Haltbare Rose

Haltbare Rose

Wenn ich mit einer Rose um dich würbe,
gewölbt, gefüllt, gedrängt und überfließend,
mit ihrer Gegenwart den Raum versüßend,
so wüßte ich, daß sie im Nu dir stürbe.
Und wenn ihr eine Faserblume gliche,
burgunderrot und makellos gewoben,
so wäre sie zwei Jahre todenthoben
und höchstens drei, bevor sie ganz verbliche.
Und wenn ich eine Bronzeblume fände,
so wäre doch ein Feuersturm ihr Ende,
in dem ihr unverrückter Glanz verglühe.
Ich schicke dir statt aller dieser Rosen
nur dies Gedicht, das deine Lippen kosen,
auf daß es bis zum Jüngsten Tage blühe.

Christina Egan © 2016

Advert reading "Long lasting flowers: Infinity Roses: 2-3 Jahre haltbar".This sonnet was inspired by an advertisement in a shop window: ‘Infinity Roses’, guaranteed to last two to three years. I found this hilarious: most love stories, which one naturally believes to be forever, last at most that long. Then they get cast away just like an artificial rose.

My idea was that a real flower lasts only a few days; an imitation of fabric or plastic (the German word leaves the material open) lasts only a few years; and even a sculpture of bronze might perish in a fire one day. A poem, however, may outlive them all! (The question whether the love will outlive them all remains.) Instead of kissing the poet, the beloved one turns the lines of the poem over on his or her lips. Well, that’s something at least…


Noch immer blühend

Ich lieb’ dich insgeheim schon seit drei Jahren,
was eine ungeheure Leistung ist –
von dir, der du noch immer blühend bist!
Ich bin berückt, und niemand darf’s erfahren.
Man will ja auch nichts Falsches offenbaren:
Ich liebe dich schon seit drei Jahren halb,
das macht dann immerhinque anderthalb.
Man muß zuweilen mit der Neigung sparen.
Wir sind sogar persönlich schon bekannt.
Zählst du wohl auch…? Drei Stunden insgesamt!
Drei Meter nur, dann einen Meter fort –––
Ich schicke, Liebster, dir zum Unterpfand
Nur eine rote Rose durch das Land:
Schau auf, steh auf und küß mich ohne Wort.

Christina Egan © 2017


This sonnet takes up the thought of Haltbare Rose in a satirical fashion: The woman has been in love with the man for three years already – but only half, which she counts as one-and-a half years!

Photograph: Shop window in Berlin. Christina Egan © 2016.

Advertisements

bei der kapuzinerkresse

bei der kapuzinerkresse

die hohen blättertreppen übersteigt
ein strauß aus scharfen feuerfarbnen blüten
du stehst und schaust und malst dir aus er gleicht
den küssen die das lächeln überbieten

und fragst dich ob in dem verwunschnen garten
umsäumt von fremden roten blumenfächern
wohl wirklich solche gaben dich erwarten
als antwort auf dein grenzenloses lächeln

Christina Egan © 2011

 

Two nasturtium flowers in very strong orange with some of their large round leaves in fresh green

 

You can actually eat the petals and young leaves of nasturtium: and they taste as fiery as they look! These were the last of cascades of blossom — in December!

 

Photograph: Christina Egan © 2015.

 

 

 

 

 

Sonnenuhrzeiger / Sundial Garden

Sonnenuhrzeiger

Die Sonne gleißt auf grüner Flur:
Ein jeder wird zur Sonnenuhr.
Der Schattenmensch liegt lang im Gras,
der Abend schrumpft in gleichem Maß.

Die hingestreute Sternenzier
ist mürbes Laub wie Packpapier.
Die weißen Blumen tanzen stumm
um einen dicken Stamm herum.

O trink das Licht mit Haut und Haar:
Noch ist der Himmel hoch und klar!
O trink das Licht mit Aug und Sinn:
Es liegt die Kraft des Alls darin.

Christina Egan © 2016

Top of wall covered with lichen and tree with patchy bark, mirroring each other.

Sundial Garden

The sun will gain ground,
conquer inches of lichen,
of leaves and of lawn.
Across the square garden creeps
the shade of the steep gable.

