Glasperlenlied

A dozen beads of gold, lapis lazuli, cornelian.Glasperlenlied

Die Stadt ist endlich dunkel, endlich still.
Und in der regenreinen Ruhe quillt
herauf, was unter dem Getümmel lag:
das Teppichmuster unterm Alltagstag.

Die Stunden ziehen bunt an mir vorüber,
verdichten, runden sich: Glasperlenlieder.
Mein Leben ist gering. Ich bin allein.
Doch brennt mein Herz und leuchtet wie der Wein.

Christina Egan © 2011

Minoan beads from Crete, of gold, lapis lazuli and cornelian, at least 3,500 years old.
Photograph
© The Trustees of the British Museum.

Suburban traffic jam / Vorstadtstau

Suburban traffic jam

It’s raining, the traffic is creeping,
the morning is seeping away…
The bus windows seem to be weeping
at boundless suburban grey.

Yet should a grenade or a comet
now strike us, as if to sift –
I’d meet my death as a poet,
I’ve smiled and I’ve breathed and I’ve lived!

Christina Egan © 2015


Vorstadtstau

Es regnet… Minuten verrinnen
im Vorstadtstau, Stoßzeitstau…
Die Autobusfenster verschwimmen
im uferlos traurigen Grau.

Und sollte der Tod uns jetzt lichten
– Granate oder Komet –
so hab’ ich gelächelt, gedichtet,
so hab’ ich geatmet, gelebt!

Christina Egan © 2015


These thoughts came to me on a bus near the spot in London where a man was shot dead by gangsters in 2015; no one has been charged with the crime. In 2016, another man was shot dead nearby by police. Later that year, another man was stabbed to death just down the road, near Wood Green Station.

Moreover, many terrorist attacks have happened in Europe, and many more have been prevented in London alone; but more are bound to afflict us.

Ich knabbre an Träumen

Ich knabbre an Träumen

I.

Ich knabbre an Träumen,
sie machen nicht fett,
sie machen den Mangel
an Leben nicht wett.

Sie füllen die Augen
mit flüchtigem Licht,
zerreißen das graue
Gewölk aber nicht.

Ich trinke Erinnrung
wie Tropfen von Gold
und spür’, wie die Zukunft,
die Zeit mir entrollt.

II.

Bundle of daffodils in front of a wooden fence in bright sunlight.

Ich klammre die Hände
um Murmeln aus Glas
und flüstere Wünsche
ins glitzernde Gras.

Die Murmeln sind tief
in den Taschen versteckt:
Noch nie hat ein Mensch
meine Träume entdeckt,

noch nie hat ein Freund
meine Träume geteilt,
am gläsernen bunten
Geäst sich erfreut.

III.

Es leuchten Narzissen
wie Sterne am Zaun,
wie stille Versprechen
im quellenden Raum.

Doch rinnt mit dem Regen
das Heute dahin…
Mir knistern wie Flammen
die Träume im Sinn,

wie blaßblaue Geister
und hellrote Glut –
O wehe den Menschen
mit Sehnsucht im Blut!

Christina Egan © 2012

Photograph: Christina Egan © 2017.

Loss (Rounded is My Life)

Loss

Rounded is my life, a jewel
sparkling in the summer rain,
spinning round the hollow axis
of a loss without a gain.

Will you for one moment only
silently pick up my pain,
hold it in your gentle hands and
watch the white and biting flame?

Will you say: I’ve seen you suffer?
Will you say: I’ve felt the same?
If you know me and you tell me,
then I have not lived in vain.

You alone can see the beauty
of this tall and forceful flame,
of this shadow of abundance,
of this ghost of life’s full game…

Shall I pass unknown, unnoticed,
shall I die in pointless pain?
You alone can read my eyes and
call me by my real name.

Christina Egan © 2013


The first half of this poem describes a bereavement or a loss akin to it, like a miscarriage or a divorce. The second half turns this work into a love poem or a religious poem; as often in my work, I keep it open. Some of these lines could therefore be read at a funeral.

