Zauberspruch zur Winterverbrennung

Zauberspruch zur Winterverbrennung

Lohende Flammen, lohende Glut,
schmelzet den Schnee uns, schmelzet den Frost!
Knisternde Äste, knisterndes Holz,
brechet den Bann uns, brechet das Eis!

Christina Egan © 2016

Ancient manuscript (9th/10th c. AD) in neatly written Old High German.

 

These lines were inspired by two things: the German custom of gathering round huge bonfires to drive the winter out; and those few pagan spells in ancient German which have come down to us.

The sound of the hissing flames and the crackling branches is captured in the verse. The power of winter is interpreted as a spell, an ordeal of darkness and cold, which this spell, the chant or prayer of man, can break.

 

The only pagan spells in Old High German, probably written down in Fulda monastery in the 9th or 10th century AD. – Photograph: Public domain, via Wikimedia Commons.

Advertisements

Burgberg

Burgberg

I.

Aus dem Nebel tauchen Mauern, scharlachumrankt –
ein Hauch auf der Haut, ein Traum gegen Morgen.

Der Burgberg, ein Eswareinmal,
das sich eine Auferstehung ertrotzt.

Deine Stimme, eine schwingende Brücke,
golden und lockend und unbetretbar.

Dein Gesicht, von den Jahren klarer geschnitzt,
das ich lesen will, lange, wie deine Stadt –

II.

Und wieder Laubhaufen, knöchelhoch, kniehoch,
Nebelschwaden, als wanderte man durch Wolken.

Dem ungreifbaren Weiß enttaucht ein Spitzbogen,
ein Tor: Es führt nirgendwohin.

Der neben einem geht, mit einem redet,
bleibt schemenhaft. Vielleicht ist er ein Traum.

Und wieder November. Dreißig Sommer
entblätterten sich in den Wind, in den Wind.

Christina Egan © 2001 (I) / 2017 (II)

Nächster Halt: Potsdamer Platz

Nächster Halt: Potsdamer Platz

Schwingt ihre Hüften und wippt ihre Füße
fröhlich die Straßenbahn, macht einen Satz,–
weben Zylinder und Wagenradhüte,
Kappen und Häubchen am Potsdamer  Platz!

Strahlen geschwungene Straßenlaternen,
äugen Gesichter aus blumigem Putz,
lachen Plakate und wirbeln und werben:
Pflückt euch das Leben am Potsdamer Platz!

Längst sind zu Staub die Fassaden zerstoben,
längst ist verklungen Berlins Karussell,–
aber im Geiste, dem Zeitlauf enthoben,
dreht es sich kunterbunt, munter und schnell.

Christina Egan © 2017

Noble townhouse with rich stucco ornaments and rose-tree.

This poem is the middle part of my Berlin Triptych, together with Nächster Halt: Bahnhof Zoo and Nächster Halt: Flughafen Schönefeld. Someone arrives at Zoo Station, then passes Potsdamer Platz on a round-trip, and leaves from Schönefeld airport.

For an English poem about the same square, go to Glass Mountain (Potsdamer Platz).

Photograph: Noble townhouse in Berlin — one inspiration for these lines! Christina Egan © 2016.

Glass Mountain (Potsdamer Platz)

Glass Mountain
(Potsdamer Platz)

Lights above you, lights around you,
shifting blue and mauve and pink,
lights below you, lights surround you,
pierce the black and loom and shrink.

Glass fronts of enormous silos
mask the dusk and stare and blink,
figures wander in the windows,
lifts in tubes float up and sink.

Water basins spread around you
shifting blue and mauve and pink,
glass roofs open in the ground, too,
names flare up in mirror print.

Glass façades and water fountain
multiply the hum and glint:
you have stepped inside a mountain,
you are trapped in steely pink,

trapped beside a thousand others,
lulled by murmur and gay tunes,
screened from sun and stars and weathers
by a tent-roof in sweet blues.

Futuristic glass buildings, pointed and rounded, illuminated in blue and pink; in the corner, old facade visible beneath.Then you see the stucco hover,
curling in a livid tint;
chandeliers unfurl and quiver;
then you hear the glasses clink…

Have you dreamt of the Titanic
or of old Potsdamer Platz?
No, this is the real relic,
the hotel that dodged the Blitz

and kept spinning through the nightmare
of the void swept by the wind –
sad and splendid sole survivor
under glass and neon pink.

Christina Egan © 2017

Sony Center on Potsdamer Platz, with old façade visible beneath the glass (here, in pink). Photograph: Pedelecs by Wikivoyage and Wikipedia [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons.

For a German poem on the old, vanished, Potsdamer Platz, look at the sonnet Nächster Halt: Potsdamer Platz.

Die blauen Fernen

Die blauen Fernen

Fernab der Meere und der mächtgen Ströme
liegt meine Hügelheimat hingebreitet;
mit jeder Wendung, Steigung, die ich nehme,
wird mir der Blick auf neue Höhn geweitet.

Was braucht es Meere, wenn uns Wald und Wiesen
und Feld und Felsen und die blauen Fernen
wie Wellenberge, Wellentäler fließen,
den Schritt beflügeln und das Herz erwärmen?

Die Luft ist rein, mit Duft und Kraft geladen,
die Glieder und den Geist mir zu verjüngen;
und winters werden Schnee und Nebelschwaden
des Eismeers Zauber in die Berge bringen.

Christina Egan © 2016


One stanza of this poem is printed in the Rhönkalender 2018 with a photo from that part of the Central German Highlands; the whole poem has been published in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.

Ripe Apples and Pears

Ripe Apples and Pears
(Rhön, September)

*

Ripe apples and pears,
plenty, between the pebbles
in the nimble stream.

*

The forest, still green,
whispers and rustles and taps
with dropping acorns.

*

The gilded beech-tree
stretches out one long arm
towards the morning sun.

*

Christina Egan © 2013

Green field in the foreground, flat top of wooded hill with chapel in the distance, much blue sky above.

These haiku were written on walks around the Florenberg, a steep little hill in Germany, clothed with forest and crowned with a one-thousand-year-old chapel. The Fulda area was covered with beech-trees and oak-trees once.

Summit of Florenberg in spring, seen from another hilltop. Photograph: Christina Egan © 2014.

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.