ich sammle das goldblatt / Scant Scent

ich sammle das goldblatt

ich sammle das goldblatt vom himmel
wer hat es gemalt?
den lapislazulischimmer
wer hat ihn bezahlt?

ich sammle den pfeil jener elster
ein schrei und ein flug
ich schneide das bild aus dem fenster
der glanz sei genug

ich fange den wind in den zweigen
bevor er verweht
ich schreibe mit purpur das schweigen
das späte gebet

Christina Egan © 2017

Bare branches against sunset in mauve and apricot; high mountains along horizon.


Sunset over the Bay
of Carthage, Tunisia,
around New Year’s Eve.

Photograph:
Christina Egan © 2013

 

 

 

Scant Scent

The incense of my prayer
turned damp in this dark place,
where layer upon layer
of cloud obscures the grace
of light and breath and warmth,
of ease and joy and strength —
O Lord of Hosts, accept
my incense with scant scent…

Christina Egan © 2017

Advertisements

Verquer

Verquer

Garden furniture jumbled up by storm in front of old wooden shed.Ich schau auf die Straße:
Doch niemand kommt her.
Die Sonne ist prachtvoll,
die Wolken sind schwer.

Ich schau in den Garten:
Die Stühle sind leer.
Die Welt ist betörend,
die Welt ist verquer.

Und niemand, ach niemand
erahnt meinen Schmerz!
Das Leben – ein Schicksal?
Das Leben – ein Scherz?

Wie Weihrauch denn steige
mein Wort himmelwärts,
daß Gott sich mir neige
und wandle mein Herz.

Christina Egan © 2015

Photograph: Christina Egan © 2012.

 

 

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht

Der Sommer verglüht
in Purpur, Gold und Lapislazuli.

Die Straße erhebt sich
wie ein Tempel der Vorzeit.

Die Dinge sind rund und reif,
getränkt mit Regen, gesättigt mit Licht.

Feuchtes Gras flammt grün,
üppiges Moos überkleidet den Stein.

Wie Weihrauch steigt
der weiche Atem des Lavendel.

Die Wolken gleißen, gleiten,
Flotte ins offene Blau.

Brüchiger Backstein, zerknitterndes Laub:
Altes blättert ab, zerfällt in tausend Brauns.

Herbst, Kelter des Jahres,
Zeit, Fest der Verwandlung.

Christina Egan © 2001

A very descriptive and colourful poem with a philosophical note:

“Autumn: wine-press of the year.
Time: feast of transformation.”

On the Orange Bridge

On the Orange Bridge

I.

The bridge bears tiny trembling lives
across the wild and icy strait,
a miracle of miles.
So moves my life, suspended by

the scarce, but strong and sparkling, stakes
of kisses and of smiles.

Golden Gate Bridge from below, with waves lapping a rocky beach.

II.

If I could pray, my wishes might
arise like incense to the light
and cling to royal robes.
Yet I am weak; all I can give

is work and talk and love and live
on tangy glowing hopes.

Christina Egan © 2008

Golden Gate Bridge. Photograph by Christian Mehlführer.
‘Featured picture’ on Wikimedia Commons.

I wrote these lines just before I went to San Francisco. Coincidentally, I found it so cold there that I could not cross the bridge on foot even in September! Yet, it is gigantic and awe-inspiring, like many things in America, whether natural or man-made.

P.S.: I did get kissed on the bridge…! Thank you!