An Average Life / And All My Youth

An Average Life

The admiral butterfly
a map of happiness
on the burnished green
of the ivy in May

its glamour
its poise
its place in the sun
imagine you had it

bright as a bracelet
fine as a feather
strong as a storm
imagine you were it

and you practised your movements
studied your speeches
turned up in good time –
and your part has been cancelled

the play goes ahead
with you as a servant
in black in the background
required to smile.

Christina Egan © 2010

 

And all my youth I have been old

Amidst the wealth of my existence
I suffer hunger dark and cold
I am invisibly imprisoned
and all my youth I have been old

On narrow shoulders I must carry
my illness like an awkward cross
I am inexorably burdened
by frailty and its offspring loss

Christina Egan © 2010

 

Advertisements

Magnolia in March

Magnolia in March

*

Gold under my tree:
daffodils, minted sunlight.
No gold in the sky.

*

Purple stars appear
beneath the bedroom window:
little sky on earth.

*

The bare black branches
hold a round yellow lantern:
the rising full moon.

*

Christina Egan © 2005/2016

Beetles on the Ark / Urban Copse

Palmenhaus / Palm House

Bright red koi fish coming out from underneath curved green bridge across pond

250 poems!


Palmenhaus am Wolfsweg –
Palm House at Wolves Lane

Huge banana leaf, bright green above bright green bridgeSattgrüne Segel,
wölben sich die Palmblätter
hier im Gewächshaus.

*

Green sails, filled with light,
with sap, the palm leaves billow
here in the greenhouse.

***

Tiny waterfall behind little red bridgeBlütentrompeten
antworten dem Wasserfall:
Kannst du’s vernehmen?

*

The flutes of flowers
answering the waterfall:
can you perceive it?

***

Turtle in pond under palm-trees

Dieser Tümpel ist
dem Schöpfer ein Tropfen,
der Schildkröte die Welt.

*

This round pond is
a drop to the Creator,
the world to the turtle.

***

Two koi fish in bright yellow and bright orange; dark water reflecting white sky and structure of glass-houseIm schwarzen Wasser
das Spiegelspiel des Himmels,
der Blitz des Goldfischs.

*

In the black water
quivering of heavens,
lightning of a goldfish.

***

Birght red koi fish coming out from underneath curved green bridge across pondAus nachtgleichem Naß
unter der grünen Brücke
schießt der rote Fisch.

*

From the night-like wet,
from under the bright-green bridge
the red fish shoots out.

***

Photographs: Christina Egan © 2013
German texts: Christina Egan © 2014
English texts: Christina Egan © 2015

Sonett der drei Seen

Sonett der drei Seen
(São Miguel, Azoren)

Der Teich war gelb, und gelbe Dämpfe stiegen
ins heiße Blau, umringt von dunklen Ranken,
als müde Glieder sich im Gelb entspannten
mit Blättern, die wie Schlick im Strudel trieben.
Der See war grün, und grüne Schimmer hingen
in steilen Hängen und in flachen Tiefen,
worunter ungeheure Feuer schliefen,–
zur rechten grün und himmelblau zur linken.
Und um die gelben, grünen, blauen Kessel
und buntbestickten Ufer lief ein Band
von schwarzen Felsen und von schwarzem Sand;
und darum – ohne Grenze, ohne Fessel
und ohne Form – das Meer, das Element…
O selig, wer die sanften Inseln kennt!

Christina Egan © 2016

Sete_cidades_(14267780070)

 

Sete Cidades, (São Miguel, Azores). Photograph by Aires Almeida from Portimão, Portugal, via Wikimedia Commons.

 

The colours of the water are really like in the photo! See also my verse Acherons Mund  for the darker aspects of these isles.

These poems may work in a translation software, although you only get the meaning, not the sounds, which are like music and like the sounds of nature itself!

gesternmuster / Zeit-Räume

A dozen beads of gold, lapis lazuli, cornelian.gesternmuster
(Knossos)

die kolossalen säulen
der stolzen pinien
jener erhabene baldachin
der schutz vor der sonnenflut bietet

die schwarzen weißen blutroten pfeiler
im heiteren palastlabyrinth
jene flecke in einem gesternmuster
das jahrtausendealt ist

Christina Egan © 2016

This is a translation of The pattern of a yesterday . At that post, you can find some photos and a link to an artistic impression of the palace 3,500 years ago.

Photograph: Minoan beads from Crete in gold, lapis lazuli, cornelian, ca. 1700-1500 BC. – © The Trustees of the British Museum.

Zeit-Räume
(Knossos)

Terrassen, Treppen, rote Säulen
zwischen himmelhohen Bäumen,
Marmorschwellen, rote Wände,
um die Ecken neue Treppen…

Wie im Traume muß man wandern
durch die Höfe, durch die Säle,
durch die Wärme, durch die Kühle,
still von einem Raum zum andern…

Schlanke Bäume, schlanke Menschen
stehn vor heitrem Himmel drinnen
in den buntbemalten Zimmern
heute wie vor tausend Jahren.

Keine Läden vor den Fenstern,
in den Türen keine Flügel,
keine Grenzen zwischen Innen,
Außen, Unten oder Oben,

keine Pforten zwischen Heute,
Gestern oder Vorvorgestern
zwischen einem bunten Zeit-Raum
unter Pinien und dem andern.

Christina Egan © 2016

Die Fluten der Stadt

Die Fluten der Stadt

I.

Vor meinem Fenster rauscht die späte Stadt
und glitzert auf im Vollmond, schwarzes Meer;
sie spült Millionen Menschen hin und her,
spielt Fangen, nimmermüd und nimmersatt.
In ihrem Brausen höre ich Willkommen
und lasse mich auf ihren Wellen treiben.
Die Sternbilder der Leuchtreklamen schreiben
sich unter meine Lider… schon zerronnen.
Und nie allein: weil ich alleine bin,
zu Haus im selben Sehnsuchtsleitmotiv
wie jeder andre aufgewühlte Sinn.
Was immer schon in meinen Gliedern schlief,
schäumt ungebärdig zu den Sternen hin:
Ich will dich, will dich wild und meerestief.

II.

Auf vielen Brücken stand ich, ausgespannt
von Stahl und Stein an Themse, Rhein und Main,
und unter allen Himmeln stets allein:
stets einem Unsichtbaren zugewandt.
Es wandeln ja mit jedem neuen Strand
die Menschen wie die Häuser ihr Gesicht,
erstehen anders schon im Morgenlicht;
und immer wieder scheint mir eins verwandt.

Die Fluten wechseln – braun, blau, grau und grün –
die Augen ebenso, die mich gebannt,

sie füllen meine Augen – und entfliehn.
Doch deine, die ich nur von ferne fand,
die kaum mich streiften, seh ich weitersprühn…
Und ihre Farbe hab ich nie gekannt.

Christina Egan © 1995 / 1996

Black and white panorama of London skyline from a Thames bridge, with another bridge, boats, skyscrapers, St Paul's.

London. Photograph: Christina Egan © 2014


The narrator looks for love amidst the masses of the big city by the big river, where the star constellations consist of neon advertisements. She or he adores someone whom she has only seen from afar so that she does not even know the colour of his or her eyes.

Each sonnet makes a paradoxical statement about loneliness: This person is never lonely because many other people in this city share her loneliness; and she is always lonely because she is in the presence of a beloved one who is absent.