Christina Egan © 2005


In these poems, a whole gardens turns into a sundial: in the first one, each person in the park is a sundial hand, and in the second, a house with a pointed roof fulfils this function, casting its shadow over a north-facing yard.

The first poem is set in late summer or autumn and in the late afternoon or evening, the second one in late winter or spring and possibly in the morning. The yearly and daily descent of the light is as inevitable as its subsequent rise.

Photograph: Christina Egan © 2016.

Der Knauf / Schnellgeschrieben

Der Knauf

Schon viele haben Blumen dir gepflückt,
von Löwenzahn bis hin zu Feuerlilien,

vielleicht auch mancher einen Edelstein –
doch niemand pflückte je dir einen Stern.

Und wenn ich tausend Jahre leben muß,
und wenn ich tausend Jahre lieben muß:

Ich hole dir den kupferfarbnen Knauf
vom ungeheuren Sternengittertor

zur dämmerdunkelblauen Seligkeit
und leg ihn sanft in deine hohle Hand.

Christina Egan © 2012


Schnellgeschrieben

Sterne ans Firmament zu setzen ist mir ein Leichtes:
Funkelnde Verse schleif flink ich mit sicherer Hand.
Sterne hingegen vom Himmel zu greifen geschieht nur im Traume:
Sprühende Küsse erhascht selten der federnde Fuß.

Christina Egan © 2016


In The Knob, the person wants to pick for her beloved one something better than a flame-coloured flower, better than a sparkling gem: a copper-coloured star!

In the distichon Written Quickly, the poet states that she can easily put stars up, that is, her verse, but rarely picks stars, that is, kisses, other than in dreams…

These poems would not work in a translation software because the first one invents words and the second one jumbles up the word order, like the ancients did.

Tausend blaue Sterne

Tausend blaue Sterne

“Tausend blaue Blumen –
eine Galaxie!”
Liest du es und lächelst:
“Welche Phantasie…”?

“Bläulichweiße Sterne
himmelfarbne gar,
lila strahlt die Sonne,
alabasterklar…”Rhododendron (pink blossom), lady's mantle (yellow blossom), nigella (blue blossom) in front of old shed and fence.

Meinst du nicht, ich sehe
was, was du nicht siehst,
der du in der Ferne
diese Verse liest?

Federfeine Blüten
aus der Kümmelsaat,
erste Passiflora
wie ein Wagenrad!

Und die runde Blume
lächelt in das Licht
wie ein schattenloses
Kinderangesicht…

Christina Egan © 2014

Large flat flower in white and purple, with long purple stem, small orange fruit, shiny green leaves.

 

The sky-blue galaxy and purple and alabaster sun of the verse!

Photographs:
Christina Egan © 2013/2016.

Early July (The vast transparent vessel)

Early July

I.

The vast transparent vessel of the sky
is filled at last with light up to the rim.
The twigs and leaves and petals wave and cry:
“The feast of heat and harvest can begin!”

II.

The days are still long, the sky is still light
and already strong the glorious heat,
the grass is still lush, the flowers still bright
and already ripe the sweet golden wheat!

Christina Egan © 2015


Those magical weeks just after summer
solstice are also captured in the German
poems Erster Juli / Eimerrand.

Erster Juli / Eimerrand

Erster Juli

Die Erde atmet durch ein jedes Blatt,
von Sonne, Wind und Regen rund und satt.
Die Kletterpflanze streckt sich aus und birst
in weiße Kreise bis zum Schuppenfirst.
Die Nelkenwurz erbebt im Hummelflug,
die Beeren filtern dunkelblaues Blut.
Und selbst die totgeglaubte Nelke glüht
in einem starken Rosa, das genügt.

Christina Egan © 2014


 

Eimerrand

So mit Sonne vollgesogen
ist das nördlich schöne Land
funkelndbunter Wassertropfen
an des Schöpfers Eimerrand!

Christina Egan © 2015

Red geraniums, pink verbena, blueberries around lawn

Photograph: Christina Egan © 2014

I have also written English poems about the magical time of Early JulyThere are more plants bursting with life at Green Blood: four German and English poems for the four seasons.

What must be the shortest poem on this website, other than haiku, is a powerful one: a whole stretch of land is only a sparkling drop on God’s bucket. The lines were inspired by a verse in Isaiah claiming that the nations are just drops on a bucket and grains of sand.