Mitte Februar / Schnee über Nacht

Mitte Februar

Die Welt hat allen Glanz verloren
wie eine ganz verwelkte Frau.
Am Himmel Wolken, Schnee am Boden –
ein Leichentuch von blassem Grau.

Dahinter kämpft mit langem Atem
das fern verbannte Feuerrund:
Unmerklich schmelzen schon die Schatten,
und Farbe braut im Untergrund.

Die schwarzen Zweige sind lebendig,
das nasse Moos voll neuem Saft,
und das ermattete Gelände
wird auferstehn mit satter Kraft.

Christina Egan © 2012


 

Schnee über Nacht

Der Schnee hat wie ein Federbett
die kahle Erde zugedeckt,
begräbt die Schuld,
begräbt den Schmerz
in Gottes gnädiger Geduld,
in Gottes unbegrenztem Herz.

Christina Egan © 2012


Mitte Februar was published in the Rhönkalender 2015 (entitled Ende Februar). The 2017 calendar includes three poems by me and is still available.

Get Up and Follow Me

Get Up and Follow Me

Love sometimes does  pass our little lives
and stops and speaks: Get up and follow me.
We look, look up, into each other’s eyes,
get up, leave all and follow hand in hand.
There is a love that’s larger than the sun,
it knows the shade, the night, it knows no end,
it’s definite and infinite, it flows
through our hearts, till two are truly one.

Christina Egan © 2000


These lines were inspired by the biblical stories of Jesus calling his followers, who literally got up, left everything behind and — followed him. Just imagine you are getting up from your desk this minute to walk out of your life!

I wrote this poem for my own wedding and recommend it also for anniversaries; a long time together is not eternity yet, but a great achievement and a great gift. Perhaps you could even use it for Valentine’s Day.

Ich behaupte das Dach über Dächern

Ich behaupte das Dach über Dächern

I.

Ich behaupte das Dach über Dächern
und Wipfeln und Kuppeln der Stadt,
im sonnengeladenen Himmel
ein lebensgeladenes Blatt!

Eine Fahne in sattesten Farben,
ein Winken: „Ich bin! Ich bin hier!“
Mein Herz reißt sich los aus dem Leibe
und fliegt über Meere zu dir.

View from high up along building of concrete, steel and glass to the right, with lawn and trees to the left and clouds in blue sky above.

II.

Ich betrachte die Bäume von oben:
erst leuchtend, dann dürr und dann kahl.
Ich zeichne die Großstadt, gewoben
aus Backstein und Kalkstein und Stahl.

Mein Auge drängt aber hinüber
zum Rande der Stadt und des Lands,–
mein Herz glaubt noch immer, es fliege
zu dir mit dem Goldwolkenglanz!

Christina Egan © 2016

 

Photograph: Christina Egan © 2016


The person who ‘holds the position on the
roof above roofs’ gets the bigger picture:
observing the city, the sky, the seasons;  
aware of being a part of the fabric of life.

But really, she or he just wants to fly beyond
the horizon, to be united with a beloved one…
who might turn out to be an illusion of desire.
These lines evoke immanent transcendence.

These poems may work in a translation software.

Stadt im Tal

Stadt im Tal

Sprig with tiny flowers in a deep warm yellowGleich einer Ginsterblüte flimmert,
da jetzt die Sonne steigt und sprüht,
die ganze Stadt, aus Glanz gezimmert,
sacht in die Hügel eingefügt…

Gleich einer Apfelblüte leuchtet,
da jetzt das Leben wieder siegt,
das ganze Tal, vom Tau befeuchtet,
ein Orgelklang, ein Jubellied!

Christina Egan © 2015

Dyer’s broom (Genista tinctoria).
Photograph by Christian Fischer.


This poem has recently been published in regional paper Marktkorb (circulation over 100,000).

The ‘Town in the Valley’  is also mentioned in my lyrics Ich steh’ im Felde wie der Lindenbaum’  : ‘Ich schaue auf die Stadt im Tal / mit Erdensternen ohne Zahl…’

ostermorgen

ostermorgen

der schwere aschenfarbne vorhang
aus wolken zerrissen und weggefegt
spätmärzhohe morgensonne
ergießt sich als murmelnde orgelfuge

etwas ist geschehen
etwas ist dennoch geschehen
etwas
ist

lösende
lockende
gegenständliche
gegenwart!

Christina Egan © 2013

This poem about Easter morning was published in a previous edition of the Rhönkalender. It does not work in translation machines because the language is unusual and innovative.

For Christians, the resurrection of Jesus is not a myth or symbol but a historical and cosmic event; and God is not a distant force but a living presence.

For more on the symbolism of Lent and Easter, see my previous post Fastenzeit / Lent.

Nonnenkloster

Nonnenkloster

Initial of mediaeval manuscript, filled with monks and nuns singing from such a missal on a lectern above them; in gold and bright red, blue and green

Schneegleich
steigt Schweigen
aus den steilen Wänden,
aus den gefalteten Händen,
den vornübergeneigten Schleiern.
Und doch ist alles ein Feiern,
als sei, wenn es schneit,
ein Staub von Gold
über die Gärten gestreut…

Zeit, Zeit
tickt hier laut
in den langen dunklen Uhren,
in den blankbefliesten Fluren,
weil die Ewigkeit
sie so beschwert
wie Wasser eine weiße Schüssel.
Und jeder geschmiedete Schlüssel,
der gegen ein Gitter klappert,
klingt
wie ein Versprechen,
das Gott nicht brechen will.

Sunlit walled flower garden with sturdy stone cross in corner

Es singt
am Rasenrand
der Schneeglöckchenchor,
ein besticktes Band.

Und jede ungeschmückte Wand
durchdringt
das goldne Schweigen
wie der Frühlingssonne sanfte Hand.

Christina Egan © 2006

I owe this overpowering experience of peaceful silence to the Carmelite monasteries of London (Most Holy Trinity) and Cologne (Maria vom Frieden), which are based on a philosophy of shared “silence and solitude”.

Photographs:
Liturgical book for Eastertide (1450s).
Sailko via Wikimedia Commons. —
Nunnery garden, hidden in the midst of a big city. Christina Egan © 2014