Septembertraum

Septembertraum

Warm wird noch einmal der Tag,
hält die Verfärbung des Laubes auf
und verführt das Grün überm Grund
zu Gewändern in haltlosen Farben!
Scharlach und Schnee und Ultramarin
rütteln die Flügel der Seele auf…

Mild wird noch einmal die Nacht,
als läge der Frühling vor unseren Füßen,
ausgerollt bis zum Horizont,
statt des unabwendbaren Herbstes.
Silbern und sanft steht der Park
und klar wie ein Kristall der Traum.

Christina Egan © 2014

Front gardens with brick walls, flower pots, rose tree.

A warm September day lures new flowers — in bright red, snow white, deep blue — instead of the inevitable discolouring of the leaves, while the night is still ‘silver and gentle’. 

For a moment of suspense, instead of autumn spring seems to be unfolding before us…

Not necessarily an autumnal equinox  event, but very much in the spirit of it.

Photograph: Christina Egan © 2013.

War and Peace (Red Fog / Green Shoots)

War and Peace

I.

Red Fog

Red fog rose
from the bloody river
when Baghdad’s proud walls
crumbled to dust.

The sobbing, the gasping
rose with the fog,
scratched the blank sky
till it wept blood.

High soared the blinking blades,
higher the cries of triumph,
down on the broken timber,
the toys forlorn in the ash.

Red ran the Tigris,
bearing pots and books and bodies
down through the desert,
frayed crimson silk.

Decorative brick with symmetrical floral motiv, deeply incised.

II.

Green Shoots

Green shoots, vibrant,
blue buds, brilliant,
climbing the trellis
of ten thousand tiles.

The tall white walls,
the wide white courtyards,
the shimmering basins:
those were the flags of peace.

Not the carpets of ash
which the conquest leaves,
nor the polished parchment
where the truce is signed.

Peace is the pomegranate
in the smooth wooden bowl,
peace is the spinning-top
on the deep-green glaze.

Christina Egan © 2003 (I) / © 2018 (II)

These poems were inspired by the massacre of 1248 when the Mongols took Baghdad, but they can be applied to any war Mesopotamia has seen in the course of the millennia, or indeed to any other part of the world…

Brick from Baghdad, mid-13 century. Photograph: Los Angeles County Museum of Art.

Rosenquarzkammern

Rosenquarzkammern

Silberblech, angehaucht
Von allen Winden, schiefergrau
Und goldgekräuselt, rollt aus
Sich die See, bis sie
Des anderen Landes Füße berührt,
Die Türme der Stadt gegenüber.

Durch Rosenquarzkammern
Schimmert der sinkende Tagstern,
Reißt gleißend das Tor auf.

Den weißen Schiffen aber
Gleich menschentragenden Möwen
Folget das Auge hinaus,
Folget das Herz hinüber
Und wünschet sich Brücken,
Aus silbernen Fäden gesponnen,
Geknüpft über Wogen und Wald…

Christina Egan © 2017

Shimmering, milky, rosy piece of rock, resembling the sea at sunset.

This is the view onto the Öresund bridge which connects two countries, Denmark and Sweden, although it turns into a tunnel in the midst of the water, so that it seems to go under… The style of the poem is that of two hundred years ago, when such long bridges could not yet be constructed; the speaker only wishes for roads across, instead of the sea itself as a path.

I tried to convey the expansion of the elements and the symphony of grey, white, silver, golden, pink.

You can read English poems about a suspension bridges at On the Orange Bridge (San Francisco) and Tranquil Dragon (London).

Photograph of raw rose quarz by Ra’ike [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons.

Wer schaut (Wer lauscht)

Wer schaut

Wer schaut,
sieht, wie die seltenen Wolken ziehen,
über die Firste entfliehen,
und dann, wie der Himmel blaut.
Bloß blaut.

Wer lauscht,
hört die stumme Amsel
das heiße trockene Gras durchstreifen
und den seltenen Wind sich erheben,
wie er die blühenden Büsche bauscht.

Tall purple verbena with two white butterflies, one sitting, one flying, with its wings spread out.Wer lauscht,
hört die Schwalben pfeifen
und weiß, daß die Heiterkeit
noch eine Zeit bleibt
vor dem Herbst.

Wer schaut,
sieht die Blaubeeren reifen
im selben sommersatten Rotviolett
wie das ragende Eisenkraut…
und auf dem matten Blaubeerlaub
den winzigen flatternden Schatten
und dann den wolkenweißen
Schmetterling selbst.

Wer lauscht,
schweigt
in ein leuchtendes Schweigen hinein.

Wer schaut,
begreift
und darf sein.

Christina Egan © 2018

Garden with a few colourful flowers and berries in the foreground.

Photographs: Christina Egan © 2013 (butterflies) / © 2014 (garden).

alles ist möglich / der kieselstein

Large astronomical clock with two blue and golden dials in wooden frame.

alles ist möglich

nicht alles ist glücklich
nicht alles ist richtig
doch alles ist wirklich
und alles ist wichtig

nicht alles ist füglich
nicht alles ist fertig
doch alles ist möglich
und schon gegenwärtig

Christina Egan © 2011

der kieselstein

gesucht für dich, für dich gefunden
hab’ ich den kleinen kieselstein,
den beinah weißen, beinah runden
voll stille und voll sonnenschein.

ich hab’s dem schicksal abgerungen,
ein maßgeschneidertes stück glück:
nur drei verwunschen dunkle stunden,
aufblitzend einen augenblick.

Christina Egan © 2011

Marienkirche, Lübeck, Germany.
Photograph: Christina Egan © 2014.

 

 

Yellow Fire (April Haiku)

Yellow Fire
(April Haiku)

*

Little rust-red leaves,
no, blood-red in the sunlight,
there, throbbing with life!

*

White stars are floating,
above the ancient tombstones,
on the slanting tree.

*

Little lime-green leaves
running along the hedges,
look, like yellow fire!

*

Christina Egan © 2017

Drawing of three old-fashioned spinning tops.Illustration from
‘Children’s games throughout the year’ 
(1949) by Leslie Daiken.

Weißer Schnee auf roten Rosen

Weißer Schnee auf roten Rosen

Graue Gänse, grauer Himmel
Stumme Stämme um den Teich
Ungewohntes weißes Flimmern
Und ein Schimmern im Gesträuch

Weißer Schnee auf roten Rosen
Hingesunken über Nacht
Stengel von der Last gebogen
Späte Knospen überrascht

Glowing roses, golden with red rims, standing in thick snow amongst bare trees.Weißer Schnee auf bunter Mütze
Und dein Lachen wie Gesang
Häherschrei von Tannenspitze
Glockenruf minutenlang

Weißer Schnee auf roten Rosen
Weißer Hauch auf rotem Mund
Ja, auch ich hab dich erlesen
Niemals tat ich es dir kund

Erster Schnee auf grauen Gänsen
Jede Flocke wie ein Stern
Weißer Schnee auf roten Rosen
Und ich weiß: Du hast mich gern

Christina Egan © 2017

White snow melting on red roses.
Photograph: Christina Egan © 2017.

This is the second of two love songs which could stand alone or be sung by a woman and a man — from opposite ends of a stage or hall, though…

In White snow on white roses, the first person confesses she (or he) still secretly wishes they had got together a long time ago, and wonders if her friend feels the same.

In White snow on red roses, the second person reveals that he (or she), too, has longed for this relationship all along, but he never lets his friend know… not now either.

Each of them sings into the wind, into the snow… The ‘years that flew away’ like the wild geese in the first poem and the ‘late buds surprised’ by the snow in the second poem show that the pair are at a later stage of life.