City Made of Dreams / Stadt aus Träumen

City Made of Dreams

This is the city made of dreams: it knows
no end. Its splendid roads roll on and round
the bristling castles and across the mound
and down across the squares. Its fabric glows.
But right below this net of rugged ground
a second net of ample pathways flows:
the rivers and canals in sparkling bows;
below the bridges, barges go around.
I stand astounded, lost amongst the towers
and giant spires, and walk on for hours…
This is the ancient city without end.
A steep and green embankment is resounding
with laughter and guitars, with life abounding.
This is the Queen of Flanders: this is Ghent.

Christina Egan © 2018

Castle with turrets directly on high street, with life-size statues of historical figures in front.

Stadt aus Träumen

Dies ist die Stadt aus Träumen. Ihr Gehege
ist grenzenlos. Die stolzen Straßen klimmen
empor den Hügel, strömen um die Zinnen
und über Plätze, leuchtendes Gewebe.
Doch unter jenem rauhen Netz der Wege
sieht man ein zweites weites Netz sich krümmen,
Kanäle oder Flüsse glitzernd rinnen,
und Boote gleiten unter breite Stege.
Ich steh verwundert, wandere verloren
im riesenhaften Wald von Türmen, Toren…
Dies ist die Altstadt, die kein Ende kennt.
Die steile grüne Böschung hallt mir wider
vom frohen Rhythmus der Gitarrenlieder.
Dies ist die Königin von Flandern: Ghent.

Christina Egan © 2018

Bridge over river lined by ancient stone and brick buildings with steep gables.

In both languages, the poem follows the same strict sonnet form.

There are only five rhymes, placed as: abba – baab – cce – dde. The final line is linked to one other line, with both of them carrying the main message together: “This is the ancient city without end. / This is the Queen of Flanders: this is Ghent.”

There are also enjambments, particularly “it knows / no end”: unusually, a very short sentence is cut in half so that the vastness of the place is felt in the pause at the end of the line.

The verse are also full of assonances and alliterations and other sound clusters, e.g. “verwundert, wandere” and the corresponding “stand astounded”. In this way, the form of the poem corresponds to the content, a description of a web of roads and rivers and a forest of towers and battlements.

Form and content cannot be separated. This is an essay; the above is a poem!

Photographs of Ghent: Christina Egan © 2018.

Advertisements

septemberbeschwörung

septemberbeschwörung

I.

die sonne lacht zum letztenmal
ein unbedingtes warmes lachen
als wollte sie den lebenssaft
noch eilends hundertfach entfachen

bevor die wolken sich verdichten
der wind sich sammelt wie zur schlacht
die blätter sich am boden schichten
ihr eisenzepter reckt die nacht

II.

inmitten unsrer blassen straßen
dreht sich ein buntes karussell:
der platz wie eine wagennabe
bald langsam und bald wieder schnell

ich sehe hundert menschen schlendern
und hasten und zuzeiten stehn
als würden alle sechzehn winde
uns häufen mischen und verwehn

Christina Egan © 2011


‘September Spell’  is my impression of the autumnal equinox for this year… For another square like a merry-go-round, go to the previous poems, which describe Potsdamer Platz in Berlin, one in English and one in German.

Nächster Halt: Potsdamer Platz

Nächster Halt: Potsdamer Platz

Schwingt ihre Hüften und wippt ihre Füße
fröhlich die Straßenbahn, macht einen Satz,–
weben Zylinder und Wagenradhüte,
Kappen und Häubchen am Potsdamer  Platz!

Strahlen geschwungene Straßenlaternen,
äugen Gesichter aus blumigem Putz,
lachen Plakate und wirbeln und werben:
Pflückt euch das Leben am Potsdamer Platz!

Längst sind zu Staub die Fassaden zerstoben,
längst ist verklungen Berlins Karussell,–
aber im Geiste, dem Zeitlauf enthoben,
dreht es sich kunterbunt, munter und schnell.

Christina Egan © 2017

Noble townhouse with rich stucco ornaments and rose-tree.

This poem is the middle part of my Berlin Triptych, together with Nächster Halt: Bahnhof Zoo and Nächster Halt: Flughafen Schönefeld. Someone arrives at Zoo Station, then passes Potsdamer Platz on a round-trip, and leaves from Schönefeld airport.

For an English poem about the same square, go to Glass Mountain (Potsdamer Platz).

Photograph: Noble townhouse in Berlin — one inspiration for these lines! Christina Egan © 2016.

Sambation

Sambation

O daß der Mühlenräderlärm der Plätze
verrauschte wie ein Sommerwolkenbruch,
das grelle purzelnde Geröll der Menge
versiegte in der Großstadtstraßenschlucht,

auf daß das Flußbett sich durchwandern ließe
an Pforten, Traufen, Blumentrog vorbei
und nur die Schwalbe in die Stille stoße,
hoch, froh, mit Sichelflug und Silberschrei.

O daß die Lichterstrecken, Lichterhaufen
verblaßten wie das Nordlicht überm Meer,
auf daß die Sterne aus dem Dunkel tauchten
wie ein mit Bronze überglänztes Heer!

Christina Egan © 2017


The mythical river Sambation at the edge of the known world cannot be crossed because it is wild and full of mud and rocks — or even consists of rocks instead of water.

Here, the busy streets of a big city are experienced as a ravine full of tumbling stones, while the screech like grinding millstones; by night, the galaxies of lamplights drown the stars.

The opposite images are the quiet riverbeds of empty streets; the silent sky punctuated by the flight and cry of a swallow; and then the stars re-emerging…

This poem will be published in the German-language calendar Münsterschwarzacher Bildkalender 2019 (available from mid-August).

Heimkehr nach Köln

Heimkehr nach Köln

Die türmenden Inseln
der Kirchen,
die aschgrauen Schachteln
der Häuser,
die lärmenden Räder
der Plätze –

Geborgen bin ich
im Schoß meiner Stadt,
die mich die Sprache lehrte,
die vergessene Sprache,
die schlichten Gesänge
verschütteten Glücks.

Ein goldenes Antlitz taucht
aus dem bunten Dämmer hervor.
Wer bist du?
Geh nicht fort, Gesicht
ohne Namen, leihe mir
mein Geheimnis heut nacht!

Christina Egan © 1992

This poem about homecoming to a big city could refer to a place where someone grew up; or where they lived in the past; or where they may have lived in a former life on earth.

Bronze head of a bishop, mediaeval yet classical in appearance.Therefore, the mysterious golden face which is the key to the past could be a late relative; or a lost friend; or else a historical figure. I was thinking of this portrait at the back of Cologne Cathedral.

Photograph: „Grabmal Konrad von Hochstaden Gipsabdruck“ von Elke Wetzig (Elya)