Weißer Schnee auf weißen Rosen

Weißer Schnee auf weißen Rosen

Wie die grauen Gänse zogen
Mit dem schneegeladnen Wind
Sind die Jahre uns entflogen
Erst gemächlich dann geschwind

Wie die Flocken niedertaumeln
Daß die Welt zu Weiß gerinnt
deckt die Zeit die bunten Träume
Erst gemächlich dann geschwind

White rose, pink buds, hawthorns, all covered by melting snow.Stehst auch du am stillen Fenster?
Rührt der wilde Schnee auch dich?
Haschst auch du noch Luftgespinste?
Denkst auch du noch stets an mich?

Blumenflammen sind vergangen
Und die Welt wird farbenblind
Niemals hab ich dich umfangen
Niemals gab ich dir ein Kind

Wilder Schnee: ein stummes Tosen
In dem strengen reinen Wind
Weißer Schnee auf weißen Rosen
Erst gemächlich dann geschwind

Christina Egan © 2017

White snow melting on white roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the first of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Advertisements

If Only It Could Happen

If Only It Could Happen

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

More than a memory
There never to return
More than a fantasy
There never to be born

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

More than an accident
From sadness or despair
More than an overspend
Of pity or of care

More than a fairground ride
Of wild delight, distress
More than a mounting tide
Of wandering tenderness

If only it could happen
More real than before
If only it could happen
Once more, oh, just once more

If only it could happen
And swallow up the past
If only it could happen
As lasting as it’s fast

If only it could happen
As lasting as it’s fast

More than a flower, gay,
Unfurling just to die
More than a night, a day,
A lonesome lullaby

Woman in winter clothes waiting under lantern in sunlit lane.

If only it could happen
More happy than before
I think I’ll let it happen
Once more, oh, just once more

I think I’ll let it happen
Once more, oh, just once more

Christina Egan © 2006

Photograph: Montpellier, France, in midwinter. Christina Egan © 2010.

Spätes Wiederfinden

Spätes Wiederfinden

I.

Die strohgedeckten Hütten sind verschüttet,
und in den Säulengängen haust der Wind.
Mir ist, als spürt’ ich unter meinen Sohlen,
wo eigne Schritte eingezeichnet sind.

Ich schliff das Pflaster unter den Sandalen,
ich legte jenes Pferd ins Mosaik;
ich wurde dort am Wegesrand begraben
mit meinem Krug voll Kummer und voll Glück.

Very irregular pavement.

II.

Mir scheint, ich hätt’ schon vor Jahrhunderten
in deinen Augen wie ein Gast gewohnt.
Und wenn ich nur den Schlüssel wiederfände,
dann hätt’ auch dieses Leben sich gelohnt…

Was zählen da die wenigen Jahrzehnte,
in denen wir einander jetzt versäumt?
Ein kleiner Aufenthalt in deinen Augen
bringt, was ich in Jahrtausenden erträumt.

Christina Egan © 2011


The fifth year of this poetry blog sets off, as always, with a Roman road or another ancient road!

In the first poem, someone finds the place where they lived and died in a former existence; in the second one, they think they have also found their former love…

The location is imaginary. The three images for the former life all have to do with the earth: the feet and shoes; the mosaics in the floor; the grave by the wayside. Two of the images also refer to wandering, our wandering on earth: the soles wearing the pavement down and the horse in the mosaic. The second poem mentions the status of guest; as the psalms express it, we are all guests on earth.


Photograph: Christina Egan © 2016.  International highway, Via Domitia, crossing the forum of Narbonne. I suppose this bit had been much damaged and patched up, since the Romans built entirely straight and smooth roads!

Fluchtlinien

Fluchtlinien

Ich bin relativ normal.

Ich trage normal verrückte Klamotten
und subventionierte Brillengestelle.
Ich prüfe mit Mühe die Reife der Avocados
und wehre mich nicht gegen Rostbratwurst.

Ich steige beinahe rechtzeitig in den Bus
und steige am richtigen Bahnhof um.
Ich sitze am Bildschirm und tippe.
Ich gieße die Dickblattgewächse im Büro.

Ich kaufe die richtigen Zeitungen
und entsorge sie ordnungsgemäß.
Ich gehe auf die richtigen Demos
und brülle ein bißchen herum.

