Siegeskranz

Siegeskranz

Vor fünfzehnhundert Jahren,
da hab’ ich einen Kranz
aus Lorbeer und aus Ölzweig
gelöst und eingepflanzt.

Mein einst mit dunklem Lorbeer
gekröntes goldnes Haar
blieb fortan ungefeiert
und bleichte Jahr um Jahr.

Nach sieben Sommern aber
bot meine Ölbaumschar
die  bittersüßen Früchte
mit stolzem Lächeln dar.

Und Völker schwollen, ebbten,
und Rom verging in Rauch;
doch aus dem Kreis von Zweigen
entsproß noch Strauch um Strauch.

Und Bäume blühten, dorrten
und sanken in den Staub;
doch immer wieder grünte
das zähe Ölbaumlaub.

Nach fünfzehnhundert Jahren
betret’ ich einen Hain
aus silberhellen Hölzern
und spüre: Er ist mein.

Christina Egan © 2015

Olive grove, trunks and tree-tops silvery grey, like ashes.

Someone plants an olive grove towards the end of the Roman Empire, comes back to earth fifteen hundred years later — and recognises the descendants of her or his trees, which have survived the Dark Ages and are still thriving.

The narrator had taken the original olive shoots from her (more likely, his) victory garland, for instance for a poetic contest; so they could be an image for a contribution to civilisation in late antiquity which is relevant to this day.

For an English story about the end of Rome and its afterlife, go to The City Lit Up.

Photograph: ‘Olivenbäume in Umbrien’ by Adrian Michael.

Advertisements

Oktoberbilder

Oktoberbilder

I.

Die weiche Luft wie weißes Brot…
Das erste volle Herbstesrot
hängt überm frischgetränkten Gras.
Die Sonne bleibt durch Dunst versperrt,
doch Astern sprühn ihr Feuerwerk,
und Rosen quellen ohne Maß –
O erdgeborne Sternenpracht,
die uns am hellen Tage lacht,
o buntes Bild auf grauem Glas!

II.

Der Himmel ist mit Blau behaucht,
die Gärten neu in Gold getaucht,
mit Gelb getränkt schon manches Laub;
und selbst das Blatt, das sterbend schwebt,
ist kupferrot wie frischerregt.
Noch einmal kost das Licht die Haut…
Das Windrad saust, die Wolke fliegt,
ein weißer Blütenball zerstiebt –
Zuletzt wird jedes Ding zu Staub.

Christina Egan © 2015

This poem has meanwhile been published in the Rhönkalender 2017.

There’s Door on Door

There’s Door on Door

There’s door on door of painted wood
with potted plants and polished brass,
there’s row on row of gabled roofs,
there’s brick and plaster, hedge and grass.

There’s floor on floor of balconies,
above the din, above the dust,
inclusive of commodities,
there’s stone and concrete, steel and glass.

There’s door on door, there’s floor on floor,
but not for me, but not for me –
there’s brick and brass, there’s steel and glass,
exclusive of humanity.

There’s door on door, there’s floor on floor,
but not for us, but not for us –
one has a sofa in a store,
one has an archway in the dust.

Christina Egan © 2015

Die Hängenden Gärten / Palmyra Perennis

Die Hängenden Gärten

Schwarz liegt der Strom, von Gestirnen benetzt,
blendend erhebt sich der Herrscher der Nacht
über die Hängenden Gärten,
über den künstlichen Gipfel,
welcher den Hügel ins Flachland versetzt,
welcher den Wald in die Großstadt gebracht,
über die plätschernden Gärten,
über die flüsternden Wipfel…
Flimmernd erhebt sich die Harfe zuletzt,
warm liegt die Stadt in versilberter Pracht.

Christina Egan © 2015

Basalt stone with carved images of trees, with a building, an animal and a man

The city of Babylon. Assyrian, 7th c. BC. —
© The Trustees of the British Museum
(Ref. no. 00032445001)

These musical lines evoke Babylon by night:
the moon and stars reflected in the Euphrates,
the Hanging Gardens rising above the big city,
murmuring fountains and a sparkling harp…
It could be the instrument which rises
sparkling like a star — or its voice.

Palmyra Perennis

Sank auch der stolze Bogen dahin mit dreifachem Seufzer,
ragt uns sein Bildnis im Geist schwerelos über dem Sand.
Sind auch zum Staube gekehrt der Ahnen goldene Hallen,
tragen das Erbe wir fort: sanften Triumph der Vernunft.

Christina Egan © 2015

For a picture of the ruins of Palmyra and a comment on
this poem on enlightenment, please look at my
MOTTO.

The view that cultural vandalism should be recognised as
a war crime akin to genocide has been discussed recently.

Der bunte Staub / The Multi-Coloured Dust

Der bunte Staub

Der bunte Staub auf meinem Fensterbrett
– ein Häufchen Blütenblätter, ausgebleicht –
verwandelt sich im Abendsonnenlicht
in einen Schatz, dem kein Geschmeide gleicht.

Christina Egan © 2014

Little vase with flowers in lemon yellow, pale blue, deep pink and red; some petals scattered beneath; garden in background.

The Multi-Coloured Dust

The multi-coloured dust flocks on my desk 
– a heap of petals fading gradually –
gets now transformed by sunshine from the West
into a hoard surpassing jewellery.

Christina Egan © 2015

You can also find petals decaying to dust in the
German hymn Spiritum Sanctum vivificantem.

Photograph: Christina Egan © 2013

Spiritum Sanctum vivificantem

Spiritum Sanctum vivificantem

Die Blume, die den Himmel hält,
zerspellt, wenn es dem Wind gefällt,
in einen Haufen blaues Laub,
in einen Löffel grauen Staub.

In Stundenglas der Glitzersand
versickert wie aus Kinderhand,
und wer zur Nacht noch steht und spricht,
erhebt sich schon am Morgen nicht –

bis jener Geist, der Leben haucht,
vom höchsten Himmel fauchend taucht,
rafft Staub zu Staub, fügt Bein zu Bein
und ruft: Es werde! Ihr sollt sein!

Christina Egan © 2015

The title is a Latin quote from the
Christian Creed (version of 381 AD):
‘the Holy Spirit, Giver of Life’.