Wer schaut (Wer lauscht)

Wer schaut

Wer schaut,
sieht, wie die seltenen Wolken ziehen,
über die Firste entfliehen,
und dann, wie der Himmel blaut.
Bloß blaut.

Wer lauscht,
hört die stumme Amsel
das heiße trockene Gras durchstreifen
und den seltenen Wind sich erheben,
wie er die blühenden Büsche bauscht.

Tall purple verbena with two white butterflies, one sitting, one flying, with its wings spread out.Wer lauscht,
hört die Schwalben pfeifen
und weiß, daß die Heiterkeit
noch eine Zeit bleibt
vor dem Herbst.

Wer schaut,
sieht die Blaubeeren reifen
im selben sommersatten Rotviolett
wie das ragende Eisenkraut…
und auf dem matten Blaubeerlaub
den winzigen flatternden Schatten
und dann den wolkenweißen
Schmetterling selbst.

Wer lauscht,
schweigt
in ein leuchtendes Schweigen hinein.

Wer schaut,
begreift
und darf sein.

Christina Egan © 2018

Garden with a few colourful flowers and berries in the foreground.

Photographs: Christina Egan © 2013 (butterflies) / © 2014 (garden).

Advertisements

alles ist möglich / der kieselstein

Large astronomical clock with two blue and golden dials in wooden frame.

alles ist möglich

nicht alles ist glücklich
nicht alles ist richtig
doch alles ist wirklich
und alles ist wichtig

nicht alles ist füglich
nicht alles ist fertig
doch alles ist möglich
und schon gegenwärtig

Christina Egan © 2011

der kieselstein

gesucht für dich, für dich gefunden
hab’ ich den kleinen kieselstein,
den beinah weißen, beinah runden
voll stille und voll sonnenschein.

ich hab’s dem schicksal abgerungen,
ein maßgeschneidertes stück glück:
nur drei verwunschen dunkle stunden,
aufblitzend einen augenblick.

Christina Egan © 2011

Marienkirche, Lübeck, Germany.
Photograph: Christina Egan © 2014.

 

 

Irgendein Montag

Irgendein Montag

Was wär das Leben enthoben vom Nebel?
Was wär das Leben mit prallvollem Segel?
Was wär der Tag wo sich alles gelohnt hat?
Irgendein Montag…

Einmal die Plätze und Parks zu durchwandern
im Wissen du bist unterwegs zu dem andern
der deine Augen studiert wie ein Buch
als wärst du die Erde als wärst du genug

Das wär das Leben so wie es gedacht ist
das wär das Leben für das du gemacht bist
das wär der Tag wo sich alles gelohnt hat
irgendein Montag…

Einmal gemeinsam die Nacht zu durchschweben
einmal das Leben zu Ende zu leben
Park in the dusk, with heart-shaped illuminated decoration, forming a frame around a spire in the distance.einmal zu wissen ein einziges Mal
wenn auch zur Zeit nur im Konditional:

Dies wär die Liebe so wie sie gedacht ist
dies wär die Liebe für die du gemacht bist
dies wär der Mensch der wenn er dich küßt
weiß wer du bist

Das wär das Leben so wie es gedacht ist
das wär das Leben für das du gemacht bist
das wär der Tag wo sich alles gelohnt hat
irgendein Montag…

Christina Egan © 2011

Valentine’s Day on Gozo, Malta.
Photograph: Christina Egan © 2018.

If Only It Could Happen

If Only It Could Happen

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

More than a memory
There never to return
More than a fantasy
There never to be born

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

More than an accident
From sadness or despair
More than an overspend
Of pity or of care

More than a fairground ride
Of wild delight, distress
More than a mounting tide
Of wandering tenderness

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

If only it could happen
And swallow up the past
If only it could happen
As lasting as it’s fast

If only it could happen
As lasting as it’s fast

More than a flower, gay,
Unfurling just to die
More than a night, a day,
A lonesome lullaby

Woman in winter clothes waiting under lantern in sunlit lane.

If only it could happen
More happy than before
I think I’ll let it happen
Once more, oh, just once more

I think I’ll let it happen
Once more, oh, just once more

Christina Egan © 2006

Photograph: Montpellier, France, in midwinter. Christina Egan © 2010.

Schläft ein Lied / Sleeping Choir

Schläft ein Lied von tausend Zungen

Schläft ein Lied von tausend Zungen
im geweihten Marmorrund;
und der Stein hebt an zu schwingen,
wenn die Orgel perlt und summt,
und der Stein hebt an zu klingen,
wenn die Orgel schwillt und braust –
Wird das Herz vom Ruf durchdrungen
und der Leib in Glanz getaucht.

Christina Egan © 2017


Sleeping Choir

Sleeping in the marble round
choir of a thousand tongues;
and the stone vibrates and hums,
when the organ wakes to sound,
and the stone pulsates and sings,
when the organ swells and roars –
In your heart the message soars,
steeped in splendour are your limbs.

Christina Egan © 2018


This poem is developed from a key verse of German Romanticism. Joseph von Eichendorff (popular to this day and one of my favourite poets) imagines the world dreaming and a song slumbering within; you need to find the magical word to awaken them.

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

Joseph von Eichendorff

The lines were also inspired by a Pentecost service at Notre Dame de France at Leicester Square in London: when the organ plays at a high volume, its circular walls — not really marble, but snow-white — seem to vibrate and sing around the visitor.

The German version of this poem will be published in the calendar Münsterschwarzacher Bildkalender 2019 (available from mid-August).

Photograph: Catholic church Stella Maris, Binz on the Isle of Rügen, Germany. Christina Egan © 2016.

An Average Life / And All My Youth

An Average Life

The admiral butterfly
a map of happiness
on the burnished green
of the ivy in May

its glamour
its poise
its place in the sun
imagine you had it

bright as a bracelet
fine as a feather
strong as a storm
imagine you were it

and you practised your movements
studied your speeches
turned up in good time –
and your part has been cancelled

the play goes ahead
with you as a servant
in black in the background
required to smile.

Christina Egan © 2010

 

And all my youth I have been old

Amidst the wealth of my existence
I suffer hunger dark and cold
I am invisibly imprisoned
and all my youth I have been old

On narrow shoulders I must carry
my illness like an awkward cross
I am inexorably burdened
by frailty and its offspring loss

Christina Egan © 2010

 

As Limpid as the Moon / Alabasterschale

As Limpid as the Moon

Some people are as luminous,
as limpid as the moon:
with truthfulness amidst the lies
or happiness in gloom.

They float and glow across the road
or mesmerise a room;
they never fade, and when they’ve died,
they leave a shining tomb.

Christina Egan © 2016


Alabasterschale

Überm schwarzen Heer der Bäume,
überm grauen Heer der Gräber
ruft durch dunkelblaue Räume
eine Glocke unbeirrt.
Balanciert auf spitzem Pfahle,
schimmert ferne feingeädert
eine Alabasterschale:
fremdes riesiges Gestirn.

Überm schwarzen Heer der Bäume,
blätterlos und blütenträchtig,
überm grauen Heer der Steine
lädt die Glocke zum Gebet.
Überm hingestreckten Tale
steigt gemessen, schlicht und prächtig,
jene Alabasterschale,
bis sich uns das Herz erhebt.

Christina Egan © 2017


As Limpid as the Moon remembers my radiant parents-in-law.

Alabasterschale compares the full moon to a bowl of alabaster; the scene is the vast old Tottenham Cemetery in London. The poem integrates awe before Nature and faith in God (as worshipped in church etc.).

This text will be printed in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2019.