Ich rede von Konflikt und Diskurs
und folge den Regeln der Republik.
Ich sitze am Bildschirm und tippe.
Ich gieße die Dickblattgewächse im Büro.

Ich buche das Zimmer mit Seeblick
und Reiserücktrittsversicherung,
ich recherchiere die Sonnencreme
und die regionale Sozialgeschichte.

Ich wirke normal; es gibt Zeugen.

Und die ganze Zeit, die ganze lange Zeit
lebe ich entlang der unsichtbaren Linien
auf den Fluchtpunkt deiner Gestalt,
deines Lächelns, deiner Lippen.

Als käme darauf alles an.

Ich renne den Strand entlang,
wild wie der Wellenschlag,
ich werfe deinen Namen in den Wind
mit den Schreien der Möwen.

Aber nur, wenn mich niemand hört.

Ich schreibe Verse über Sommerwolken
und Schwäne zwischen den Wellenkämmen
und Orgelklänge und Engel vielleicht
und dann noch ein paar Obdachlose.

Aber eigentlich suche ich nur dich.

Christina Egan © 2018

White sandy beach, deep blue water and sky; German beach chairs in the foreground; two swans in the surf.

The first part of the poem is a portrait of normal and politically correct behaviour: healthy diet, regular work, keeping pot-plants, recycling waste, joining in demonstrations, and so forth.

Woman standing on sandy beach, in a blue-and-white striped dress, with a heart motif on her chest.The second part reveals the inner world of the same ordinary citizen, passionate and unreasonable: secretly in love with someone far away… and writing verse about clouds and swans.

The title has a double meaning: ‘vanishing lines’ and ‘flight lines’, as in ‘escape routes’.


Beach of Świnoujście (Swinemünde) on the Baltic Sea, complete with the hooded beach chairs typical of Germany and the swans which live in the estuary. – Photographs: Christina Egan © 2017.

Tiefgelb / Tieftürkis

Colour wheel with 18th century labels: clockwise from yellow over red to blue and green; one purple field has paled to pink.Tiefgelb

Die tiefgelbe Blume vor wollweißer Wand,
die frohrosa Büschel vor lehmbraunem Zaun,
der vollblaue Tag über kraftgrünem Land –
der rundbunte Sommer, ein tiefgelber Traum!

Christina Egan © 2016


Tieftürkis

Tieftürkis und lässig prächtig,
sonnensatt und sonnenträchtig
steht der Horizont noch spät.
Schwarze Flammen, schwanken Bäume,
stumm gestaltgewordne Träume,
wenn der wirre Nachtwind weht.

Liegt die Erde endlich nächtig,
scheint der Himmel übermächtig,
unerschöpfter Helle Quell.
Alle Sehnsucht kann noch fruchten
in verborgnen Gartenfluchten
oder einer höhern Welt.

Christina Egan © 2017


Colour adjectives develop only very slowly in languages all over the world. There are still not nearly enough! I don’t see why in German, we have the words ‘deep red’ and ‘deep blue’ — written as one word, even — but no ‘deep yellow’ or ‘deep turquoise’; so I am introducing them. I also made up a number of unusual descriptors for the first poem, leading up to the internally rhyming ‘rundbunt’ for multi-coloured in all colours of the earth or of the colour wheel.

Colour wheel with 18th century labels: clockwise from yellow over red to blue and green; one purple field has paled to pink.

 

Image: Arnoldus Lobedanius, Utrecht, 1744. (One purple field must have paled to pink.)

Reproduced with kind permission of the Library of Cologne University of Applied Sciences (Fachhochschule Köln).

restloslächeln

restloslächeln

von dem blütengesicht
wendest du dich ab
vor der glockenstimme
läufst du davon

denn du willst dich nicht
wundsehnen
nie mehr willst du dich
krankfragen

es ist dir zu teuer das
restloslächeln
zu gefährlich ist dir das
endlosküssen

und dein eignes blütengesicht
versteckst du sorgfältig
samt deiner glockenstimme
in deinem kopfkissen.

Christina Egan © 2012


Observations of the fear of love, the fear of falling in love, the flight from a person you would love to love…

In German, you can more easily invent new words which will be written in one word: here, it is ‘making yourself sore with longing’, ‘making yourself ill with asking’, ‘smiling without leftover’, and ‘kissing without end’. Occasionally, German is more concise than English!

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.