septemberbeschwörung

septemberbeschwörung

I.

die sonne lacht zum letztenmal
ein unbedingtes warmes lachen
als wollte sie den lebenssaft
noch eilends hundertfach entfachen

bevor die wolken sich verdichten
der wind sich sammelt wie zur schlacht
die blätter sich am boden schichten
ihr eisenzepter reckt die nacht

II.

inmitten unsrer blassen straßen
dreht sich ein buntes karussell:
der platz wie eine wagennabe
bald langsam und bald wieder schnell

ich sehe hundert menschen schlendern
und hasten und zuzeiten stehn
als würden alle sechzehn winde
uns häufen mischen und verwehn

Christina Egan © 2011


‘September Spell’  is my impression of the autumnal equinox for this year… For another square like a merry-go-round, go to the previous poems, which describe Potsdamer Platz in Berlin, one in English and one in German.

Advertisements

Tiefgelb / Tieftürkis

Colour wheel with 18th century labels: clockwise from yellow over red to blue and green; one purple field has paled to pink.Tiefgelb

Die tiefgelbe Blume vor wollweißer Wand,
die frohrosa Büschel vor lehmbraunem Zaun,
der vollblaue Tag über kraftgrünem Land –
der rundbunte Sommer, ein tiefgelber Traum!

Christina Egan © 2016


Tieftürkis

Tieftürkis und lässig prächtig,
sonnensatt und sonnenträchtig
steht der Horizont noch spät.
Schwarze Flammen, schwanken Bäume,
stumm gestaltgewordne Träume,
wenn der wirre Nachtwind weht.

Liegt die Erde endlich nächtig,
scheint der Himmel übermächtig,
unerschöpfter Helle Quell.
Alle Sehnsucht kann noch fruchten
in verborgnen Gartenfluchten
oder einer höhern Welt.

Christina Egan © 2017


Colour adjectives develop only very slowly in languages all over the world. There are still not nearly enough! I don’t see why in German, we have the words ‘deep red’ and ‘deep blue’ — written as one word, even — but no ‘deep yellow’ or ‘deep turquoise’; so I am introducing them. I also made up a number of unusual descriptors for the first poem, leading up to the internally rhyming ‘rundbunt’ for multi-coloured in all colours of the earth or of the colour wheel.

Colour wheel with 18th century labels: clockwise from yellow over red to blue and green; one purple field has paled to pink.

 

Image: Arnoldus Lobedanius, Utrecht, 1744. (One purple field must have paled to pink.)

Reproduced with kind permission of the Library of Cologne University of Applied Sciences (Fachhochschule Köln).

Moon Rainbow

Moon Rainbow

Enveloped in the velvet cloak of night,
I feel I have been chosen before birth
As secret queen of this enchanted earth,
Enrobed in moon and star and rainbow light.
Enveloped in this sparkling cloak of night,
Embroidered by an angel, tireless,
And lined with solid human tenderness,
I know I live and die to see the light.
I’m wrapped into this lining of the night:
Your silver beauty scooped out of the moon
And made to breathe and smile and give me room.
I hold your smooth and tapered fingers tight,
I hold your dreams to give them earth to bloom:
Around us moves the sky’s luminous loom.

Christina Egan © 2010

Venus and Mars

Venus and Mars

The darker the night,
the stronger the stars,
the fiercer the fight
of Venus and Mars.

They fight not each other
but darkness and cold,
they each hold a banner
embroidered with gold.

The later the hour,
the likelier dawn,
with fire and flower
in splendour reborn!

Christina Egan © 2016


This poem takes up my thoughts about the elements in the previous post: here, the male and female principles are involved in a common struggle rather than a struggle against each other.

‘Dawn’ refers to the dawn of the new year in early spring as much as to the time of the day; and springtime is even more unpredictable than daylight, precisely in a northern country.

Die Fluten der Stadt

Die Fluten der Stadt

I.

