Haltbare Rose

Haltbare Rose

Wenn ich mit einer Rose um dich würbe,
gewölbt, gefüllt, gedrängt und überfließend,
mit ihrer Gegenwart den Raum versüßend,
so wüßte ich, daß sie im Nu dir stürbe.
Und wenn ihr eine Faserblume gliche,
burgunderrot und makellos gewoben,
so wäre sie zwei Jahre todenthoben
und höchstens drei, bevor sie ganz verbliche.
Und wenn ich eine Bronzeblume fände,
so wäre doch ein Feuersturm ihr Ende,
in dem ihr unverrückter Glanz verglühe.
Ich schicke dir statt aller dieser Rosen
nur dies Gedicht, das deine Lippen kosen,
auf daß es bis zum Jüngsten Tage blühe.

Christina Egan © 2016

Advert reading "Long lasting flowers: Infinity Roses: 2-3 Jahre haltbar".This sonnet was inspired by an advertisement in a shop window: ‘Infinity Roses’, guaranteed to last two to three years. I found this hilarious: most love stories, which one naturally believes to be forever, last at most that long. Then they get cast away just like an artificial rose.

My idea was that a real flower lasts only a few days; an imitation of fabric or plastic (the German word leaves the material open) lasts only a few years; and even a sculpture of bronze might perish in a fire one day. A poem, however, may outlive them all! (The question whether the love will outlive them all remains.) Instead of kissing the poet, the beloved one turns the lines of the poem over on his or her lips. Well, that’s something at least…


Noch immer blühend

Ich lieb’ dich insgeheim schon seit drei Jahren,
was eine ungeheure Leistung ist –
von dir, der du noch immer blühend bist!
Ich bin berückt, und niemand darf’s erfahren.
Man will ja auch nichts Falsches offenbaren:
Ich liebe dich schon seit drei Jahren halb,
das macht dann immerhinque anderthalb.
Man muß zuweilen mit der Neigung sparen.
Wir sind sogar persönlich schon bekannt.
Zählst du wohl auch…? Drei Stunden insgesamt!
Drei Meter nur, dann einen Meter fort –––
Ich schicke, Liebster, dir zum Unterpfand
Nur eine rote Rose durch das Land:
Schau auf, steh auf und küß mich ohne Wort.

Christina Egan © 2017


This sonnet takes up the thought of Haltbare Rose in a satirical fashion: The woman has been in love with the man for three years already – but only half, which she counts as one-and-a half years!

Photograph: Shop window in Berlin. Christina Egan © 2016.

Advertisements

The Last Advent

The Last Advent

The rolling emerald hills,
the towering topaz rocks,
the earth-girding ocean
in its royal blue roar,
even the starred sky
in its silvery silence –

Like a sumptuous silk robe
and an embroidered curtain,
they will be drawn aside
to reveal the true splendour –
Then they will be discarded
like rough grey sloughs.

And new worlds will arise,
circles of festive fire.
Shadeless, doubtless,
deathless, boundless.
And we shall be alive
for the first time, forever.

Christina Egan © 2012

Hildegard_WerkGottes_12Jh_

 

These lines remind us of the double meaning of ‘Advent’: the first coming of Jesus, when he  was born to Mary, and the second coming at the end of times, when this world will be replaced by an eternal one beyond imagination.

Picture: from a 12th century codex of  Hildegard of Bingen’s Book of Divine Works.

Verkündigung (In meine helle Stille)

Verkündigung

Church portal with iron lantern seen through window with grate; all light-grey and light-blueIn meine helle Stille
fiel Gottes hohes Wort…
Geschehe denn sein Wille
an diesem schlichten Ort,
geschehe denn sein Wirken
an diesem Gnadentag,
daß meine ferne Seele
nun seinen Funken trag’,
bis dieser armen Erde
ein neuer Morgen blaut
und jeder Mensch voll Wunder
in Gottes Auge schaut.

Christina Egan © 2014

Since the ‘Annunciation’ of God’s salvation for this earth to Mary,
everyone can gain eternal hope and immediate access to God.

This poem has been published in the Münsterschwarzacher Bildkalender 2016.

Photograph: Church of Mary as Queen of Peace. Christina Egan © 2014


Spiritum Sanctum vivificantem

Spiritum Sanctum vivificantem

Die Blume, die den Himmel hält,
zerspellt, wenn es dem Wind gefällt,
in einen Haufen blaues Laub,
in einen Löffel grauen Staub.

In Stundenglas der Glitzersand
versickert wie aus Kinderhand,
und wer zur Nacht noch steht und spricht,
erhebt sich schon am Morgen nicht –

bis jener Geist, der Leben haucht,
vom höchsten Himmel fauchend taucht,
rafft Staub zu Staub, fügt Bein zu Bein
und ruft: Es werde! Ihr sollt sein!

Christina Egan © 2015

The title is a Latin quote from the
Christian Creed (version of 381 AD):
‘the Holy Spirit, Giver of Life’.