Palmenhaus / Palm House

Bright red koi fish coming out from underneath curved green bridge across pond

250 poems!


Palmenhaus am Wolfsweg –
Palm House at Wolves Lane

Huge banana leaf, bright green above bright green bridgeSattgrüne Segel,
wölben sich die Palmblätter
hier im Gewächshaus.

*

Green sails, filled with light,
with sap, the palm leaves billow
here in the greenhouse.

***

Tiny waterfall behind little red bridgeBlütentrompeten
antworten dem Wasserfall:
Kannst du’s vernehmen?

*

The flutes of flowers
answering the waterfall:
can you perceive it?

***

Turtle in pond under palm-trees

Dieser Tümpel ist
dem Schöpfer ein Tropfen,
der Schildkröte die Welt.

*

This round pond is
a drop to the Creator,
the world to the turtle.

***

Two koi fish in bright yellow and bright orange; dark water reflecting white sky and structure of glass-houseIm schwarzen Wasser
das Spiegelspiel des Himmels,
der Blitz des Goldfischs.

*

In the black water
quivering of heavens,
lightning of a goldfish.

***

Birght red koi fish coming out from underneath curved green bridge across pondAus nachtgleichem Naß
unter der grünen Brücke
schießt der rote Fisch.

*

From the night-like wet,
from under the bright-green bridge
the red fish shoots out.

***

Photographs: Christina Egan © 2013
German texts: Christina Egan © 2014
English texts: Christina Egan © 2015

Sonett der drei Seen

Sonett der drei Seen
(São Miguel, Azoren)

Der Teich war gelb, und gelbe Dämpfe stiegen
ins heiße Blau, umringt von dunklen Ranken,
als müde Glieder sich im Gelb entspannten
mit Blättern, die wie Schlick im Strudel trieben.
Der See war grün, und grüne Schimmer hingen
in steilen Hängen und in flachen Tiefen,
worunter ungeheure Feuer schliefen,–
zur rechten grün und himmelblau zur linken.
Und um die gelben, grünen, blauen Kessel
und buntbestickten Ufer lief ein Band
von schwarzen Felsen und von schwarzem Sand;
und darum – ohne Grenze, ohne Fessel
und ohne Form – das Meer, das Element…
O selig, wer die sanften Inseln kennt!

Christina Egan © 2016

Sete_cidades_(14267780070)

 

Sete Cidades, (São Miguel, Azores). Photograph by Aires Almeida from Portimão, Portugal, via Wikimedia Commons.

 

The colours of the water are really like in the photo! See also my verse Acherons Mund  for the darker aspects of these isles.

These poems may work in a translation software, although you only get the meaning, not the sounds, which are like music and like the sounds of nature itself!

Rosen wie Splitter

Rosen wie Splitter
(Juli-Haiku)

*

Rosen wie Splitter
von Mittagsglut, Mondnacht
und Sonnenuntergang.

*

Warm und schwer von Düften
schwappt die Luft durch den Park,
lacht lautlos der Teich.

*

Goldene Blüten,
tausend Trompeten, hörbar
nur für die Engel.

*

Christina Egan © 2001

Two large orange roses in the sunshine, yellow in the middle, with large healthy leaves.

Photograph: Christina Egan © 2014

Obsidian Mirror / Orangenzweig

Obsidian Mirror Mirror made of a deep-black polished stone, on a wooden base.

The moonless night, the iron gate,
between the trees the winding path,
the nameless pond: a polished plate,
obscure and truthful looking-glass –

The moonless night, the nameless pond,
the outline of a cruel fate:
the leaves are shed, the blossom gone –
It is too late – It is too late.

Christina Egan © 2015

 

Orangenzweig

O Traum von Liebe, Traum von Licht
Oranges hanging from branches against blue skyauf einem duftenden Gesicht,
vom kleinen Rosengartenglück
aus einem mächtigen Geschick,
vom Dasein als Orangenzweig,
an Blüte reich und Frucht zugleich,
vom ganz bescheidnen Paradies,
das dir und mir ein Gott verhieß…
O Traum, der niemals untergeht –
Es ist zu spät. Es ist zu spät.

Christina Egan © 2016


 

The two poems contain an echo, and echo each other, in the phrase ‘It is too late’ — ‘Es ist zu spät’, which emphasises the futility of wishes and plans when fate is irrevocably against them.

Obsidian is a very dark and very hard stone. Some ancient civilisations used polished slabs as mirrors. Apparently, they were also employed for fortune-telling!

Photograph: Aztec mirror, Museum of the Americas, Madrid. – Simon Burchell via Wikimedia Commons. – Orange branch: Christina Egan © 2012.

Tretet sachte / inselwärts

Tretet sachte

Rows of headstones, weathered, covered in lichen, tilted, sunlit

Heerscharen von Grabsteinen,
polierte und verwitterte;
Siedlungen von Ruhestätten,
begrünte und verwilderte;
Geschlechter von Toten,
bekränzte, unbesungene
und unbekannte auch.

O tausend Häuser von Träumen –
und jeder gescheitert zuletzt.

Edge of tomb, with weeds outside and inside

Und dazwischen verstreut
das ungeheure Volk
der Niegeborenen,
der Niegesehenen,
der Niegerufenen,
namenloser als namenlos
und ohne Granit zum Gedenken.

Tretet sachte im Grase,
das feucht ist von lautlosen Tränen.

Christina Egan © 2014

Pond in park, surrounded by bare trees, with tiny island

inselwärts

wenn nieselregen bach und teich benetzt
und warmer wind die blütenrispen regt
betrete ich das gräberfeld zuletzt
wo kein granitstein deinen namen trägt

vom gittertor das grünen frieden wahrt
bis an den wüstenroten obelisk
such ich geheime initialen zart
auf grauer buchenrinde eingeritzt

in goldnen rosen ahn ich dein gesicht
dein lächeln in dem bächlein das erblitzt
und deine stimme wenn die amsel spricht
die sonne flutet – o wo bist du jetzt?

o niemand weiß von dir und niemand sieht
ein spitzes schwert hängt über meinem herz
ich breche eine rose die verblüht
und werf sie in die binsen inselwärts

Christina Egan © 2014

Photographs: Christina Egan © 2013/2014