Under the Blue Bloom of the Tree

Under the Blue Bloom of the Tree

Under the blue bloom of the tree,
O little mouse, I buried thee.
I heard thee often run until
I saw thee lying, small and still.
So high the sky, so late the light
ascending to midsummernight…
The deep warm earth is now thy bed,
with snow-white petals for a spread.
Fresh spikes of lavender I chose
and last, a minuscule red rose.
Tonight, the ceanothus tree
will scatter sky-blue dust on thee.

Christina Egan © 2017

White and coloured petals on the ground, beneath ceanothus and carnation.

The mouse grave in the poem. Photograph: Christina Egan © 2017.

Advertisements

As Limpid as the Moon / Alabasterschale

As Limpid as the Moon

Some people are as luminous,
as limpid as the moon:
with truthfulness amidst the lies
or happiness in gloom.

They float and glow across the road
or mesmerise a room;
they never fade, and when they’ve died,
they leave a shining tomb.

Christina Egan © 2016


Alabasterschale

Überm schwarzen Heer der Bäume,
überm grauen Heer der Gräber
ruft durch dunkelblaue Räume
eine Glocke unbeirrt.
Balanciert auf spitzem Pfahle,
schimmert ferne feingeädert
eine Alabasterschale:
fremdes riesiges Gestirn.

Überm schwarzen Heer der Bäume,
blätterlos und blütenträchtig,
überm grauen Heer der Steine
lädt die Glocke zum Gebet.
Überm hingestreckten Tale
steigt gemessen, schlicht und prächtig,
jene Alabasterschale,
bis sich uns das Herz erhebt.

Christina Egan © 2017


As Limpid as the Moon remembers my radiant parents-in-law.

Alabasterschale compares the full moon to a bowl of alabaster; the scene is the vast old Tottenham Cemetery in London. The poem integrates awe before Nature and faith in God (as worshipped in church etc.).

This text will be printed in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

Westminster Bridge, Mitte März

Westminster Bridge, Mitte März

Im Überfluß hingeschüttet, schimmernd
und erstmals wieder erquickend
der Sonnenschein, und schon erstreckt sich
aus silbernen Plättchen gehämmert
das Straßenpflaster, entrollt sich
die hellblaue Teppichbahn
des Stromes, schon stemmen sich,
stumme starke Löwenflanken,
die Brückenpfeiler empor, ragen
lotrecht die Honigwaben
der Sandsteinfassaden, rasselt
endlos das bunte Geröll
der Menschenmassen vorüber…

Und unabwendbar naht sich
die Machtergreifung des Lichtes.

Christina Egan © 2014


 

The rhythmic stream of words recreates an everyday and vibrating scene: the enlivening flow of the spring sunshine; the rolling-out of a silver carpet and a blue carpet — Westminster Bridge and the River Thames; an avalanche of colourful boulders or pebbles people from all over the world; and the upward pull of the bridge pillars and mighty buildings — the Houses of Parliament.

Die blauen Fernen

Die blauen Fernen

Fernab der Meere und der mächtgen Ströme
liegt meine Hügelheimat hingebreitet;
mit jeder Wendung, Steigung, die ich nehme,
wird mir der Blick auf neue Höhn geweitet.

Was braucht es Meere, wenn uns Wald und Wiesen
und Feld und Felsen und die blauen Fernen
wie Wellenberge, Wellentäler fließen,
den Schritt beflügeln und das Herz erwärmen?

Die Luft ist rein, mit Duft und Kraft geladen,
die Glieder und den Geist mir zu verjüngen;
und winters werden Schnee und Nebelschwaden
des Eismeers Zauber in die Berge bringen.

Christina Egan © 2016


One stanza of this poem is printed in the Rhönkalender 2018
with a photo from that part of the Central German Highlands; the whole poem will appear in the 
Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

ich sammle das goldblatt / Scant Scent

ich sammle das goldblatt

ich sammle das goldblatt vom himmel
wer hat es gemalt?
den lapislazulischimmer
wer hat ihn bezahlt?

ich sammle den pfeil jener elster
ein schrei und ein flug
ich schneide das bild aus dem fenster
der glanz sei genug

ich fange den wind in den zweigen
bevor er verweht
ich schreibe mit purpur das schweigen
das späte gebet

Christina Egan © 2017

Bare branches against sunset in mauve and apricot; high mountains along horizon.


Sunset over the Bay
of Carthage, Tunisia,
around New Year’s Eve.

Photograph:
Christina Egan © 2013

 

 

 

Scant Scent

The incense of my prayer
turned damp in this dark place,
where layer upon layer
of cloud obscures the grace
of light and breath and warmth,
of ease and joy and strength —
O Lord of Hosts, accept
my incense with scant scent…

Christina Egan © 2017

Auf dem Purpurteppich / Royal Purple Rug

Passionflower with bee, colours inverted to create psychedelic purple structure.Auf dem Purpurteppich der Musik

Auf dem Purpurteppich der Musik,
dichtbepflanzt mit immergoldnen Ranken
und mit himmelfarbner Saat bestickt,
flieg’ ich ohne Angst und ohne Schranken!

Denn der Purpurteppich der Musik
trägt uns mächtiger als die Gedanken
über Wogen, Wolken und zurück,
löst uns Leib wie Geist von allen Banden…

Christina Egan © 2014

 

Passionflower, colours inverted to psychedelic purple tones.On the Royal Purple Rug of Music

On the royal purple rug of music,
thick with tendrils, ever-golden, high,
strewn with seeds the colour of the sky,
limitlessly, fearlessly, I fly!

For the royal purple rug of music
raises us, more powerful than thought,
carries us away, aloft, abroad,
frees both mind and body, frail and fraught…

Christina Egan © 2017


You can find another poem about the incomparable power of music at Quest / Suche  (in English and German). Music is not disembodied; it is palpable and all-pervading.

When I described music as a flying carpet, I was thinking of the deep red of oriental rugs, which in German is called ‘purple’; but the English idea of a lilac ‘purple’ is also very appropriate for music.

Photographs: Passionflower with bee; Passionflower with fruit; colours inverted. Christina Egan © 2016.

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht
in Purpur, Gold und Lapislazuli.

Die Straße erhebt sich
wie ein Tempel der Vorzeit.

Die Dinge sind rund und reif,
getränkt mit Regen, gesättigt mit Licht.

Feuchtes Gras flammt grün,
üppiges Moos überkleidet den Stein.

Wie Weihrauch steigt
der weiche Atem des Lavendel.

Die Wolken gleißen, gleiten,
Flotte ins offene Blau.

Brüchiger Backstein, zerknitterndes Laub:
Altes blättert ab, zerfällt in tausend Brauns.

Herbst, Kelter des Jahres,
Zeit, Fest der Verwandlung.

Christina Egan © 2001

A very descriptive and colourful poem with a philosophical note:

“Autumn: wine-press of the year.
Time: feast of transformation.”