gesternmuster / Zeit-Räume

A dozen beads of gold, lapis lazuli, cornelian.gesternmuster
(Knossos)

die kolossalen säulen
der stolzen pinien
jener erhabene baldachin
der schutz vor der sonnenflut bietet

die schwarzen weißen blutroten pfeiler
im heiteren palastlabyrinth
jene flecke in einem gesternmuster
das jahrtausendealt ist

Christina Egan © 2016

This is a translation of The pattern of a yesterday . At that post, you can find some photos and a link to an artistic impression of the palace 3,500 years ago.

Photograph: Minoan beads from Crete in gold, lapis lazuli, cornelian, ca. 1700-1500 BC. – © The Trustees of the British Museum.

Zeit-Räume
(Knossos)

Terrassen, Treppen, rote Säulen
zwischen himmelhohen Bäumen,
Marmorschwellen, rote Wände,
um die Ecken neue Treppen…

Wie im Traume muß man wandern
durch die Höfe, durch die Säle,
durch die Wärme, durch die Kühle,
still von einem Raum zum andern…

Schlanke Bäume, schlanke Menschen
stehn vor heitrem Himmel drinnen
in den buntbemalten Zimmern
heute wie vor tausend Jahren.

Keine Läden vor den Fenstern,
in den Türen keine Flügel,
keine Grenzen zwischen Innen,
Außen, Unten oder Oben,

keine Pforten zwischen Heute,
Gestern oder Vorvorgestern
zwischen einem bunten Zeit-Raum
unter Pinien und dem andern.

Christina Egan © 2016

Advertisements

The Dittany of Crete

The Dittany of Crete

I’ve found the place where red and blue,
where earth and sea and sky all meet;
I’ve even climbed the ashen rock
to pick the dittany of Crete:

to weave a spell about your eyes,
to wake your smiling silent mouth,
to share with you the flaming light
and heavy flavours of the south.

Christina Egan © 2012

Hanging oblong flowers in bright green with bright pink.

 

The ‘dittany of Crete’ is a rare wild plant, gathered as a flavouring, medicine, aphrodisiac, or love token. I tried it on Crete in a delicious and wholesome tea!

The red colour in the poem could be the pink and orange surf in the sunset, or the pink and orange beaches of Crete. The sea might be bright blue and then again bright green

Origanum dictamnus.
Photograph:
HelenaH via Wikimedia.

The Pattern of a Yesterday / Golden Dell

The Pattern of a Yesterday
(Knossos, Crete)

Knossos: woman in very colourful blouse sitting in a reconstructed window of the palace, in front of the same very colourful mural shown in the other photo.

the colossal columns
of the proud pine-trees
that lofty canopy offering shelter
from the flood of sun

the black and white and blood-red pillars
in the serene maze of the palace
those patches in the pattern of a yesterday
which is millennia past

Christina Egan © 2012


Flourishes on a mural, turquoise on luminous red and yello

 

The same mural in the palace
at Knossos, Crete. 
Photograph:
Harrieta171 via Wikimedia.

For German poems about Crete,
go to the cycle Kretische Küste.
For more about Crete, see below!


Golden Dell
(Chania, Crete)

You sip your coffee in the market-square
lapped by a sky and sea which both are blue;
you notice other folk from everywhere
and read this was the Roman forum, too.

You pass a corner with a golden dell:
stairs down and down, a hundred ages’ span…
The layers blur, solidify and swell,
and history unfolds, a dazzling fan.

Christina Egan © 2015


 

The Minoan civilisation is the oldest urban civilisation in Europe. The royal palace at Knossos, dating back almost 3,500 years, has the first stone street of Europe. Chania on Crete, a city of stone even 5,000 years ago, is one of the oldest continously inhabited European settlements. You look back on 100 and more generations…

My German translation of the first poem is called gesternmuster.

Kretische Küste

Kretische Küste

I.

Vor mir ein grünes Meer, ein roter Strand
und hinter mir die himmelhohe Wand
der Weißen Berge, mit Gesträuch schraffiert,
mit Schluchten aufgeteilt, vom Mond berührt.

Es schwindelt mich, so schroff ist es und schön…
ich möchte mitten ins Gebirge gehn,
als sei es eines Mannes Wohlgestalt
und berge sein Gemüt in jedem Spalt.

II.

Der kupferfarbne Sand wird doch zu Gold,
wo er in steiler Woge niederrollt
und sich mit jenem Brennendblau benetzt,
das kommt und nochmals kommt… und jetzt… und jetzt.

Und Disteln starren in dem dürren Strand,
die plötzlich strahlen wie von Zauberhand,
wenn erster Regen flüchtig niedersteigt
und Brautkleidblüten aus den Blättern treibt!

III.

Wo täglich Himmel sich mit Meer vermählt
und Landes Rand von anderm Strand erzählt,
wo trockne Erde wie der Tagstern loht
von silbriggold bis zu orangerot,

wo noch bei Nacht das Wasser, kaum bewegt,
den Leib in schwerelosem Zauber trägt,
bis in das sanfte Schwarz ein Schweifstern stürzt –
dort laß uns warten auf den milden Herbst.

IV.

Mit riesenhaften grünen Pranken greift
das Meer hinein in den geschützten Kreis
des kleinen Hafens, daß die Mole schäumt
und sich die bunte Schar der Boote bäumt.

Des späten Herbstes erstes Fauchen fährt
in letzte schwere Hitze wie ein Schwert.
Fünftausend Jahre aber ragt die Stadt
ins Element, gelassen, sonnensatt.

Christina Egan © 2014

Flourishes on a mural, turquoise on luminous red and yello

For more poetry and information
on Knossos 
and Chania on Crete
see my English poems
The Pattern of a Yesterday and
Golden Dell.

 

Frieze in the royal palace at Knossos, Crete.
Photograph: Harrieta171 via Wikimedia.