traurige ernte / Funkenschlag

traurige ernte

purpurn häufen sich die trauben
äpfel rollen dick und gelb
unter meinen müden augen
neben meinem armen feld

unerwidert bleibt mein lächeln
meine tränen ungezählt
unbedeutend rinnt mein leben
und ich sterbe unvermählt

Christina Egan © 2011


Funkenschlag

Ich habe spät beim Wein gesessen
und in die Nacht hinausgedacht:
Ich werde ohne Erben sterben;
was hat mein Leben ausgemacht?

Ich habe nicht umsonst gelitten,
ich habe nicht umsonst gelacht:
Der Funkenschlag geschliff’ner Worte
hat oft schon Flammensprung entfacht.

Christina Egan © 2009


The first person is dejected in the belief that his or her life has not been fruitful; they feel lonely and poor, not necessarily in material terms. The second person is convinced that he or she has not  lived and suffered in vain: they made a difference through their words.

That successful person could be a politician or a novelist, for instance; but it does not matter, because everyone has made a difference to the world and has been irreplaceable. Our heirs are those who inherit our lives, whether in  money, property, things or in achievements, inventions, ideas.

Advertisements

Tausend blaue Sterne

Tausend blaue Sterne

“Tausend blaue Blumen –
eine Galaxie!”
Liest du es und lächelst:
“Welche Phantasie…”?

“Bläulichweiße Sterne
himmelfarbne gar,
lila strahlt die Sonne,
alabasterklar…”Rhododendron (pink blossom), lady's mantle (yellow blossom), nigella (blue blossom) in front of old shed and fence.

Meinst du nicht, ich sehe
was, was du nicht siehst,
der du in der Ferne
diese Verse liest?

Federfeine Blüten
aus der Kümmelsaat,
erste Passiflora
wie ein Wagenrad!

Und die runde Blume
lächelt in das Licht
wie ein schattenloses
Kinderangesicht…

Christina Egan © 2014

Large flat flower in white and purple, with long purple stem, small orange fruit, shiny green leaves.

 

The sky-blue galaxy and purple and alabaster sun of the verse!

Photographs:
Christina Egan © 2013/2016.

Water-Lilies and Reed

Water-Lilies and Reed

Waterlilies with half-open luminous pink and white flowers.White water-lilies,
opening with a pink glow,
like eyes of new-borns,
like the dawn rising and
looking at itself in wonder.

*

The reed unfolding,
tall green screen, finely woven,
around green water.
A forest of reed, towering
above ducks, children, yourself.

For Liu Sun Ye

Christina Egan © 2016

Photograph: Liu Sun Ye (Ye Liu) © 2016.

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden,
Und nie mehr ziehn sie zurück:
Mir ist mein Kindlein gestorben,
Und nie mehr find ich mein Glück.

Mein einziges Kind ist gestorben,
Und niemand hat es bemerkt –
Denn niemals sah es den Morgen,
Und niemand hat mich gestärkt.Two storks in a nest, standing very close together, surmounted by a triangular tree and a steep roof, in the dusk.

Mein Lächeln muß ich mir borgen,
Wenn Frühjahr die Täler doch färbt:
Mir ist es, als wär ich gestorben,
Und niemand hätt’ mich beerbt.

Mir ist es, als wär’ ich im Norden,
Auf Nebelinseln, daheim:
Der Sommer hatt’ mich umworben
Und ließ mich dann achtlos allein.

Die Störche sind immer geborgen
In Kreisen von Sonne und Wind…
Doch ich erwache in Sorgen:
Mir lachte im Traume das Kind.

Christina Egan © 2013

Nest with two storks in North African city with crumbling walls and palm trees.

This is the story of a woman who lost her only child before birth or at birth, or who never had one at all and will never have one.

This poem sounds like a folksong and could be set to music.It may also work well in a translation software.

 

Photographs: Wyk on Föhr, Germany / Marrakesh, Morocco. Christina Egan © 2014/2012.