It is June again, and in northern Europe, rain is as characteristic of this month as sunshine is, and it can be as pleasant! The season might also relate, as often in my poetry, to the person’s age: someone afflicted by loss in the midst of life, when they should be thriving.

Der Baum im Schulhof

Der Baum im Schulhof
(Marienschule Fulda)

Das Bäumchen stand im rosa Kleid,
das Mädchen stand im blauen;
sie waren fünfzehn Jahre alt
und lieblich anzuschauen,
wenn auch noch zierlich, kindlich gar,
nichts als ein Bündel Blüten…
Im Norden lag ein gelbes Haus,
der Schulhof lag im Süden.

Und als sie sich nun wiedersehn
in eben jenen Mauern,
da sind sie fünfzig Jahre alt
und herrlich anzuschauen,
wie Wolken stattlich hingewölbt
und strahlend unter Schauern:
der Baum im dunkelrosa Kleid,
die Frau im dunkelblauen.

Christina Egan © 2015

You can look at the blossoming  Tree in the Schoolyard
and the yellow building online at Marienschule Fulda. 

The story of the schoolgirl and the tree, meeting at fifteen
years old and then at fifty, may work in a translation software.

Winter Views from the Bus

Winter Views from the Bus

*

Pink watering cans
lying flat in the drizzle,
dreaming undisturbed.

*

The yellow front door
in the long row of houses:
It stands out. It smiles.

*

The moon, veiled in mist,
floats in the darkness above
the bright white clockface.

*

Christina Egan © 2012

I was looking at the clocks of St Pancras Station at
King’s Cross, but you could equally observe Big Ben.

There is no ‘London fog’ any more since coal fires were
outlawed — 
yet there are still a lot of mist and fumes…

In northern countries, there is very little colour in winter,
so you need to look out for splinters of colour and rejoice!

Kretische Küste

Kretische Küste

I.

Vor mir ein grünes Meer, ein roter Strand
und hinter mir die himmelhohe Wand
der Weißen Berge, mit Gesträuch schraffiert,
mit Schluchten aufgeteilt, vom Mond berührt.

Es schwindelt mich, so schroff ist es und schön…
ich möchte mitten ins Gebirge gehn,
als sei es eines Mannes Wohlgestalt
und berge sein Gemüt in jedem Spalt.

II.

Der kupferfarbne Sand wird doch zu Gold,
wo er in steiler Woge niederrollt
und sich mit jenem Brennendblau benetzt,
das kommt und nochmals kommt… und jetzt… und jetzt.

Und Disteln starren in dem dürren Strand,
die plötzlich strahlen wie von Zauberhand,
wenn erster Regen flüchtig niedersteigt
und Brautkleidblüten aus den Blättern treibt!

III.

Wo täglich Himmel sich mit Meer vermählt
und Landes Rand von anderm Strand erzählt,
wo trockne Erde wie der Tagstern loht
von silbriggold bis zu orangerot,

wo noch bei Nacht das Wasser, kaum bewegt,
den Leib in schwerelosem Zauber trägt,
bis in das sanfte Schwarz ein Schweifstern stürzt –
dort laß uns warten auf den milden Herbst.

IV.

Mit riesenhaften grünen Pranken greift
das Meer hinein in den geschützten Kreis
des kleinen Hafens, daß die Mole schäumt
und sich die bunte Schar der Boote bäumt.

Des späten Herbstes erstes Fauchen fährt
in letzte schwere Hitze wie ein Schwert.
Fünftausend Jahre aber ragt die Stadt
ins Element, gelassen, sonnensatt.

Christina Egan © 2014

Flourishes on a mural, turquoise on luminous red and yello

For more poetry and information
on Knossos 
and Chania on Crete
see my English poems
The Pattern of a Yesterday and
Golden Dell.

 

Frieze in the royal palace at Knossos, Crete.
Photograph: Harrieta171 via Wikimedia.