As Limpid as the Moon / Alabasterschale

As Limpid as the Moon

Some people are as luminous,
as limpid as the moon:
with truthfulness amidst the lies
or happiness in gloom.

They float and glow across the road
or mesmerise a room;
they never fade, and when they’ve died,
they leave a shining tomb.

Christina Egan © 2016


Alabasterschale

Überm schwarzen Heer der Bäume,
überm grauen Heer der Gräber
ruft durch dunkelblaue Räume
eine Glocke unbeirrt.
Balanciert auf spitzem Pfahle,
schimmert ferne feingeädert
eine Alabasterschale:
fremdes riesiges Gestirn.

Überm schwarzen Heer der Bäume,
blätterlos und blütenträchtig,
überm grauen Heer der Steine
lädt die Glocke zum Gebet.
Überm hingestreckten Tale
steigt gemessen, schlicht und prächtig,
jene Alabasterschale,
bis sich uns das Herz erhebt.

Christina Egan © 2017


As Limpid as the Moon remembers my radiant parents-in-law.

Alabasterschale compares the full moon to a bowl of alabaster; the scene is the vast old Tottenham Cemetery in London. The poem integrates awe before Nature and faith in God (as worshipped in church etc.).

This text will be printed in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

La Mer, enfin

La Mer, enfin
(Cimetière marin, Sète)

Ô vagues de vers sincères et idolâtres…
Ce vaste pan de verre d’un vert bleuâtre
Entre cieux et ombres suspendu,
Et cet essaim neigeux de tombes en marbre
Parmi les flammes géantes noires des arbres :
La Mer, enfin. J’ai vu et j’ai vécu.

Ces fleurs en bas, comme lèvres entrouvertes,
Impérissables certes, mais inertes,
Moulues de cet argile du Midi ;
Ces fleurs en haut, rosées et scintillantes,
Ces tressaillantes et minces, mais vivantes !
Le Cimetière. J’ai vu et j’ai écrit.

Christina Egan © 2016

Light-blue sky and light-green ocean in the background, white tombs in the foregrund; in the front, a flat marble slabs decorated with two large pink flowers, one in clay and one in plastic.

 

Paul Valéry’s tomb on the Cimetière marin, which has become famous through his poem. It is shown and played all day in the neighbouring art museum erected as a homage to him.

These lines are closely related to Valéry’s. The durable but lifeless flowers are of clay and plastic; the perishable but living ones blossom on the bushes around. My picture and poem were created in early January!

An automatic translation into English may convey the meaning of  my French homage to Valéry quite well — but not the music of the words!

Photograph: Christina Egan © 2016

Tretet sachte / inselwärts

Tretet sachte

Rows of headstones, weathered, covered in lichen, tilted, sunlit

Heerscharen von Grabsteinen,
polierte und verwitterte;
Siedlungen von Ruhestätten,
begrünte und verwilderte;
Geschlechter von Toten,
bekränzte, unbesungene
und unbekannte auch.

O tausend Häuser von Träumen –
und jeder gescheitert zuletzt.

Edge of tomb, with weeds outside and inside

Und dazwischen verstreut
das ungeheure Volk
der Niegeborenen,
der Niegesehenen,
der Niegerufenen,
namenloser als namenlos
und ohne Granit zum Gedenken.

Tretet sachte im Grase,
das feucht ist von lautlosen Tränen.

Christina Egan © 2014

Pond in park, surrounded by bare trees, with tiny island

inselwärts

wenn nieselregen bach und teich benetzt
und warmer wind die blütenrispen regt
betrete ich das gräberfeld zuletzt
wo kein granitstein deinen namen trägt

vom gittertor das grünen frieden wahrt
bis an den wüstenroten obelisk
such ich geheime initialen zart
auf grauer buchenrinde eingeritzt

in goldnen rosen ahn ich dein gesicht
dein lächeln in dem bächlein das erblitzt
und deine stimme wenn die amsel spricht
die sonne flutet – o wo bist du jetzt?

o niemand weiß von dir und niemand sieht
ein spitzes schwert hängt über meinem herz
ich breche eine rose die verblüht
und werf sie in die binsen inselwärts

Christina Egan © 2014

Photographs: Christina Egan © 2013/2014