Am Rad der Weltgeschichte

Ich möcht am Rad der Weltgeschichte stehn

Ich möcht am Rad der Weltgeschichte stehn
Und eine Nacht beharrlich rückwärts drehn
Das Telefon zerfällt in deiner Hand
Der Flachbildschirm entgleitet deiner Wand
Das Internet verweht wie bunter Rauch
Die Rapmusik verebbt im Morgenhauch
Durchs Weltall stürzen Sonden zu uns her
Die schwarze Fahne rutscht vom Schießgewehr
Palmyra schüttelt sich aus Schutt und Sand
Manhattans Splitter fügen sich zum Band

Und wenn die Mauer aus dem Staube steigt
Dann halt ich an – und die Geschichte schweigt

Dann geh ich aus und such und finde dich
Und nichts und niemand hält und hindert mich

Der Rest darf weiterrasseln wie zuvor
Die Mauer stürzt es platzt das Wüstentor
Die rote Fahne sinkt die schwarze steigt
Und Pluto wird gefilmt und Mars erreicht
Das Internet wird um die Welt gespannt
Der Bildschirm schrumpft in deine hohle Hand
Doch mitten in des Lebens Wirbelsturm
Stehn du und ich wie jener Doppelturm

Zweitausendfünfzehn schrieb ich dir dies Lied
Denn ich bin müde und die Zeit entflieht

Christina Egan © 2015

The narrator imagines that he or she can turn back the wheel of history.

Tiny hand-held telephones, huge television screens, and the whole internet dissolve; one after the other, the Arch of Palmyra, the Twin Towers, and the Berlin Wall rise from the debris.

Then the person stops history to find the beloved one this time round and live a new life together, while everything else rolls on as before: the monuments fall, the internet rises, till we arrive back in 2015.

These lines could be developed into a rock song. I imagine hard music which grows more intense until it stops when history stops!

Amidst the Rush / Schrumpft die Welt

Amidst the Rush

Amidst the rush, the silent crowds,
the glaring lamps, the blaring sounds,
I sink into a narrow seat,
a circling thought, a fleeting sleep…

Christina Egan © 2015

— 

Give me Two Minutes in the Sun

Give me two minutes in the sun,
give me two minutes in the breeze,
above the roofs, above the trees,
above the dust, above the din –
Give me five yards to stretch and spin,
give me a bench to look and breathe
before I must descend again –
Give me two minutes in the sun!

Christina Egan © 2015

Schrumpft die Welt

Hängt man vor dem Bildschirm
wie im Schattenreich,
wird das Auge müde
und der Rücken steif,

sieht man von der Weltstadt
eine Backsteinwand
und vom Erdenrunde
einen Rasenrand,

schrumpft die Welt zum Rechteck,
klickt man hin und her,
werden Leib und Seele
rastlos oder schwer…

Streift ein Strahl dein Fenster,
stürzt ins müde Aug –
Pflück den Blick des Himmels,
pflück den Tag und saug!

Christina Egan © 2015

By contrast to the previous post, On the Volcano’s Rim, which evokes an extraordinary experience at an exotic place, these poems describe the most mundane and repetitive of actions: commuting in a big city, working in a modern building, typing on a computer…

Schrumpft die Welt, or Shrinks the World, shows how, squeezed in front of a screen for hours, a person may only feel alive for one moment — when a ray of sunshine brushes his or her desk…

This criticism of contemporary life continues in höhlenmenschen / cavemen, where the tunnels and canyons of a world city resemble the rock dwellings of our distant forbears.