Der Knauf / Schnellgeschrieben

Der Knauf

Schon viele haben Blumen dir gepflückt,
von Löwenzahn bis hin zu Feuerlilien,

vielleicht auch mancher einen Edelstein –
doch niemand pflückte je dir einen Stern.

Und wenn ich tausend Jahre leben muß,
und wenn ich tausend Jahre lieben muß:

Ich hole dir den kupferfarbnen Knauf
vom ungeheuren Sternengittertor

zur dämmerdunkelblauen Seligkeit
und leg ihn sanft in deine hohle Hand.

Christina Egan © 2012


Schnellgeschrieben

Sterne ans Firmament zu setzen ist mir ein Leichtes:
Funkelnde Verse schleif flink ich mit sicherer Hand.
Sterne hingegen vom Himmel zu greifen geschieht nur im Traume:
Sprühende Küsse erhascht selten der federnde Fuß.

Christina Egan © 2016


In The Knob, the person wants to pick for her beloved one something better than a flame-coloured flower, better than a sparkling gem: a copper-coloured star!

In the distichon Written Quickly, the poet states that she can easily put stars up, that is, her verse, but rarely picks stars, that is, kisses, other than in dreams…

These poems would not work in a translation software because the first one invents words and the second one jumbles up the word order, like the ancients did.

Advertisements

Prag, golden

Prag, golden

Im Meerblau des Abends,
im Windschutz der Burg
ersteigen die steilen
sandfarbnen Stufen
zwei Schatten und flüstern
und lachen und schweigen.

Schleier, besetzt
mit zahllosen Perlen,
die Büsche im Regen;
Kelche, geblasen
aus purpurnem Glas,
die berstenden Blüten.

Landschaft von Türmen,
spiegelnde Schluchten –
Bilder in Winkeln
des unruhigen Herzens,
Erinnerung an Träume,
an Heimat der Zukunft.

Reigen von Brücken,
behütet von Engeln,
von Helden der Vorzeit.
Türmende Treppen,
hängende Gärten,
Stadt ohne Alter.

Christina Egan © 2004


 My impression may work quite well in a translation software.

If you have the opportunity to visit one city only in Europe north of the Alps, let it be Prague. It is Central Europe in a nutshell. And it is enchanted…

The Czech Republic is a lovely little country anyway, with countless hills and lakes, mediaeval castles and market squares — absurdly romantic!

By the way, two other excellent destinations in Europe, other than Mediterranean, are Tallinn (Estonia) and Bruges (Belgium).

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.

Moment dans la mare

Moment dans la mare
(Boulogne-sur-Mer)

À la plage immense, vidée de la mer,
le vent est trempé du soleil et du sel :
caresse chanceuse de l’univers,
regard maternel rempli d’étincelles.

La mare autour des chevilles surprises,
le sable mouillé, moulé de soleil :
tout ça – l’océan et la boue et la brise –
tout est mêlé et tout est pareil.

Tout est tiède et tout est limpide,
tout est liquide autour des doigts…
Tout est un rêve réel, et le vide
commence à se combler de joie.

Il n’y a pas de bataille, il n’y a pas de triage
de quatre ou cinq éléments lumineux :
plutôt une étreinte éternelle, mariage
de plage et marée, bénit des cieux.

Christina Egan © 2016


The poem refers to the four or five elements which make up the universe, an ancient philosophical concept found in variations in many civilisations.

Greek philosophers held that war, or conflict, between the forces of nature generate everything and challenge us to greatness. I propose that the Greek elements of fire, air, water, earth — and spirit — exist, but work through interaction and union, and that humans grow most when working within and with nature.

This makes harmony instead of conflict the driving force of the universe. It is also a female philosophical approach rather than a traditional male one.

In French literature, the ‘void’ is essential, marking loneliness, mortality, and the pointlessness of life; I want to hold up the ‘void’ or ‘silence’ as an experience of peace and fulfilment, communion with the universe, and a foretaste of eternal life.

When I stood on the beach of Boulogne at sunset, the sky and the sea and the sand were gleaming in streaks of otherworldly purple and orange.

An automatic translation into English may convey the sense of these lines well, but in the original French, they are conceived to sound like music… like waves.

Quest / Suche

Quest

The market swirls
like ocean’s foam –
The harbour bursts
to roam the blue –

Yet nothing’s real
if not dream –
And music too –
and music too!

Christina Egan © 2015Fest_des_Lebens_1970

Suche

Der Marktplatz quirlt
wie Wellenschaum –
der Hafen quillt
hinaus ins Glück –

Doch nichts ist wirklich
als der Traum –
und die Musik –
und die Musik!

Christina Egan © 2015

Very bright painting of mainly blue and red shapes on yellow.

This poem in German and English versions is dedicated to the painter Curt Echtermeyer, who for some of his work took on the pseudonym Curt Bruckner out of reverence for the composer Anton Bruckner. I hope Curt would appreciate the thought that dreams are more real than life…

Images: Das Fest des Lebens (The Feast of Life) by Curt Echtermeyer. Pastel, 1970. With thanks to Archiv Klaus Spermann.Max Ernst: Fish fight. Oil on canvas, 1917. – © Max Ernst. Distributed under FairUse at  WikiArt.

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden,
Und nie mehr ziehn sie zurück:
Mir ist mein Kindlein gestorben,
Und nie mehr find ich mein Glück.

Mein einziges Kind ist gestorben,
Und niemand hat es bemerkt –
Denn niemals sah es den Morgen,
Und niemand hat mich gestärkt.Two storks in a nest, standing very close together, surmounted by a triangular tree and a steep roof, in the dusk.

Mein Lächeln muß ich mir borgen,
Wenn Frühjahr die Täler doch färbt:
Mir ist es, als wär ich gestorben,
Und niemand hätt’ mich beerbt.

Mir ist es, als wär’ ich im Norden,
Auf Nebelinseln, daheim:
Der Sommer hatt’ mich umworben
Und ließ mich dann achtlos allein.

Die Störche sind immer geborgen
In Kreisen von Sonne und Wind…
Doch ich erwache in Sorgen:
Mir lachte im Traume das Kind.

Christina Egan © 2013

Nest with two storks in North African city with crumbling walls and palm trees.

This is the story of a woman who lost her only child before birth or at birth, or who never had one at all and will never have one.

This poem sounds like a folksong and could be set to music.It may also work well in a translation software.

 

Photographs: Wyk on Föhr, Germany / Marrakesh, Morocco. Christina Egan © 2014/2012.

The Lavender’s Splendours / dachterrasse

The Lavender’s Splendours

On brittle grey walls,
find brittle grey sheaves
on wire-thin stalks
with tired long leaves…

Lavender with fresh and wilted blossom, next to pale-golden grass.

The lavender’s splendours
of indigo spikes
are ashes and embers:
dull grey with mauve lights.

Yet grasp its pale grains
and grind them to flakes –
and dazzling white flames
will rise when it wakes!

Christina Egan © 2016


dachterrasse

dachterrasse
traumgehege

der straßenkreuzung den hinterhöfen
den baustellen enthobenShrub with bright-red berries on a roof-terrace, with deep-red ivy below.

lavendel und rosen
wuchern und welken

der feuerdorn verheißt
lautlose feuerwerke

Christina Egan © 2016

Photographs: Christina Egan © 2016