Auf dem Purpurteppich / Royal Purple Rug

Passionflower with bee, colours inverted to create psychedelic purple structure.Auf dem Purpurteppich der Musik

Auf dem Purpurteppich der Musik,
dichtbepflanzt mit immergoldnen Ranken
und mit himmelfarbner Saat bestickt,
flieg’ ich ohne Angst und ohne Schranken!

Denn der Purpurteppich der Musik
trägt uns mächtiger als die Gedanken
über Wogen, Wolken und zurück,
löst uns Leib wie Geist von allen Banden…

Christina Egan © 2014

 

Passionflower, colours inverted to psychedelic purple tones.On the Royal Purple Rug of Music

On the royal purple rug of music,
thick with tendrils, ever-golden, high,
strewn with seeds the colour of the sky,
limitlessly, fearlessly, I fly!

For the royal purple rug of music
raises us, more powerful than thought,
carries us away, aloft, abroad,
frees both mind and body, frail and fraught…

Christina Egan © 2017


You can find another poem about the incomparable power of music at Quest / Suche  (in English and German). Music is not disembodied; it is palpable and all-pervading.

When I described music as a flying carpet, I was thinking of the deep red of oriental rugs, which in German is called ‘purple’; but the English idea of a lilac ‘purple’ is also very appropriate for music.

Photographs: Passionflower with bee; Passionflower with fruit; colours inverted. Christina Egan © 2016.

Advertisements

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht
in Purpur, Gold und Lapislazuli.

Die Straße erhebt sich
wie ein Tempel der Vorzeit.

Die Dinge sind rund und reif,
getränkt mit Regen, gesättigt mit Licht.

Feuchtes Gras flammt grün,
üppiges Moos überkleidet den Stein.

Wie Weihrauch steigt
der weiche Atem des Lavendel.

Die Wolken gleißen, gleiten,
Flotte ins offene Blau.

Brüchiger Backstein, zerknitterndes Laub:
Altes blättert ab, zerfällt in tausend Brauns.

Herbst, Kelter des Jahres,
Zeit, Fest der Verwandlung.

Christina Egan © 2001

A very descriptive and colourful poem with a philosophical note:

“Autumn: wine-press of the year.
Time: feast of transformation.”

Nächster Halt: Bahnhof Zoo

Nächster Halt: Bahnhof Zoo
 
Blurred impression of large railway station through train window.Schließ ich den Koffer und zähle die Gleise,
gleitet durch gleißende Weiten der Zug,
findet durchs Vorstadtgestrüpp eine Schneise,
bohrt sich in Schleuse um Schleuse sein Bug.
 
Zittert das Herz zwischen zahllosen Dächern,
lauscht auf die Stimme: “Berlin, Bahnhof Zoo” ––
Irgendwo hier muß die Zukunft doch lächeln,
winken das Glück,– aber wo, aber wo?
 
Aus den Kanälen und Seen muß es sprudeln,
aus Boulevards und aus Marktplätzen sprühn…
In das Gewühl taucht mein lautloses Jubeln:
Heute is heute, und hier ist Berlin!


Nächster Halt: Flughafen Schönefeld

Cloud strips, golden and pink, above a dark crowded square at the very bottom.Liegen die Häuser gewürfelt, gehäufelt,
liegen die Häuser gefädelt, gereiht…
Fortgerollt wird man, hinübergeschleudert,–
aus ist die schillernde, schäumende Zeit.

Häkeln die Züge die Orte zusammen,
kreuzen die Grenzen und flicken das Land;
häkelt die Liebe die Herzen zusammen,
fügt in die harrende Hand eine Hand.

Häkeln die Flugzeuge schneeweiße Spitze
über die Dächer, die Flüsse, den Wald;
häkelt das Abendrot goldene Spritzer
voller Verheißung und Heilung und Halt.

Christina Egan © 2016/2017

These two poems about arriving in Berlin and departing from Berlin form, together with the round-trip Nächster Halt: Potsdamer Platz, my Berlin Triptych. For English poems about the same railway station, go to Berlin Zoo Station.

When I describe how trains and planes sew towns together and mend countries, I am naturally remembering how my country and its capital city were divided for almost half a century. The family members or lovers waiting for each other at the railway stations and airports may be separated by this fate or a different one.

Photographs: Railway station and airport in Berlin. Christina Egan © 2016.

Prag, golden

Prag, golden

Im Meerblau des Abends,
im Windschutz der Burg
ersteigen die steilen
sandfarbnen Stufen
zwei Schatten und flüstern
und lachen und schweigen.

Schleier, besetzt
mit zahllosen Perlen,
die Büsche im Regen;
Kelche, geblasen
aus purpurnem Glas,
die berstenden Blüten.

Landschaft von Türmen,
spiegelnde Schluchten –
Bilder in Winkeln
des unruhigen Herzens,
Erinnerung an Träume,
an Heimat der Zukunft.

Reigen von Brücken,
behütet von Engeln,
von Helden der Vorzeit.
Türmende Treppen,
hängende Gärten,
Stadt ohne Alter.

Christina Egan © 2004


 My impression may work quite well in a translation software.

If you have the opportunity to visit one city only in Europe north of the Alps, let it be Prague. It is Central Europe in a nutshell. And it is enchanted…

The Czech Republic is a lovely little country anyway, with countless hills and lakes, mediaeval castles and market squares — absurdly romantic!

By the way, two other excellent destinations in Europe, other than Mediterranean, are Tallinn (Estonia) and Bruges (Belgium).

Spell of the Orange-Tree

Spell of the Orange-Tree

The orange-tree is growing,
the orange fruits are showing
and glowing in the dark.
The moon’s translucent fire
is woven into wire
by spiders on the bark.

Oranges hanging from branches against blue sky

The silver light is flowing,
the silver web is growing
and glowing in the dark.
The secret saps are welling,
the golden spheres are swelling
to fortify the heart.

Christina Egan © 2016

Photograph: Morocco. Christina Egan © 2012

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.

Arles im Winter

Arles im Winter

Die Fensterläden wie ein Farbenkasten,
kornblumenblau und flieder und türkis;
die goldnen Wände, die im Wind verblaßten,
die Gasse, die den kurzen Schnee verschlief.

Die Bogengänge wie bestickte Bänder,
die Krippenbilder wie ein Glockenspiel…
Und das Theater wechselnder Gewänder,
wo nie – seit Rom – der letzte Vorhang fiel.

Die weiche Luft am weiten Strom von Norden,
wo beißendkalter Wind bis eben blies,–
er wälzt sich meerwärts, kostet wohl schon morgen
Kornblumenblau und Flieder und Türkis!

Christina Egan © 2016

Lane with old houses, window shutters in various shades of turquoise and green.The Old Town of Arles is huddled together within the precincts of the Roman city, next to the vast River Rhône  and close to its mouth into the Mediterranean Sea – with the churches built of the stones of the temples and the houses built with the stones of the theatre.

Down the funnel of the river valley, there is a forceful and often icy wind, the Mistral; but there is also a mild wind from south, the Wind from the Sea, which may warm up the city in the midst of winter, so that you can sit in the Roman ruins…

Model village on steep hills as backdrop to a nativity scene

There are exhibitions of nativity scenes and figurines in all styles, even contemporary, at Saint-Trophime; in another mediaeval church, a whole side-chapel is filled with a model village with rocks and trees, running water and flickering fire, and hundreds of tiny local people.

I have written another poem on Arles and the Vent de la mer  in French and English. This one here may work quite well in a translation software.

Photographs: Arles. Christina Egan © 2011.