Quiet Fire

Quiet Fire

In balmy darkness
I was floating
over sand and salt,
along the garland of lights,
below the curtain of stars…

One fell.
In a flash, I thought of
my distant beloved one,
in a flood, it came back,
the impossible future.

Decorative paper, black with ripples in grey, white, purple.He, too,
had come like a shooting-star,
fair, fast, in a sweeping curve,
with careless grace,
like a message from life.

Cold is the sea now and rough,
with dullness tainted the days
and the sparkling tent of the night.
The quiet fire has passed:
the face that mattered.

Around me is autumn,
and I know that spring will return
and my youth will not.
The voice that struck me is silent;
and my heart eats death.

Christina Egan © 2012

A memory of the Mediterranean Sea, where one can swim, and swim even in after dark, even into autumn…

Decorative paper. Image provided by British Library through Flickr.

gesichter (fotografie / teetasse / verabredung)

gesichter

I.

fotografie

dein angesicht fängt wie ein schrein
den flammenglanz des himmels ein
und stellt ihn zart und zauberbunt
in meines herzens mittelpunkt…
ich bin allein und nicht allein.

II.

teetasse

ich schau in einem schwarzen teich
flüchtig und deutlich ein gesicht
vor einsamkeit und kummer bleich
wie ein gespenst bei mondenlicht…
ich bin es und ich bin es nicht.

III.

verabredung

zwei stimmen stimmen überein
und fremde züge spiegeln sich
zuweilen blütenblätterfein:
auf deines reimt sich mein gesicht!
du weißt es und du weißt es nicht.

Christina Egan © 2012


Two voices which echo each other, two faces which mirror each other, two people who rhyme… Everyone’s dream — and sometimes it comes true.

Ex tenebris (The day is like a daffodil)

Ex tenebris

The day is like a daffodil. Yet
the green garland of the garden,
the golden garland of the sunset
cannot dispel the dark of the depth.

On the crests of the hills,
tiny blue brushstrokes,
you can watch them wander,
the deceased and the unborn.

My heart is a fist in my chest.
My tears are grapes of glass.
No one sees them: no one sees me.
I am alone with the angels.

Christina Egan © 2017

Daffodils and narcissus growing thickly around a fivefold gnarled treetrunk.Photograph: Christina Egan © 2013.

La veille / Nightwatch

La veille

Quelqu’un compte pour nous
les heures sans sommeil,
quelqu’un garde pour nous
les fleurs sans pareil.

Quelqu’un compte toujours
les larmes sans oreille,
quelqu’un garde toujours
les charmes de la veille…

Christina Egan © 2012

Huge liturgical book with very large writing and music, richly illuminated

Nightwatch

Someone counts, rest assured,
inconsolable hours,
keeps all prayers secured,
incomparable flowers.

Someone counts day and night
tears unseen and unheard,
guards the circle of light
round a mind deeply stirred…

Christina Egan © 2016


I was thinking of angels or saints when I wrote these lines (twice, in French and in English); other humans might prefer to think of spirits or the only God. I hope there is no one on earth who has no comfort of this sort at all!


Photograph by ignis, via Wikimedia Commons [GFDL, CC-BY-SA-3.0  or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0].

Verquer

Verquer

Garden furniture jumbled up by storm in front of old wooden shed.Ich schau auf die Straße:
Doch niemand kommt her.
Die Sonne ist prachtvoll,
die Wolken sind schwer.

Ich schau in den Garten:
Die Stühle sind leer.
Die Welt ist betörend,
die Welt ist verquer.

Und niemand, ach niemand
erahnt meinen Schmerz!
Das Leben – ein Schicksal?
Das Leben – ein Scherz?

Wie Weihrauch denn steige
mein Wort himmelwärts,
daß Gott sich mir neige
und wandle mein Herz.

Christina Egan © 2015

Photograph: Christina Egan © 2012.

 

 

Warten ist der Winter

Warten ist der Winter

Warten ist der Winter, Warten
auf den endlich wieder starken
Glanz, der sanft ins Leben küßt,
was vor Gram verblichen ist.

Einsam ist der kleine Garten,
während Garben aller Farben
unter altem Laub und Moos
schlummern im verdorrten Schoß.

Hilflos ist das lange Darben
für den unbemerkten Garten:
hilflos, doch nicht hoffnungslos,
denn der Himmel ist sein Trost.

Christina Egan © 2012

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden,
Und nie mehr ziehn sie zurück:
Mir ist mein Kindlein gestorben,
Und nie mehr find ich mein Glück.

Mein einziges Kind ist gestorben,
Und niemand hat es bemerkt –
Denn niemals sah es den Morgen,
Und niemand hat mich gestärkt.Two storks in a nest, standing very close together, surmounted by a triangular tree and a steep roof, in the dusk.

Mein Lächeln muß ich mir borgen,
Wenn Frühjahr die Täler doch färbt:
Mir ist es, als wär ich gestorben,
Und niemand hätt’ mich beerbt.

Mir ist es, als wär’ ich im Norden,
Auf Nebelinseln, daheim:
Der Sommer hatt’ mich umworben
Und ließ mich dann achtlos allein.

Die Störche sind immer geborgen
In Kreisen von Sonne und Wind…
Doch ich erwache in Sorgen:
Mir lachte im Traume das Kind.

Christina Egan © 2013

Nest with two storks in North African city with crumbling walls and palm trees.

This is the story of a woman who lost her only child before birth or at birth, or who never had one at all and will never have one.

This poem sounds like a folksong and could be set to music.It may also work well in a translation software.

 

Photographs: Wyk on Föhr, Germany / Marrakesh, Morocco. Christina Egan © 2014/2012.