Sooft die Sonne rot

Sooft die Sonne rot

Sooft die Sonne rot
auf dem Seil des Horizontes steht
und bebt und loht
und schweigt
und steigt und steigt,
als wolle sie der Erde Angesicht entfachen,

so steht das Herz
und schaut und staunt
und schwebt
und schlägt und schlägt
und weiß: die Welt
ist ein errötendes Erwachen
und wird bald ganz in Flammen stehn…

Christina Egan © 1990

Gleam of rising sun through black web of bare branches and twigs.

 

You can get the sense of the text more or less through an automatic translation; but you would have to read it aloud in the original language in order to get the music of the language and the rhythm of the heartbeat…

 

Photograph: Christina Egan © 2017.

 

Advertisements

Yellow Fire (April Haiku)

Yellow Fire
(April Haiku)

*

Little rust-red leaves,
no, blood-red in the sunlight,
there, throbbing with life!

*

White stars are floating,
above the ancient tombstones,
on the slanting tree.

*

Little lime-green leaves
running along the hedges,
look, like yellow fire!

*

Christina Egan © 2017

Drawing of three old-fashioned spinning tops.Illustration from
‘Children’s games throughout the year’ 
(1949) by Leslie Daiken.

Weißer Schnee auf roten Rosen

Weißer Schnee auf roten Rosen

Graue Gänse, grauer Himmel
Stumme Stämme um den Teich
Ungewohntes weißes Flimmern
Und ein Schimmern im Gesträuch

Weißer Schnee auf roten Rosen
Hingesunken über Nacht
Stengel von der Last gebogen
Späte Knospen überrascht

Glowing roses, golden with red rims, standing in thick snow amongst bare trees.Weißer Schnee auf bunter Mütze
Und dein Lachen wie Gesang
Häherschrei von Tannenspitze
Glockenruf minutenlang

Weißer Schnee auf roten Rosen
Weißer Hauch auf rotem Mund
Ja, auch ich hab dich erlesen
Niemals tat ich es dir kund

Erster Schnee auf grauen Gänsen
Jede Flocke wie ein Stern
Weißer Schnee auf roten Rosen
Und ich weiß: Du hast mich gern

Christina Egan © 2017

White snow melting on red roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the second of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.

Beginenhof in Ghent

Beginenhof in Ghent

wie finde ich sie wieder
die reihen schwarzer türen
die zu den treppengiebeln
und tulpenbäumen führen

Gate into cobblestone lane with white walls, black doors, and red buildings behind.wie kann ich sie entdecken
die schlichten weißen mauern
die um erblühnde hecken
und rote häuser dauern

gewunden sind die gassen
versperrt von breiten flüssen
geborsten ist das pflaster
und meine schuh zerschlissen

wo nisten die gestalten
in schwarz und weißen trachten
wie hundert flinke schwalben
über den grauen grachten

wo sind die schönen schriftzüge
die weiß auf schwarz verkünden
die heiligen drei könige
wärn manchmal anzufinden

wie finde ich sie wieder
die schweren blanken türen
die durch bestirnte lieder
ins glühnde schweigen führen

Christina Egan © 2018

Two heavy black wooden doors in a white brick wall, with inscriptions as below.

“House of the Three Wise Men” (Three Holy Kings, in other languages) and “House Jesus, Mary, Joseph” at a former Beguinage in Ghent (Klein Begijnhof).

This was a type of convent where the sisters were allowed to go out and also to leave after each year of service. I imagined the story of a woman who wants to rejoin the community and for some reason ‘cannot find it any more’.

Photographs: Christina Egan © 2018.

Burgberg

Burgberg

I.

Aus dem Nebel tauchen Mauern, scharlachumrankt –
ein Hauch auf der Haut, ein Traum gegen Morgen.

Der Burgberg, ein Eswareinmal,
das sich eine Auferstehung ertrotzt.

Deine Stimme, eine schwingende Brücke,
golden und lockend und unbetretbar.

Dein Gesicht, von den Jahren klarer geschnitzt,
das ich lesen will, lange, wie deine Stadt –

II.

Und wieder Laubhaufen, knöchelhoch, kniehoch,
Nebelschwaden, als wanderte man durch Wolken.

Dem ungreifbaren Weiß enttaucht ein Spitzbogen,
ein Tor: Es führt nirgendwohin.

Der neben einem geht, mit einem redet,
bleibt schemenhaft. Vielleicht ist er ein Traum.

Und wieder November. Dreißig Sommer
entblätterten sich in den Wind, in den Wind.

Christina Egan © 2001 (I) / 2017 (II)

The Mooness Grows / Die Mondin rollt

The Mooness Grows

The Mooness grows: she’s almost round.
She steps out of a wooded mound.
She knows:
The sea will swell, the sap will well,
a thousand creatures will give birth.
The earth
is restless, waiting for Queen Moon
and for King Sun to round her girth,
her life.
The fruit is red, the fruit is ripe.
The Mooness strews her silent spell:
She glows.

Christina Egan © 2016


Die Mondin rollt

Die Mondin rollt, ein Bronzegong,
vom vielgezackten Horizont
das königsblaue Rund empor.
Ihr hoheitsvoller Ruf erschallt,
bis alles bebend widerhallt
in Stein und Blatt, in Bein und Ohr.

Noch einmal steigt, noch einmal loht
nach Mittagsglut und Abendrot
des vollen Sommers Vollmondschein.
Der Bronzegong um Mitternacht
hat neues Leben angefacht
in Ohr und Bein, in Blatt und Stein.

Christina Egan © 2016


These two poems about the ‘Mooness’ are very similar (and written at the same time) but not translations of each other.

In Greek and Latin, the moon is linguistically and mythologically female, and we should have such a word in English and German.

As a woman, I feel instinctively related to the powerful moon and all life cycles — irrespective of reproductive capacity or activity.

geh aus mein herz

geh aus mein herz

die braunen bauklotzhäuser
mit farbenkastentüren
die weißen blütenkelche
die sich versonnen rühren

im wind aus samt und seide
die schweren purpurrosen
in Salomonis kleide
die deine finger kosen…

der sommer will dich füllen
die erde lädt dich ein
zu laufen und zu schaffen
zu schauen und zu
sein

Christina Egan © 2011


Salomonis Seide

In Purpur zog der Kaiser einst,
in Scharlachrot der Kardinal,
in Violett die Kaiserin
in einen grüngeschmückten Saal.

So prunken die Geranien
in ihrer Sommerprozession
und rufen in das Gartenrund:
“Wir übertrumpfen Salomon!”

Christina Egan © 2014


The appeal ‘Go out and seek joy’ and the metaphor of King Solomon’s silk are taken from the jubilant hymn and folksong Geh aus, mein Herz, und suche Freud, written by Paul Gerhardt in the middle of the 17th century.

The houses in uniform dull colours with front doors in different bright colours are typical for London. So are the little private gardens with geraniums.

The first poem is contemplative and intense, the second one humorous and light. The last line of the first poem is cut up on purpose: to let the word ‘to be’ resound on its own.


For an English poem about the pageant of summer see Lilac and Lime.