Early July (The vast transparent vessel)

Early July

I.

The vast transparent vessel of the sky
is filled at last with light up to the rim.
The twigs and leaves and petals wave and cry:
“The feast of heat and harvest can begin!”

II.

The days are still long, the sky is still light
and already strong the glorious heat,
the grass is still lush, the flowers still bright
and already ripe the sweet golden wheat!

Christina Egan © 2015


Those magical weeks just after summer
solstice are also captured in the German
poems Erster Juli / Eimerrand.

Advertisements

Erster Juli / Eimerrand

Erster Juli

Die Erde atmet durch ein jedes Blatt,
von Sonne, Wind und Regen rund und satt.
Die Kletterpflanze streckt sich aus und birst
in weiße Kreise bis zum Schuppenfirst.
Die Nelkenwurz erbebt im Hummelflug,
die Beeren filtern dunkelblaues Blut.
Und selbst die totgeglaubte Nelke glüht
in einem starken Rosa, das genügt.

Christina Egan © 2014


 

Eimerrand

So mit Sonne vollgesogen
ist das nördlich schöne Land
funkelndbunter Wassertropfen
an des Schöpfers Eimerrand!

Christina Egan © 2015

Red geraniums, pink verbena, blueberries around lawn

Photograph: Christina Egan © 2014

I have also written English poems about the magical time of Early JulyThere are more plants bursting with life at Green Blood: four German and English poems for the four seasons.

What must be the shortest poem on this website, other than haiku, is a powerful one: a whole stretch of land is only a sparkling drop on God’s bucket. The lines were inspired by a verse in Isaiah claiming that the nations are just drops on a bucket and grains of sand.

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden

Die Störche entflohen dem Norden,
Und nie mehr ziehn sie zurück:
Mir ist mein Kindlein gestorben,
Und nie mehr find ich mein Glück.

Mein einziges Kind ist gestorben,
Und niemand hat es bemerkt –
Denn niemals sah es den Morgen,
Und niemand hat mich gestärkt.Two storks in a nest, standing very close together, surmounted by a triangular tree and a steep roof, in the dusk.

Mein Lächeln muß ich mir borgen,
Wenn Frühjahr die Täler doch färbt:
Mir ist es, als wär ich gestorben,
Und niemand hätt’ mich beerbt.

Mir ist es, als wär’ ich im Norden,
Auf Nebelinseln, daheim:
Der Sommer hatt’ mich umworben
Und ließ mich dann achtlos allein.

Die Störche sind immer geborgen
In Kreisen von Sonne und Wind…
Doch ich erwache in Sorgen:
Mir lachte im Traume das Kind.

Christina Egan © 2013

Nest with two storks in North African city with crumbling walls and palm trees.

This is the story of a woman who lost her only child before birth or at birth, or who never had one at all and will never have one.

This poem sounds like a folksong and could be set to music.It may also work well in a translation software.

 

Photographs: Wyk on Föhr, Germany / Marrakesh, Morocco. Christina Egan © 2014/2012.

vermächtnis

vermächtnis

und wieder dünen. wieder hohes gras.
und meer und himmel hier mit urgewalt.
und wieder du in deiner wohlgestalt.
und mein verlangen sanft und ohne maß.

ich tauch in deine lichten augen ein…
das meer entweicht. es war nur wellenschaum.
der tag verbleicht. du warst ein sommertraum.
ich bin allein am strand. ich bin allein.

wie mars in seinem kupferfarbnen glanz
entsteigt dem wall des kiefernwalds dein bild.
die brandung klopft. und klopft. der boden quillt.
ich kröne dich mit meiner verse kranz.

Christina Egan © 2015

Golden dune, green grass and shrubs, deep-blue sky.

 

This is my poem of the year 2015! It is, as the title states, my Bequest.

Like many other poems, it was inspired by a holiday on the Darss.

 

“Dune in Nature reserve Darßer Ort, Baltic Sea”. Photograph: Andreas Tille via Wikimedia Commons.

Sommergewitter am Meer

Sommergewitter am Meer

Das Meer lag wie ein Teppich,
die Sonne sank mit Prunk.
Die Nacht fiel lau und lieblich,
der Mond stieg stolz und rund.

