Alles drängt vorwärts

Alles drängt vorwärts

*

Fahrzeug um Fahrzeug,
bunte Menschen, Hunderte,
alles drängt vorwärts.
Durch das Adernetz der Stadt
rollt das Leben, das Sterben.

*

Kein einziger Stern,
bloß Wolken, Nebel und Staub
über den Dächern.
Doch Funken stieben, golden
und rot, über die Kreuzung.

*

Christina Egan © 2015/ © 2017

Busy junction in the dusk, with red and yellow lamps of cars and buses glaring.

These tanka were written in Bloomsbury, London,
one in summer and one in winter, one bright light
and one in dim light;  but the seasons and hours
make less difference in London than elsewhere…
For similar poems in English, go to Ripples of People.

Photograph: Deptford Broadway, London.
Michael Oakes © 2016

Advertisements

ich sammle das goldblatt / Scant Scent

ich sammle das goldblatt

ich sammle das goldblatt vom himmel
wer hat es gemalt?
den lapislazulischimmer
wer hat ihn bezahlt?

ich sammle den pfeil jener elster
ein schrei und ein flug
ich schneide das bild aus dem fenster
der glanz sei genug

ich fange den wind in den zweigen
bevor er verweht
ich schreibe mit purpur das schweigen
das späte gebet

Christina Egan © 2017

Bare branches against sunset in mauve and apricot; high mountains along horizon.


Sunset over the Bay
of Carthage, Tunisia,
around New Year’s Eve.

Photograph:
Christina Egan © 2013

 

 

 

Scant Scent

The incense of my prayer
turned damp in this dark place,
where layer upon layer
of cloud obscures the grace
of light and breath and warmth,
of ease and joy and strength —
O Lord of Hosts, accept
my incense with scant scent…

Christina Egan © 2017

Verquer

Verquer

Garden furniture jumbled up by storm in front of old wooden shed.Ich schau auf die Straße:
Doch niemand kommt her.
Die Sonne ist prachtvoll,
die Wolken sind schwer.

Ich schau in den Garten:
Die Stühle sind leer.
Die Welt ist betörend,
die Welt ist verquer.

Und niemand, ach niemand
erahnt meinen Schmerz!
Das Leben – ein Schicksal?
Das Leben – ein Scherz?

Wie Weihrauch denn steige
mein Wort himmelwärts,
daß Gott sich mir neige
und wandle mein Herz.

Christina Egan © 2015

Photograph: Christina Egan © 2012.

 

 

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht
in Purpur, Gold und Lapislazuli.

Die Straße erhebt sich
wie ein Tempel der Vorzeit.

Die Dinge sind rund und reif,
getränkt mit Regen, gesättigt mit Licht.

Feuchtes Gras flammt grün,
üppiges Moos überkleidet den Stein.

Wie Weihrauch steigt
der weiche Atem des Lavendel.

Die Wolken gleißen, gleiten,
Flotte ins offene Blau.

Brüchiger Backstein, zerknitterndes Laub:
Altes blättert ab, zerfällt in tausend Brauns.

Herbst, Kelter des Jahres,
Zeit, Fest der Verwandlung.

Christina Egan © 2001

A very descriptive and colourful poem with a philosophical note:

“Autumn: wine-press of the year.
Time: feast of transformation.”

The Ship’s Spirit

The Ship’s Spirit

*

A sail,
out in the wind,
white, vast, and fast,
like a cloud in the currents
of the sky and the sea, flowing,
fluttering, flying – what could be better
than being a sail? I will tell you: being a flag! I
bear the colours and I bear the crown,
the crescent, the dragon, the skull;
I dance more nimbly; I spy,
I spot the lands, I am
the ship’s spirit:
a flag!

*

The Ship’s Servant

*

High
above me
the bright dot
of the flag laughs,
while I unfurl, white
and wide like the dawn,
I hurl myself into the wind,
the world, pulling the mighty
ship along!          When it is calm,
I drift… watch…        let the sky smile
through the window in my midst; I swap
stories with my mates, you hear us whisper,
hear us rustle if you listen; and sometimes I rest,
I sleep curled up, in the sweet sleep of a proud sail!

*

Christina Egan © 2016

Jetzt und jenseits / Now and Beyond

Jetzt und jenseits

In der Stille, in der Helle,
wo die Kerze steht und blüht
oder Welle über Welle,
Wolke über Wolke zieht,

in der Stille, in der Hülle
des Gewölbes oder Walds
quillt der Friede, quillt die Fülle
jetzt und jenseits unsres Alls.

Christina Egan © 2015

Shallow sandy beach and blue sea water filling lower half of picture, sky-blue sky with a few clouds above. Exudes tranquillity.

Now and Beyond

In the stillness, in the light,
where the candle blossoms bright
or where wave flows after wave,
cloud on cloud and breeze on breeze,

in the stillness, in the cave
of the vault or wooded pond
flows the fullness, flows the peace
of the now and the beyond.

Christina Egan © 2015


In the Hebrew bible, ‘peace’ (‘shalom’) is defined ex positivo, as it should be, not ex negativo: it means abundance and fulfilment, not absence of war or conflict.

Similarly, in the Christian tradition, ‘quiet’, ‘silence’, ‘solitude’ often imply awareness, peace of mind, presence of God, rather than absence of sound or lack of company.

Photograph: Beach of Wyk on Föhr, Germany. Christina Egan © 2014.

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.