was ich in Jahrtausenden erträumt.

Christina Egan © 2011


The fifth year of this poetry blog sets off, as always, with a Roman road or another ancient road!

In the first poem, someone finds the place where they lived and died in a former existence; in the second one, they think they have also found their former love…

The location is imaginary. The three images for the former life all have to do with the earth: the feet and shoes; the mosaics in the floor; the grave by the wayside. Two of the images also refer to wandering, our wandering on earth: the soles wearing the pavement down and the horse in the mosaic. The second poem mentions the status of guest; as the psalms express it, we are all guests on earth.


Photograph: Christina Egan © 2016.  International highway, Via Domitia, crossing the forum of Narbonne. I suppose this bit had been much damaged and patched up, since the Romans built entirely straight and smooth roads!