kairos (eben im zenith)

kairos

eben im zenith des tages
tret ich in ein helles haus
und ich folge seinen stufen
und ich find nie mehr hinaus

eben im zenith des jahres
fällt dein flammendes gesicht
in den brunnen meines auges
mit dem hohen sonnenlicht

eben im zenith des lebens
flutet sanft mein goldnes haar
in die schale deiner hände
und die liebe wird uns wahr

denn du findest meinen namen
den geheimen dachtürknauf
und im purpurroten buche
deines schicksals scheint er auf

Christina Egan © 2015


Noble townhouse with rich stucco ornaments and rose-tree.In Greek philosophy, the kairos is the moment — the right moment or the destined moment. The incident takes place at a triple zenith: at twelve noon, around midsummer solstice, and at the highest point of life. The latter, if it exists, will be different for everyone…

Possibly, the story happens only in the narrator’s mind: she imagines that one day in June, she steps into an unknown building and “never leaves again”, because her name was written in someone else’s book of destiny — so they fall in love at first sight.

Photograph: Christina Egan © 2016.

Hält die Waage Nacht dem Tage

Hält die Waage Nacht dem Tage

Sieh, Morgen graut,
sieh, Morgen blaut!
Noch einmal leuchtet grün das Laub,
noch einmal schimmert gold das Haar,
und Mittag bäckt die Früchte gar.

Das Ziffernblatt
liegt sonnensatt,
der Schatten aber rückt hinab.
Der Wein saugt letzten Saft hinauf,
die Felder halten Ausverkauf.

Das Licht entsinkt,
das Jahr verklingt…
Noch einmal wird der Schritt beschwingt,
bevor uns Nebel stumm beschwert
und Sturm uns durch die Haare fährt.

Hält die Waage
Nacht dem Tage,
fällt die Blüte ohne Klage,
treibt der Feuerdorn die Beeren.
Was vergeht, wird wiederkehren.

Christina Egan © 2015