Der Himmel rührt das Wasser
und zaust den Wald – und jetzt –
ein Tropfen, Klopfen, Prasseln –
und jetzt – der erste Blitz!

Doch in die wilden Zacken,
Licht sonder Maß und Zahl,
dreht eine Leuchtturmfackel
den stillen breiten Strahl.

Christina Egan © 2015

This composition of bright moonshine, wild lightning,
and flashing lighthouse fire recalls the Darß (Darss) at
the very edge of Germany.

You can find more verse on the Baltic Sea in summer
at ostseeschlaflied and Midsummernight Far North,
and when you type ‘Darss’ into the search box.

Green Blood

The plant on the window-sill

Lush Christmas cactus on window sill, appearing to reach out to the viewer, with little cacti around.

It is shining, it is glowing,
while the sun is rising high!
It is stretching, it is growing,
so am I, oh, so am I!

It is breathing, it is throbbing,
full of blossom, full of birth!
It is floating, it is bobbing
on the bubble of the earth!

Christina Egan © 2015


Fist-sized cactus with large star-like flower on long firm stalk. Palm-tree shaped red plant in background mirroring the flower's shape; white rose petals on ground mirroring its colour.Die Macht der Königin der Nacht

In der Mittsommermitternacht
ist ein schneeweißer Stern mir erwacht,
eine bebende Blütenblattüte:
Mit heimlicher Königsmacht
hat ein Kaktus den Funken entfacht,
eine klare Trompetenblüte!

Christina Egan © 2013

 


The Tree at the Corner

Shiny reddish bark, paper-thin and frayed, on a straight round tree-trunk.I gather air and light,
I filter drop on drop,
till there is liquid life:
my waving hands’ green blood.

I give you air and shade
with my bright canopy,
till there is solid gold
through age-old alchemy!

Christina Egan © 2015


 

Was der Baum im Winter tut

Bare branches against sunset in mauve and apricot; high mountains along horizon.Mit tausend nackten Zweigen hält der Baum
gleich einem gläsernen gewölbten Kelch
die Gänserufe und den Amselsang,
das gleißend hingegossne letzte Gold
und dann das Pfauenblau der frühen Nacht…
Und jene Stille wie ein Geigenklang.

Christina Egan © 2013

Photographs: Christina Egan © 2013/2014/2016


These lines portray plants as living creatures and active participants in this universe.

The non-descript pot-plant stays in its place, yet it gives and takes, grows and procreates — and presumably enjoys life, particularly in spring.

Around summer solstice, the humble cactus suddenly pushes out an unlikely flower, shaped like a trumpet and dazzling like a star: it has revealed itself as a Queen of the Night!

The everyday tree turns the inanimate elements into living matter; and it brings forth beauty even while that life turns towards death again in autumn.

Around winter solstice, the bare tree perceives the beauty of this earth — sunset and dusk, birdsong and silence — or at least, it forms part of this array for us.

Der letzte Tag des Sommers ist gekommen

Der letzte Tag des Sommers ist gekommen

Der letzte Tag des Sommers ist gekommen
mit Tropfen frischen Bluts und Flocken Schnees
entlang des ausgeblichnen Blumenbeets,
mit Sonnenschein, geballt und dann verschwommen,
mit Regenschauern, hart und schon zerronnen,
mit tausendfacher Kraft des Krauts und Klees
und brüchigbraunem Laub entlang des Wegs,
mit Silbernetzen wie aus Luft gesponnen.
Der letzte Tag des Sommers hält die Fahne
von allen Farben in die wilden Winde,
daß sie das Auge ohne Suche finde,
daß sie die Seele ohne Zweifel ahne…
Der letzte Tag des Sommers hängt die Fahne
an gelber Rosen berstendes Gebinde.

Christina Egan © 2014


The first part of this sonnet (8 lines) conjures up scattered petals like drops of blood and flakes of snow, bright sunshine and hard rain, vigorous herbs and brittle leaves and delicate webs. The second part (6 lines) lets the last day of summer hold a colourful banner into the wild winds and hang it onto a lush garland of yellow roses. — See also Poems about roses, life and death (a German and English selection).