Vor meinem Fenster rauscht die späte Stadt
und glitzert auf im Vollmond, schwarzes Meer;
sie spült Millionen Menschen hin und her,
spielt Fangen, nimmermüd und nimmersatt.
In ihrem Brausen höre ich Willkommen
und lasse mich auf ihren Wellen treiben.
Die Sternbilder der Leuchtreklamen schreiben
sich unter meine Lider… schon zerronnen.
Und nie allein: weil ich alleine bin,
zu Haus im selben Sehnsuchtsleitmotiv
wie jeder andre aufgewühlte Sinn.
Was immer schon in meinen Gliedern schlief,
schäumt ungebärdig zu den Sternen hin:
Ich will dich, will dich wild und meerestief.

II.

Auf vielen Brücken stand ich, ausgespannt
von Stahl und Stein an Themse, Rhein und Main,
und unter allen Himmeln stets allein:
stets einem Unsichtbaren zugewandt.
Es wandeln ja mit jedem neuen Strand
die Menschen wie die Häuser ihr Gesicht,
erstehen anders schon im Morgenlicht;
und immer wieder scheint mir eins verwandt.

Die Fluten wechseln – braun, blau, grau und grün –
die Augen ebenso, die mich gebannt,

sie füllen meine Augen – und entfliehn.
Doch deine, die ich nur von ferne fand,
die kaum mich streiften, seh ich weitersprühn…
Und ihre Farbe hab ich nie gekannt.

Christina Egan © 1995 / 1996

Black and white panorama of London skyline from a Thames bridge, with another bridge, boats, skyscrapers, St Paul's.

London. Photograph: Christina Egan © 2014


The narrator looks for love amidst the masses of the big city by the big river, where the star constellations consist of neon advertisements. She or he adores someone whom she has only seen from afar so that she does not even know the colour of his or her eyes.

Each sonnet makes a paradoxical statement about loneliness: This person is never lonely because many other people in this city share her loneliness; and she is always lonely because she is in the presence of a beloved one who is absent.

inselstrand / mondstrand

inselstrand

der sand ist durchsponnen
von tausenden rinnen
wo winzige flüsse
perlmuttern erschimmern

sich sammeln sich teilen
erwärmen erschauern
bald rasten bald eilen
erblassen erblauen

der sand is voll salz
und voll sonne gesogen
das leben verbirgt sich
im atmenden boden

das land ist dem wind
und dem wasser verwoben
die seele der enge
der insel enthoben

Christina Egan © 2014

Shallow sandy beach and blue sea water filling lower half of picture, sky-blue sky with a few clouds above. Exudes tranquillity.

Beach of Wyk on Föhr, Germany. Photograph: Christina Egan © 2014.

mondstrand

streckt das meer sich
mondbeglänzt
wacht die erde
nachtentgrenzt

webt die wolke
geisterhaft
um der mondin
zauberkraft

schlägt die schwärze
windbewegt
auf das silber
feingeprägt

pocht die welle
unentwegt
an den sandstrand
sanfterregt

taucht die sohle
heiß und bloß
in die brandung
ruhelos

steigt der schmerz
im raschen blut
fällt die träne
in die flut

steht die hoffnung
fest und fern
hängt das herz
am höchsten stern

Christina Egan © 2014


These lines stem from a visit to two tiny round North Sea
islands, Föhr and Hooge. Besides my walks on the beach —
by day and by night — I was inspired by
Gregor Swoboda’s
paintings
 at Galerie Nieblum.

Find more poems and photos at Views of North Sea Islands
(in German and English).

Sommergewitter am Meer

Sommergewitter am Meer

Das Meer lag wie ein Teppich,
die Sonne sank mit Prunk.
Die Nacht fiel lau und lieblich,
der Mond stieg stolz und rund.

Der Himmel rührt das Wasser
und zaust den Wald – und jetzt –
ein Tropfen, Klopfen, Prasseln –
und jetzt – der erste Blitz!

Doch in die wilden Zacken,
Licht sonder Maß und Zahl,
dreht eine Leuchtturmfackel
den stillen breiten Strahl.

Christina Egan © 2015

This composition of bright moonshine, wild lightning,
and flashing lighthouse fire recalls the Darß (Darss) at
the very edge of Germany.

You can find more verse on the Baltic Sea in summer
at ostseeschlaflied and Midsummernight Far North,
and when you type ‘Darss’ into the search box.