regenbogenlied

regenbogenlied

in meinem herzen geht die sonne auf
man sieht es nicht auf meinem lebenslauf
ich bin gekettet an denselben platz
ich bin verwickelt in dieselbe hatz

doch fällt ein lächeln mir aufs angesicht
wie wenn das licht sich bunt am regen bricht
wie wenn das licht
wie wenn das licht
sich bunt am regen bricht

 

in meinem leben geht die sonne auf
ich setz es nicht auf meine karten drauf
ich pflüge weiter auf demselben feld
ich mache schulden und ich mache geld

doch fällt ein lächeln mir aufs angesicht
wie wenn das licht sich bunt am regen bricht
wie wenn das licht
wie wenn das licht
sich bunt am regen bricht

 

in meinen augen geht die sonne auf
und scheucht den nebel und den frost hinaus
die matten haare glänzen silbern auf
und kunterbunt kurvt nun mein lebenslauf

doch liegt ein lächeln mir im angesicht
wie wenn das licht sich bunt am regen bricht
wenn mein gemüt
wenn mein gemüt
sich bunt am segen bricht

Christina Egan © 2011


Is the blissful encounter which has invisibly changed a life one with another person or with God? As in Im Inneren des Regenbogens / Inside the Rainbow, it is left open.

Inside the Rainbow inspired Francis Logan to this beautiful piece of music, available on SoundCloud and YouTube:Image: Still from Inside the Rainbow on YouTube. Music and video: Francis Logan © 2018.

Lilac and Lime

Lilac and Lime

Vase with small but very bright flowers, mainly raspberry-pink and lemon-yellow, like fireworks, against turquoise table and turquoise sheet.It is coming at last! With the singing wood
of luminous lutes, with trumpets and drums,
in garments and feathers of lilac and lime,
of honey and rose, with stately stride,
with canter and caper, the pageant of summer
is wending its way and filling the valley
with birds and butterflies, blossom and breeze.

Christina Egan © 2008

Little tree with apple-green leaves in a park in average summerly green

For a German poem about the pageant of summer, see geh aus mein herz.

 

Photographs: Christina Egan © 2013 / © 2014.

Chandelier

Chandelier

At last, the air is warm again; the sky
at last gets gradually infused with light,
the clouds are dusty blue and creamy white:
the colours, too, warm up, warming the eye.
And that pale cliff of buildings, sheer and high,
gets saturated with the same delight
and holds it up against the sinking night:
this half-forgotten gentle golden dye.
And here, above the square of glittering grass,
above the blossom bursting on the trees
which trembles when the wilful spring winds pass,
there floats another sparkling tree, it seems:
a thousand particles of precious glass
struck by the grand piano’s swelling breeze.

Christina Egan © 2013

Bunter Zwirn

Bunter Zwirn

Stone trough with dwarf daffodils, dwarf pansies, and other spring flowers, amongst outbuildings of a palace.Gleich Strängen feiner Fäden
in Regenbogenfarben
sieht man die Blüten weben
im neugebornen Garten.

Rost springt aus Rosenrot,
Grün ist zu Gelb gefiedert:
Hier ist, was sonst sich droht,
in stummem Tanz verbrüdert.

Und auch die Düfte wehn
wie bunter Zwirn verwoben,
doch nur die Bienen sehn
den zweiten Regenbogen!

Christina Egan © 2017

Rhönkalender 2019.

 

Palace grounds of Schloss Fasanerie (Adolphseck) near Fulda, Germany. Photograph: Christina Egan © 2014.

One stanza of this poem in the vein of Eichendorff
has been published in the
Rhönkalender 2019.

Wandel (Wo ist der hohle Baum)

Wandel

Wo ist der hohle Baum
im Kreise der steinernen Bänke,
der mit knochigen Fingern
die Netze des Nebels,
mit knorrigen Zehen
das feuchte Gras durchfischte?

Buds and fresh leaves on top of shoots above a parkAlles ist quellendes Blatt nun
und berstendes Bunt,
Laubzauber, lautloses Lachen,
tiefer Atem langer Tage
zwischen bergendem Grund
und goldenem Wind.

Christina Egan © 2006

Schloßpark Fulda im Frühling.
Photograph: Christina Egan © 2014.

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Wie die grauen Gänse zogen
Mit dem schneegeladnen Wind
Sind die Jahre uns entflogen
Erst gemächlich dann geschwind

Wie die Flocken niedertaumeln
Daß die Welt zu Weiß gerinnt
deckt die Zeit die bunten Träume
Erst gemächlich dann geschwind

White rose, pink buds, hawthorns, all covered by melting snow.Stehst auch du am stillen Fenster?
Rührt der wilde Schnee auch dich?
Haschst auch du noch Luftgespinste?
Denkst auch du noch stets an mich?

Blumenflammen sind vergangen
Und die Welt wird farbenblind
Niemals hab ich dich umfangen
Niemals gab ich dir ein Kind

Wilder Schnee: ein stummes Tosen
In dem strengen reinen Wind
Weißer Schnee auf weißen Rosen
Erst gemächlich dann geschwind

Christina Egan © 2017

White snow melting on white roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the first of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Mondfische

Mondfische
(Museum moderner Kunst)

Der weiße Dämmer:
von Regenbogenfängern
mit Blüten bestückt.

*

Bunte Mondfische…?
Wirklicher als Wirklichkeit
hier im Tagtraumteich.

*

Praller Löwenzahn,
tausendfach, singt der Sonne
aus voller Kehle!

Christina Egan © 2014

Very bright painting of mainly blue and red shapes on yellow.

Illustration: Max Ernst:  Fish fight. Oil on canvas, 1917.
© Max Ernst. Digital image distributed under FairUse at
  WikiArt.

These poems were inspired by an exhibition of modernist art at the Max Ernst Museum Brühl. Germany. The bizarre and very colourful ‘moonfish’ make an appearance in the painting Mondfische (1917); I show a similar work here.

In a way, visual art is more real than reality. In Quest / Suche, I claim the same for music.