traurige ernte / Funkenschlag

traurige ernte

purpurn häufen sich die trauben
äpfel rollen dick und gelb
unter meinen müden augen
neben meinem armen feld

unerwidert bleibt mein lächeln
meine tränen ungezählt
unbedeutend rinnt mein leben
und ich sterbe unvermählt

Christina Egan © 2011


Funkenschlag

Ich habe spät beim Wein gesessen
und in die Nacht hinausgedacht:
Ich werde ohne Erben sterben;
was hat mein Leben ausgemacht?

Ich habe nicht umsonst gelitten,
ich habe nicht umsonst gelacht:
Der Funkenschlag geschliff’ner Worte
hat oft schon Flammensprung entfacht.

Christina Egan © 2009


The first person is dejected in the belief that his or her life has not been fruitful; they feel lonely and poor, not necessarily in material terms. The second person is convinced that he or she has not  lived and suffered in vain: they made a difference through their words.

That successful person could be a politician or a novelist, for instance; but it does not matter, because everyone has made a difference to the world and has been irreplaceable. Our heirs are those who inherit our lives, whether in  money, property, things or in achievements, inventions, ideas.

Advertisements

inselstrand / mondstrand

inselstrand

der sand ist durchsponnen
von tausenden rinnen
wo winzige flüsse
perlmuttern erschimmern

sich sammeln sich teilen
erwärmen erschauern
bald rasten bald eilen
erblassen erblauen

der sand is voll salz
und voll sonne gesogen
das leben verbirgt sich
im atmenden boden

das land ist dem wind
und dem wasser verwoben
die seele der enge
der insel enthoben

Christina Egan © 2014

Shallow sandy beach and blue sea water filling lower half of picture, sky-blue sky with a few clouds above. Exudes tranquillity.

Beach of Wyk on Föhr, Germany. Photograph: Christina Egan © 2014.

mondstrand

streckt das meer sich
mondbeglänzt
wacht die erde
nachtentgrenzt

webt die wolke
geisterhaft
um der mondin
zauberkraft

schlägt die schwärze
windbewegt
auf das silber
feingeprägt

pocht die welle
unentwegt
an den sandstrand
sanfterregt

taucht die sohle
heiß und bloß
in die brandung
ruhelos

steigt der schmerz
im raschen blut
fällt die träne
in die flut

steht die hoffnung
fest und fern
hängt das herz
am höchsten stern

Christina Egan © 2014


These lines stem from a visit to two tiny round North Sea
islands, Föhr and Hooge. Besides my walks on the beach —
by day and by night — I was inspired by
Gregor Swoboda’s
paintings
 at Galerie Nieblum.

Find more poems and photos at Views of North Sea Islands
(in German and English).