Purple Clouds

Purple Clouds

When day and night become a seamless dream
of someone else’s iridescent eyes,
of someone else’s mesmerising voice:
you know before you have been loved in turn
that it was worth it to be born and burn.

When earth and sky become a milky screen
for someone else’s ever-changing face,
for someone else’s never-fading grace:
you know that you have lost your liberty
and gained a purpose or a destiny.

Christina Egan © 2012

Layer of orange clouds on blue sky

When you are newly in love, the other person
turns into the sole purpose of your existence —
and into the only being or object in existence.

Photograph: Christina Egan © 2014.

Advertisements

The Sun

The Sun

When you enter
the sun rises

When you leave
it does not sink

There are plenty of stars
but there is only one sun

After midnight it climbs
the sky under my skin

Christina Egan © 1998

Fluchtlinien

Fluchtlinien

Ich bin relativ normal.

Ich trage normal verrückte Klamotten
und subventionierte Brillengestelle.
Ich prüfe mit Mühe die Reife der Avocados
und wehre mich nicht gegen Rostbratwurst.

Ich steige beinahe rechtzeitig in den Bus
und steige am richtigen Bahnhof um.
Ich sitze am Bildschirm und tippe.
Ich gieße die Dickblattgewächse im Büro.

Ich kaufe die richtigen Zeitungen
und entsorge sie ordnungsgemäß.
Ich gehe auf die richtigen Demos
und brülle ein bißchen herum.

Ich rede von Konflikt und Diskurs
und folge den Regeln der Republik.
Ich sitze am Bildschirm und tippe.
Ich gieße die Dickblattgewächse im Büro.

Ich buche das Zimmer mit Seeblick
und Reiserücktrittsversicherung,
ich recherchiere die Sonnencreme
und die regionale Sozialgeschichte.

Ich wirke normal; es gibt Zeugen.

Und die ganze Zeit, die ganze lange Zeit
lebe ich entlang der unsichtbaren Linien
auf den Fluchtpunkt deiner Gestalt,
deines Lächelns, deiner Lippen.

Als käme darauf alles an.

Ich renne den Strand entlang,
wild wie der Wellenschlag,
ich werfe deinen Namen in den Wind
mit den Schreien der Möwen.

Aber nur, wenn mich niemand hört.

Ich schreibe Verse über Sommerwolken
und Schwäne zwischen den Wellenkämmen
und Orgelklänge und Engel vielleicht
und dann noch ein paar Obdachlose.

Aber eigentlich suche ich nur dich.

Christina Egan © 2018

White sandy beach, deep blue water and sky; German beach chairs in the foreground; two swans in the surf.

The first part of the poem is a portrait of normal and politically correct behaviour: healthy diet, regular work, keeping pot-plants, recycling waste, joining in demonstrations, and so forth.

Woman standing on sandy beach, in a blue-and-white striped dress, with a heart motif on her chest.The second part reveals the inner world of the same ordinary citizen, passionate and unreasonable: secretly in love with someone far away… and writing verse about clouds and swans.

The title has a double meaning: ‘vanishing lines’ and ‘flight lines’, as in ‘escape routes’.


Beach of Świnoujście (Swinemünde) on the Baltic Sea, complete with the hooded beach chairs typical of Germany and the swans which live in the estuary. – Photographs: Christina Egan © 2017.

Silver Vein

Silver Vein

The curves of your step and your hand
leave a feathery trail in the air,
leave a flickering trace in my heart.

It’s a script you can’t see,
it’s a script I can’t read,
it’s a glittering vein on the earth.

That you weigh your weight,
that your flesh fills space,
that you radiate warmth

is a wonder to me,
a wealth of amazement,
a maze of desire.

Christina Egan © 2006

Moon Rainbow

Moon Rainbow

Enveloped in the velvet cloak of night,
I feel I have been chosen before birth
As secret queen of this enchanted earth,
Enrobed in moon and star and rainbow light.
Enveloped in this sparkling cloak of night,
Embroidered by an angel, tireless,
And lined with solid human tenderness,
I know I live and die to see the light.
I’m wrapped into this lining of the night:
Your silver beauty scooped out of the moon
And made to breathe and smile and give me room.
I hold your smooth and tapered fingers tight,
I hold your dreams to give them earth to bloom:
Around us moves the sky’s luminous loom.

Christina Egan © 2010

trompetenlied

trompetenlied

ich liebe dich
mehr als das licht
das sich im sturz
des stromes bricht

Narrow gorge with stream skipping around boulders and some vegetation on the rocks.ich liebe dich
dein angesicht
in dem sich geist
mit fleisch verflicht

den klaren blick
die kühne hand
von allem anfang
mir verwandt

das dunkle haar
wie waldesrand
die helle haut
wie meeressand

ich liebe dich
mein nachbarland
zum ziel der zeiten
hingespannt

Christina Egan © 2014

Photograph: Atlas Mountains, Morocco.
Christina Egan © 2012.

Haltbare Rose

Haltbare Rose

Wenn ich mit einer Rose um dich würbe,
gewölbt, gefüllt, gedrängt und überfließend,
mit ihrer Gegenwart den Raum versüßend,
so wüßte ich, daß sie im Nu dir stürbe.
Und wenn ihr eine Faserblume gliche,
burgunderrot und makellos gewoben,
so wäre sie zwei Jahre todenthoben
und höchstens drei, bevor sie ganz verbliche.
Und wenn ich eine Bronzeblume fände,
so wäre doch ein Feuersturm ihr Ende,
in dem ihr unverrückter Glanz verglühe.
Ich schicke dir statt aller dieser Rosen
nur dies Gedicht, das deine Lippen kosen,
auf daß es bis zum Jüngsten Tage blühe.

Christina Egan © 2016

Advert reading "Long lasting flowers: Infinity Roses: 2-3 Jahre haltbar".This sonnet was inspired by an advertisement in a shop window: ‘Infinity Roses’, guaranteed to last two to three years. I found this hilarious: most love stories, which one naturally believes to be forever, last at most that long. Then they get cast away just like an artificial rose.

My idea was that a real flower lasts only a few days; an imitation of fabric or plastic (the German word leaves the material open) lasts only a few years; and even a sculpture of bronze might perish in a fire one day. A poem, however, may outlive them all! (The question whether the love will outlive them all remains.) Instead of kissing the poet, the beloved one turns the lines of the poem over on his or her lips. Well, that’s something at least…


Noch immer blühend

Ich lieb’ dich insgeheim schon seit drei Jahren,
was eine ungeheure Leistung ist –
von dir, der du noch immer blühend bist!
Ich bin berückt, und niemand darf’s erfahren.
Man will ja auch nichts Falsches offenbaren:
Ich liebe dich schon seit drei Jahren halb,
das macht dann immerhinque anderthalb.
Man muß zuweilen mit der Neigung sparen.
Wir sind sogar persönlich schon bekannt.
Zählst du wohl auch…? Drei Stunden insgesamt!
Drei Meter nur, dann einen Meter fort –––
Ich schicke, Liebster, dir zum Unterpfand
Nur eine rote Rose durch das Land:
Schau auf, steh auf und küß mich ohne Wort.

Christina Egan © 2017


This sonnet takes up the thought of Haltbare Rose in a satirical fashion: The woman has been in love with the man for three years already – but only half, which she counts as one-and-a half years!

Photograph: Shop window in Berlin. Christina Egan © 2016.